Extreme Antriebslosigkeit/Faulheit

      Extreme Antriebslosigkeit/Faulheit

      Hallo,

      Ich bin 27 Jahre jung, und habe schon seit vielen, vielen Jahren mit enormer Faulheit zu kämpfen.
      Das beginnt schon bei alltäglichen Dingen....
      Ich hatte früher die Vermutung, das könnte an Depressionen oder aber auch an ADS liegen, allerdings sehe ich mich mittlerweile- und genau so sah es auch mein Therapeut- als depressionsfrei. Es gibt keine Hoffnungslosigkeit, keine tagtäglichen Problemen im Job und ähnliches mehr- und trotzdem kann ich mich zu nichts aufraffen.
      Ich lebe nach wie vor bei meinen Eltern, sämtliche Behördengänge und so ziehmlich alles was zum selbstständigen Leben dazugehört wird (zwangsläufig) von meinen Eltern übernommen. Den Führerschein habe ich vor Jahren begonnen (und auch für die Stunden dementsprechend bezahlt), habe dann aber wieder die Prüfungen saußen lassen, weil ich schlicht keine Lust zum Lernen hatte.
      Zur Schulzeit habe ich mich noch von einem Sozialarbeiter in Punkto Motivation beraten lassen- und habe im Endeffekt seine Tipps bzw. Ratschläge dann doch nicht weiter verfolgt, einfach weil mir wieder mal die Lust gefehlt hatte.
      Meine früheren Hobbys wie zb. Lesen oder Musik machen habe ich fast vollständig aufgegeben, dafür häng ich nur mehr am Rechner....
      Ausschließlich, und ich meine wirklich ausschschließlich bei der Arbeit zeige ich einen gewissen Fleiß.
      Ich möchte nun wirklich den Schlusspunkt setzen. Ohne mich selbst geißeln zu wollen, mein Verhalten ist in meinen Augen nicht normal und so kann es nicht ewig weitergehen. Aber zumindest weis ich, dass ich ein Problem habe.
      Falls sich jemand mal in derselben Situation wie ich jetzt befand und einen Weg rausfand, bin ich für jeden gutgemeinten Ratschlag dankbar.
      Alex
      Hallo!
      Ja also das ist doch ganz normal! :-D ;-) Der tägliche Kampf gegen die Antriebslosigkeit ...
      Wobei ich denke, manche Dinge MÜSSEN eben gemacht werden und man kann das als ADSler dann auch irgendwie und irgendwann hinbekommen. Ich denke deine Eltern tun dir keinen Gefallen damit, dir alles abzunehmen. Unterstützung brauchen wir eigentlich alle, aber uns die Dinge abzunehmen bringt uns nicht weiter! Darüber solltest du mal nachdenken! Ich denke du hast einfach auch die Möglichkeit dich in deiner momentanen Situation "auszuruhen". Wärst du für dich allein verantwortlich, würdest du mit Sicherheit mehr gebacken bekommen!
      Wenn man so feststeckt in einer Situation: die Situation ändern. Ist meiner Meinung nach das einzige, das wirklich hilft. Ich denke mir auch immer, verflixt, ich muss doch meine Zeit besser nutzen können, meine Zeit besser einteilen können etc., das beste aus der Situation, so wie sie ist, machen. Aber ich kann es nicht. Es ist hoffnungslos. Wenn die bedingungen für mich ungüstig sind, dann bin ich behindert. Umso mehr ich gefordert werde, umso geschäftiger ich bin, desto mehr kriege ich auf die Reihe.
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.
      Lieber I pod junky,
      kann sein dass es am suchtfaktor Rechner liegt? Dagegen ist der Rest der Welt einfach öde. Du bist ehrlich mit dir. Das ist ein sehr guter Faktor. Im Endeffekt muss man wohl einfach rausfinden ob das Herz wirklich Änderung will. Ansonsten hat die du sollst aber Logik keine Chance. Vielleicht fehlt aber auch einfach die Herausforderung die reizt was zu ändern. Ich versuch einfach täglich rauszufinden wo die du sollst aber fleißiger sein Logik nur antrainiert ist und ich mir keinen Raum lasse - und wo ich wirklich was ändern will weil ich mir selbst schade. Ein Einbruch mit PC und handyklau brachte starke Erkenntnisse. Es bringt Freiraum.