Erfahrungen bei Partnern mit starkem ADHS

      Erfahrungen bei Partnern mit starkem ADHS

      Hallo ihr lieben,

      ich bin relativ neu im Forum. Ich würde mich gerne mit euch austauschen, weil Erfahrungen ja bekanntlich helfen. Also vllt habt ihr hilfreiche Tipps oder wollt mir eure Geschichten erzählen.

      Ich liebe einen Mann mit sehr starkem ADHS. Und nun bis gestern waren wir 1 Jahr zusammen.Er hat allerdings auch gestern den Schlussstrich gezogen.
      Ich kenne die Gründe /bzw. kann sie mir denken da er nicht spricht. Ich denke ich habe ihn immer und immer wieder genervt indem ich Gespräche gesucht habe. Gestern habe ich einige Dinge sehr klar angesprochen und er hat es beendet mit den Worten: " Er kann nicht mehr", im Übrigem am Telefon. Heute war ich bei ihm und hab ihm angeboten nochmal zu reden (oh man ich mit meinem Gerede), er will aber nur seine Ruhe.
      Es hat sich nun einige Zeit gezogen. Er hat teils sehr gute Phasen, in denen wir alles besprechen können (im Sommer z.B.) und dann wiederum dreht sich das ganze ab einem gewissen Punkt und er neigt dazu immer weniger zu kommunizieren, nicht zu sagen wenn ihn was stört und mir vor allem im Laufe der Zeit immer weniger Nähe zu geben. Dies resultiert dann dadrin dass ich sprechen will, weil ich natürlich merke das sich etwas verändert.

      Wir waren schon mal an diesem Punkt. Im frühen Sommer ist er auch von einem Tag auf den anderen gegangen (damals allerdings nicht weil ich zuviel geredet hatte sondern weil ich ihn in einem Punkt enttäuscht hatte und er sich über Wochen da so rein gesteigert hatte dass er keinen anderen Ausweg sah). Ich hatte die Enttäuschung sofort gemerkt und mich sofort bei ihm entschuldigt von herzen und an mir gearbeitet, dass dies nie wieder kommt. Er meinte nur immer : "ist nichts" wenn ich gefragt habe was denn los sei, denn ich habe damals schon vor Trennung 1 gemerkt dass er abdriftet und ich nicht mehr an ihn rankomme. Er kam dann ein paar Wochen später zu mir, hat sich für sein Verhalten entschuldigt und mir versprochen zu sprechen wenn ihn demnächst etwas stört. Das hat dann auch ein paar Wochen funktioniert, aber er ist wieder abgedriftet. Er hat dann so heftige downs die immer schlimmer werden und dadrin resultieren dass er sich von mir löst. Ich weiß dass er diese downs auch schon sein ganzes Leben hat, also denke ich ich bin nicht der Auslöser, aber sicherlich ein Verstärker.

      Und jetzt sind wir wieder an dem Punkt nur bei Trennung 2. Ich weiß er ist ein schwieriger Typ. Ich bin auch nicht perfekt. Ich versuche eine gute Freundin zu sein aber ich bin so so verunsichert. Und ich bin auch nur ein Mensch, ich mache Fehler, teils klammere ich auch. Aber ich bin bereit an mir zu arbeiten wenn ich es erkenne oder man es mir sagt. Ich werde auch unabhängig ob er nochmal zurück kommt auch daran arbeiten nicht alles bis zum verderben zu besprechen. Jetzt wo ich es klar vor mir sehe, nervt es mich selbst.

      Aber trotzdem will ich ihn natürlich zurück. Ich denke ich muss ihn jetzt eine Weile in Ruhe lassen sonst nerve ich ja nur mehr (oder wie seht ihr das?) aber es fällt mir sehr schwer. Ich will ihn nicht verlieren.
      Ich bin wirklich bereit an mir zu arbeiten. Das weiß er auch.
      Ich weiß nicht was ich noch tun kann. Er ist etwas sehr besonderes für mich.
      Ich kann einfach nicht verstehen wieso er sich von einem Augenblick auf den anderen trennt ohne vorher mal das Gespräch mit mir zu suchen (obwohl er es versprochen hat und er hält sich eigentlich an Dinge die er verspricht).
      Es scheint als gebe es eine "gute" Seite an ihm wo er motiviert, bemüht, liebevoll ist und eine "nicht so gute" wo er einfach nicht weiter weiß. Nur sind diese Phasen nicht mal auf und ab im Rhythmus, sondern es gibt 2 Monate gute Phase, dann wieder 4 schlechte.
      Ich würde gerne wissen ob ihr euch/ eure Partner dadrin erkennt und was ihr mir raten würdet.
      Ich weiß selbst wenn er jetzt weiter macht dass es in seinen zukünftigen Beziehungen aller Wahrscheinlichkeit nach so sein wird (es war in den Beziehungen vor mir auch so).

      Ich will ihn nicht verlieren, ich liebe ihn, ich will an mir arbeiten. Ich danke euch schon mal für eure Ratschläge.
      Lena