Wieso ist man hyperaktiv?

      Wieso ist man hyperaktiv?

      Eine Frage, die ich mir schon lange stelle:

      Wie schaffen es hyperaktive Menschen hyperaktiv zu sein? Wie schafft der Körper das?
      Das dürfte doch eigentlich gar nicht gehen, von der Energie her, oder?

      Also ich versuche schon seit meiner Kindheit hyperaktiv zu sein, aber schaff das einfach nicht. Hat jemand einen Rat für mich?
      Weil ich seit meiner frühen Kindheit immer müde bin und noch nie etwas richtig hinbekommen habe.
      Ich habe bei mir den Eigenverdacht auf hypoaktives ADS und denke, wenn ich hyperaktiv wäre, würde einiges leichter werden, zum Beispiel hätte ich dann mehr Kondition, weil ich ja ständig in Bewegegung wäre.
      Liege ich mit meiner Vermutung überhaupt richtig, dass hypoaktive ADSler weniger Kraft als hyperaktive ADSler haben?
      Ich habe letztens einen guten Vortrag von einem Wissenschaftler auf youtube angeschaut, der ist davon überzeugt, dass die gänzlich hypoktiven keine ADSler sind, sondern dass das eine andere Form von Aufmerksamkeitsstörung sei.
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.
      Es ist ein langer Vortrag. Ich weiß ehrlich nicht mehr, an welcher Stelle sich das Thema der verschiedenen Aufmerksamkeitsstörungen befindet, er hat das eher nebenher angesprochen. Ich denke eher im ersten Teil des Vortrages. Hab jetzt keine Zeit danach zu suchen.


      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.
      die Hyperaktivität äussert sich ja nicht unbedingt in erhöhter Aktivität beim "was tun" sondern eher in innererem Stress der sich nach Aussen bahnt.
      Was dann eher unbändiger Bewegungsdrang, zappeln, Bein wippen, Nägel kauen, Dauerlabern und andere zutexten, übertriebenes Partyverhalten, usw ist.

      Ich bin eigentlich ein Mischtyp, aber seit Jahren chronisch müde und kaputt...wenn sich die Hyperaktivität noch äussert dann nur in intensiven Diskussionsrunden die ich aber auch nur noch selten habe.

      Finde den Ansatz interressant dass die völlig Hyperaktiven nochmal was Anderes haben.
      Die, an die ich mich als Kind erinnere waren mir eher fremd...und auch für mich als aufgewecktes und aufgedrehtes Kind eher Störenfriede.
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)

      Luna1 schrieb:

      Ja, das kann gut sein. Ich frage mich, woher die Hyperaktiven soviel Energie haben, wenn ADHSler doch einen Mangel an Dopamin haben sollen.


      Einen echten "Mangel" and Dopamin haben AD(H)Sler doch gar nicht - sonst wären es Parkinson-Patienten. Das Problem sind doch die zu starken "Staubsauger", die das Dopamin zu schnell wieder aufnehmen. Gerade letzteres lässt sich ja mit Medis beeinflusssen => weniger Wiederaufnahme => mehr Konzentration und/oder Antrieb.

      Antrieb kommt afaik doch eher vom Noradrenalin - das müsste dann beim ADHSler verstärkt verfügbar sein bzw. nicht so schnell wiederaufgenommen werden. Wenn gleichzeitig aber zu wenig Dopamin verfügbar ist, mangelt es an Konzentrationsfähigkeit usw. und der toll "Antrieb" ist auch ziemlich für'n A.... .
      Das Ganze ist aber noch um einiges komplexer, aber das einfache Modell erklärt schon einiges.

      Trotzdem denke ich, ADHSler haben es einfacher - zumindest in Bezug auf Hilfe/Diagnose etc.. Wer ständig nervt, bei dem schaut man mal und versucht es abzustellen. Wer dagegen einen riesigen Aufwand und Überwindung für "fast normales Erscheinungsbild" betreiben muss, dem bleibt eben nur: "... das bildest du dir nur ein ..."; "... selber schuld ..." usw..
      Diagnose ist dann nicht - es reicht nicht. Zieht man es trotdzem mit dem was verfügbar ist durch, kommt man irgendwann an den Punkt wo man feststellt, das Medis und "andere Sachen" auch nur noch eine eingeschränkte Wirkung haben (wenn überhaupt).

      Also ich versuche schon seit meiner Kindheit hyperaktiv zu sein, aber schaff das einfach nicht. Hat jemand einen Rat für mich?


      Möglicherweise hilft dir, was mir hilft oder zumindest ein paar Jahre geholfen hatte. Und es fällt NICHT unter BTM. Ein einfaches "Allheilmittel" gibt es aber nicht, es braucht trotzdem Anstrengung.
      "Die Bescheidenheit ist eine Eigenschaft, die vom Bewusstsein der eigenen Macht herrührt." (Paul Cézanne)