Sluggish cognitive tempo (SCT)

      Sluggish cognitive tempo (SCT)

      Hallo,

      ich bin ein 30 Jahre alter Student mit ADHS und bin wegen meiner gesamten psychischen Problematik momentan komplett arbeitsunfähig.
      Ich beschäftige mich schon seit längerem mit Sluggish cognitive tempo (SCT), da ich mich in diesen Symptomen äusserst gut wiederfinde.

      Ich erfülle zwar definitiv die Diagnosekriterien für ADHS und bin schon sehr lange damit diagnostiziert; daher gehe ich davon aus. dass diese Diagnose stimmt. Inzwischen kenne ich auch viele Erwachsene mit ADHS, die ich sehr schätze und mit denen ich gerne etwas unternehme.
      Aber wenn ich mich mit mit anderen Betroffenen bei Stammtischen oder zum Grillen treffe, merkte ich leider trotzdem immer wieder und wieder, dass die Gemeinsamkeiten irgendwie nur bis zu einem gewissen Punkt gehen - und dann bleibt doch das schmerzliche Gefühl, das da etwas sehr Wichtiges fehlt, um sich mit den anderen wirklich verbunden zu fühlen. Oft fühle ich mich auf diesen Treffen dann immer noch fehl am Platz, allein und als Aussenseiter...

      Auf der jahrelangen Suche nach diesem fehlenden Puzzleteil war es deshalb eine enorme Erleichterung für mich, auf SCT zu stoßen. Mein Lebenslauf und meine Persönlichkeit werden dadurch einfach unglaublich gut beschrieben...

      Gibt es vielleicht noch jemanden hier irgendwo in der Weite des Netzes, für den SCT auch so eine Offenbarung war, wie für mich?
      Dann bitte melden ...

      viele Grüße,

      Trantüte

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Trantuete“ ()

      Hallo Trantuete,

      erkenne mich da auch komplett wieder. Habe auch schon mein ganzes Leben deswegen Schwierigkeiten. Es war auch für mich sehr erleichternd zu wissen was dahinter steckt.

      Nur jetzt suche ich nach einem Weg wie ich es ändern kann. Habe schon so einiges versucht, nur wirklich erfolgreich war ich bisher nicht. Habe gelesen, dass gerade Amphetamine bei SCT gut helfen.

      Bist du bei deinen Recherchen schon erfolgreich gewesen? Hast du bereits eine Therapie oder Fortschritte gemacht?

      Würde mich freuen von dir oder auch von anderen darüber zu "hören".

      LG
      Vielen Dank für eure Antworten! Es freut mich sehr, dass es noch andere gibt, die auch ins SCT-Profil passen
      - ich dachte schon, es wäre so selten, dass es unwahrscheinlich ist, jemand anderes damit zu finden...
      (War unterwegs und hatte leider kein Internet, daher schreibe ich erst jetzt.)

      Mich würde natürlich auch sehr interessieren, was ihr so für Erfahrungen damit gemacht habt (hier im Thread oder per PN und E-Mail) und ob ihr was gefunden habt, was gegen diese Symptome hilft. Bei mir persönlich z.B. wirken leider weder Methylphenidat noch Amphetamine, während Modafinil deutlich besser ist...
      Psychotherapie hat mir zwar nicht gegen die SCT-Symptome geholfen, dafür aber gegen Zwangsgedanken und soziales Vermeidungsverhalten.

      Ich bin gespannt, wie eure Erfahrungen so sind!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Trantuete“ ()

      Hallo!

      Ich finde mich da auch total wieder.

      Methylphenidat hat zwar die Langsamkeit, Verträumtheit und Introvertiertheit weg gemacht, das war mir aber dann zu anstrengen... einerseits, weil ich das schwierig fand auf einmal dauerhaft so extrovertiert zu sein und andererseits weil das Methylphenidat bei mir irgendwie unterschiedlich gewirkt hat (villt je nach Ernährung / Müdigkeit / Wetter?) und Nebenwirkungen aufgetaucht sind.

      Rückblickend hat mir die feste Tagesstruktur in der Schulzeit ungemein geholfen. Und auch daheim mit Frühstüsck, Mittag- und Abendessen, etc. Im Studium bekomme ich einfach keine Struktur in den Tag... das ist total schlecht für mich. ads-bei-erwachsenen.de/wbb4/wcf/images/smilies/frown2.gif

      Ich würde mich auch sehr über Tipps freuen!!
      Hallo Trantuete!

      Nein, das weiß ich nicht. Ich vermute aber, dass man das gar nicht selbt machen kann sondern sich an die Moderatoren wenden muss.

      Aber das ist eine gute Idee! Man könnte eine Kategorie "Komorbiditäten" machen unter der dann eine Unterkategorie "SCT" wäre. Somit wär dann auch Platz für andere Komorbiditäten wie Asperger. Aber villt gibt es ja sowas auch schon und ich habs nur nicht gefunden?...

      Ja Struktur ist so schwierig.

      Mir ist noch was eingefallen: Ich schlafe zur Zeit immer 8 Stunden. Ich glaube das ist für mich die optimale Schlafdauer. Bin dann zwar immer noch müde, aber wenn ich länger schlafe bin ich danach auch nicht fitter. Also eine immer gleichbleibende Schlafdauer ist gerade meine Routine und Routine kann ja für Struktur sehr hilfreich sein.
      Hallo Leute das ist ja Super das hier wieder welche schreiben!

      @ Trantüte was hast du denn für Zwangsgedanken?
      Ich denke oft an Dinge an die ich gar nicht denken wollte. Da werden dann aus Äpfel Birnen. Im nächsten Augenblick kommt dann aber das richtige Wort. Habe schon Angst bekommen das mit meinem Hirn was nicht stimmen könnte. Aber dieses Verdenken passiert oft wenn ich müde bin oder sehr abgelenkt.
      Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden!
      Hallo :)

      Ich hab jetzt nochmal drüber nachgedacht, was mir hilft:

      - Gleichmäßige Schlafdauer und Aufstehen vor 11 Uhr
      - Kaffee
      - Sonnenlicht und frische Luft (Z. B. auf dem Balkon frühstücken oder spazieren gehen)
      - Regelmäßiges "Naturerleben" (v. a. im Wald)
      - (Absolute) Ruhe (Z. B. bitte ich Leute mit Kopfhörern Fern zu schauen, weil mich allein die Geräusche total ablenken)
      - Listen (Auch wenn ich meine Pläne eigentlich nie einhalte aber ein bisschen hilfts trotzdem)
      - Qigong (Hat nach dem 3. Mal unglaublich positiv auf meine Motivation gewirkt, obwohl ich das nur 1 Mal die Woche 1 h hatte)
      - Yoga
      - Nicht die ganze Zeit Ort wechseln (Wochenendbesuche zu machen mag ich zwar einerseits, aber andererseits brauche ich dann wieder ein paar Tage bis ich mich wieder bei mir eingelebt hab und wieder halbwegs einen "Rhythmus" gefunden habe...)

      @ Trantuete:

      "Bei mir persönlich z.B. wirken leider weder Methylphenidat noch Amphetamine, während Modafinil deutlich besser ist..." Trantuete

      Das ist interessant! Wie wirkt denn das Modafinil bei dir? Hast du das gegen die ADS- bzw. SCT-Symptome verschrieben bekommen?
      He Greenleave!

      Was du oben schreibst kenne ich sehr gut. Insbesondere ein regelmäßiger Schlafrhythmus ist wichtig für mich.
      Mache auch gerne Yoga nur leider schaffe ich es nicht oft weil ich in meiner Bewegung eingeschränkt bin oder jedenfalls habe ich das Gefühl. Leider schaffe ich es im allgemeinen nur selten mich an Dinge zu halten die mir gut tun. Immer wieder vertrödel ich Zeit am Tablet oder lese oder sehe Fern. Manchmal denke ich mein Leidensdruck ist noch nicht groß genug um mich mehr an meinen Rhythmus zu halten. Vielleicht werde ich das Tablet vor mir selber verstecken oder so etwas. Leider sind wir ADSler suchtgefährdet, ins Besondere Online Spiele auch wenn es bei mir niur ein kleiner Bauernhof ist aber ich zeige ganz eindeutig Suchtverhalten. Das ist jetzt glaube ich nicht das Thema hier Sorry!
      Gib jedem Tag die Chance der schönste deines Lebens zu werden!
      Hi Fienchen!

      Ja das stimmt so geht es mir auch immer!!... Das hätte ich vielleicht dazu schreiben sollen, dass das natürlich nicht alles klappt. Beim Yoga-Kurs konnte ich mich z. B. von 10 Mal nur 4 Mal aufraffen hinzugehen.
      Ehrlichgesagt ist das einzige, was ich gerade dauerhaft durchhalte eine Schlafdauer von 8-9 h, Kaffee und Listen und Pläne machen^^ Wobei ich Outlook benutze. Da kann man im Kalender nämlich sowohl Termine, als auch ne To Do-Liste für jeden einzelnen Tag anlegen. Die wird unter dem Tag angezeigt. Sehr übersichtlich! :) Und wenn mans gemacht hat kann mans durchstreichen. So sieht man dann am Ende vom Tag was man alles gemacht hat. Und hat man eine Aufgabe nicht am geplanten Tag erledigt, hüpft die Aufgabe um 0:00 Uhr automatisch zum nächtsten Tag! :)

      Oh ja... das kenne ich auch. Ich betreibe Dinge oft total exzessiv... und dann plötzlich gar nicht mehr. Daher hab ich bis jetzt noch keine richtige Sucht entwickelt... ist villt auch eine Technik?... Etwas kurzzeitig so exzessiv betreiben, dass man es dann nicht mehr machen will... weil man genug davon hat?...

      "Manchmal denke ich mein Leidensdruck ist noch nicht groß genug um mich mehr an meinen Rhythmus zu halten." - Fienchen

      Ja da kan ich zustimmen! Ich brauche meistens auch den Zwang, etwas zu tun. Das heißt, dass oft Druck allein nicht ausreicht, sondern es muss ein richtiger Zwang sein.
      Hallo an alle,

      @'Fienchen:
      Meine Zwangsgedanken sind oft das Resultat meiner starken Desorganisation und drehen sich dann z.B. um Sachen wie "Hab ich den Herd angelassen / Wohnung abgeschlossen?"" und so weiter. Sie sind also gewissermassen eine Kompensation, um möglichst kein Chaos entstehen zu lassen. Aber dieses "Verdenken" wie du sagst, habe ich auch schon hin und wieder erlebt.

      @Greenleave:
      Das Modafinil habe ich eigentlich für ADHS verschrieben bekommen, aber besonders gut hat es auf Sachen wie ständige Benebelung und Verträumtheit gewirkt. Es war eines der besten Medikamente, die ich je hatte und hat bei mir auf jeden Fall den "richtigen Nerv" getroffen. Das Problem war aber leider, das die Wirkung nach einiger Zeit sehr nachgelassen hat.

      Interessant finde ich bei euch beiden, dass ihr auch so starke Schlafstörungen habt (das ist bei mir extrem vorhanden und zeigt sich durch eine Rhythmusverschiebung nach hinten und enormen Problemen, morgens überhaupt wach zu werden). Und auch schon auf geringen Schlafentzug reagiere ich völlig übertrieben.

      Ist das bei euch auch so stark ausgeprägt? Habe den Eindruck, dass das alles direkt mit SCT zusammenhängt...
      Mir helfen dann nur Dinge wie z.B. ASMR-Videos schauen, Lichttherapie oder eben Medikamente.

      Habt ihr eigentlich auch dieses geistesabwesende "Vor-sich-hin-starren"? Bei mir passiert das immer noch häufig und sieht ziemlich ähnlich wie bei diesen Kindern aus:

      youtube.com/watch?v=mWK-oqwrJz0
      youtube.com/watch?v=H3iLQi6wt94

      Ich dachte daher zuerst, ich hätte diese Form von Absence-Epilepsie. Das hat sich aber nicht bestätigt...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Trantuete“ ()

      Hi Trantüte!

      Zu dem Starren:
      Das mit dem Starren hab ich auch. Aber bei mir ist es nicht wie bei den Kindern. Die schauen ja irgendwie bissl nach oben und die Lieder flattern und sie scheinen auch nichts um sich herum mitzubekommen.
      Bei mir ist es ein Aufhören des Auges zu fokussieren. D. h. ich sehe nicht mehr scharf und starre einige Sekunden vor mich hin und die Augen reagieren nicht mehr auf sich bewegende Dinge und so. Ich warte dann einfach, bis das aufhört. Es ist aber eigentlich nicht unangenehm. Es passiert meist wenn ich nicht an das denke, was ich gerade tue, oder jemand mit mir spricht und ich aber meine eigenen Gedanken verfolge etc. Villt ist es eine Blockade-Reaktion auf eine Reizüberflutung? Allerdings hab ich das jetzt fast nicht mehr. Einerseits, weil ich grad viel daheim bin weil ich an meiner Abschlussarbeit schreibe und daher nicht mehr so vielen gleichzeitigen Reizen ausgesetzt bin. Andererseits hängt es aber auch ganz stark mit meinem Freund zusammen. Der fand das Starren nämlich unheimlich und hat mich dann immer leicht geschubst oder geschüttelt. Das war für mich ehrlichgesagt unangenehmer als das Starren selbst. D. h. ich hab es als unangenehm empfunden, da rausgeholt zu werden und nicht einfach zu warten, bis es von selbst weggeht... aber irgendwie ist es dadurch glaub ich weniger geworden.

      Zu dem Modafinil:
      Hat es auch auf deine Motivation und Konzentrationsfähigkeit und -dauer gewirkt? Hattest du Probleme mit Nebenwirkungen? Hast du dann aufgehört, es zu nehmen weil die Wirkung schwächer wurde?

      Zum Schlafen:
      Ich bin morgens auch immer total müde und kann ohne Probleme mal 12 oder 13 h durchschlafen. Morgens werde ich eig dann nur mit Kaffee wach. Richtig Probleme hatte ich, als ich keinen mehr trinken konnte, wegen meinem Magen. Wenn ich nicht ganz stark drauf achte hab ich ganz schnell einen Rhythmus, bei dem ich so um 4 ins Bett gehe.
      Auf leichten Schlafentzug reagiert mein Magen immer ziemlich. Aber auch Konzentrationsfähigkeit, Geduld, Stimmung, etc. sind neg. beeinflusst. (Ist ja normal.)

      Das mit der Lichttherapie ist interessant!... Ich schlafe nämlich immer mit heruntergelassenem Rollladen. Dachte, das ist wichtig wegen dem Melatonin. Aber scheinbar ist zu viel davon auch nicht gut… Hab gerade gelesen das wird v. a. in der zweiten Nachthälfte ausgeschüttet. Den Rollladen werd ich dann mal versuchsweise oben lassen.

      ASMR kannte ich gar nicht, wirkt aber echt voll entspannend! Aber was bringt das denn zum wach werden?... Oder wird dein Schlaf dadurch erholsamer?
      Hallo Trantuete,

      ich melde mich nochmal kurz zu Wort.

      Das Tagträumen (Löcher in die Luft gucken ) kenn ich auch. Es ist ja ein typisches Symptom des hypoaktiven ADS.
      Ich habe noch keine Diagnose. Daher kann ich auch nicht sagen ob Medis mir helfen.
      Aber ich bin sicher dass ich ADS hypo bin.

      Aufjedenfall wollte ich ein Tipp geben was vll. helfen könnte die Symptome von SCT zu mildern.

      Bevor ich diesen Tipp gebe erkläre ich kurz was sct für mich heisst und was mich daran nervt.

      Das Hauptproblem (und das einzige was mir gerade einfällt) sehe ich darin dass ich zu langsam denke.
      In welchen Lebensbereichen nervt es mich :
      - Studium/ Schule
      - Kommunikation mit anderen
      - Sport

      Da ich sehr kreativ bin habe ich schon sehr viele Lösungsansätze (Nahrungsergänzungen) probiert das Problem des zu langsamen Denkens zu lösen.

      Besonders im Sport hat es mich sehr gestört : Beim Fussball konnte ich mein Potenzial nicht ausschöpfen
      da ich viel Zeit gebraucht habe bis ich meine Idee (als Beispiel ein Passspiel) ausführen konnte.
      Meine Reakion war zu lahm.

      Derzeit nehme ich eine Nahrungsergänzung die mir hilft schneller zu denken.
      Ich nehme Rhodiola Rosea. Deutsch: Rosenwurz
      Was mir hilft muss aber nicht jedem helfen.
      Falls ihr es mal probieren wollt, achtet auf mind. 3 % Rosavine im Extrakt. Für 90 Kapseln a 300mg hab ich
      ca. 10 Euro bezahlt. (Preisvergleich)
      Ich nehme 4 Kapseln.
      ich merke beim Sport aufjedenfall einen Unterschied.
      Am Abend würd ich sie aber nicht nehmen weil sie wach halten.
      Hey Moe Joe!

      Vielen Dank für diesen super Tipp! Ich werde das auf jeden Fall ausprobieren! Bekommt man das in der Apotheke? Kannst du eine Marke empfehlen? Wie lange nimmst du das schon?... bzw. ist das als Dauermedikation geeignet?

      Die Langsamkeit stört mich auch total. Ist hald echt stressig für alles immer am längsten zu brauchen… in der Schule bin ich bspw. nie mit der Bearbeitung der Aufgaben in der vorgegebenen Zeit fertig geworden, etc.

      Also danke nochmal für den Tipp! :) Ich bin schon gespannt, obs was bringt!!
      Hallo
      ich hoffe es hat dir was gebracht.
      Ich nahm es nur vor dem Sport. In der Apo glaub ich nicht aber vielleicht. Ich nahm 2 Packungen. Jetzt brauche ich es nicht mehr. Als dauermedikation weiss ich nicht !
      Marke empfehle ich nicht. Ich weiss nicht ob das hier im Forum erlaubt ist.

      Aber noch ein ganz wichtige info nebenbei
      Ich würde es auf keinen Fall zsm mit Methylphenitad nehmen. es kann nämlich sein dass die Wirkung von
      Rhodiola eine MAO-hemmende Wirkung hat.

      Ich hab seit 2 tagen meine Diagnose und bin sehr froh da ich mit Methylphenidat sehr gut fahre.

      Auch die Symptome SCT sind weg.

      Mit freundlichen Grüßen

      Moe
      Hallo zusammen,
      entschuldigung dass ich hier nachträglich so reinplatze.

      Ich bin 23, Student, und erst seit letztem Monat mit ADHS (Mischtyp) diagnostiziert.
      Ich bin aber die meiste Zeit körperlich ruhig und Hypoaktiv, früher noch viel stärker als jetzt.
      Als Kind und auch noch als Jugendlicher war ich die meiste Zeit nur am träumen...inzwischen habe ich manchmal auch aufgedrehte Phasen.

      Bin mir nicht sicher, was ich noch schreiben sollte. Ihr könnt mich sehr gern hier oder per PN was fragen. :)