Medikinet Adult Erfahrungen

      Medikinet Adult Erfahrungen

      Guten Morgen :willkommen:

      Ich weiß, das dieses Thema schon angesprochen wurde, jedoch habe ich nichts aktuelles gefunden.
      Ich nehme seit 1 1/2 Wochen Medikinet adult retard.
      Es hat bei mir ab Tag 1 eine sofortige, sehr positive Wirkung erbracht.
      Ich muss dazu sagen, dass ich zusätzlich am morgen 35 mg Trevilor nehme, da ich vor meiner ADS Diagnose nur gegen meine Depressionen behandelt wurde, und ich gerade am ausschleichen von Trevilor bin. (Es hat bei mir keine wirklich spürbare Verbesserung erzeugt).
      DIe ersten Tage habe ich Morgens 10 mg und Mittags 10 mg verordnet bekommen, und bin damit gut klar gekommen.
      Bei meinem letzten Termin, habe ich meinen Doc nochmal drauf angesprochen, da ich auch manchmal Spätschicht arbeite, und daher mit diesen 2 Tabletten dann nicht über die runden komme, wenn mein Tag mehr als 12 Stunden beträgt. Er meinte er könnte die Dosis erhöhen, jedoch denke ich, dass ich dann evtl noch aktiver wäre, aber die dauer wäre nicht von längerer Wirkung, da es ja immernoch auf 2 Zeiten verteilt wäre. Daraufhin hat mir der Doc 3xtäglich 10mg verordnet, und hinzugefügt, dass ich das selbst in der Hand habe wann genau ich die nehme, und das meinem Tagesablauf anpassen kann bzw auch mal mehr als 3 nehmen kann, wenn der Tag länger wird) weil ich selbst es am besten einschätzen kann.

      Nun habe ich gemerkt, das die WIrkung täglich ziemlich unterschiedlich ist was die WIrkungslänge und -stärke angeht.
      Mich würde interessieren, ob 2x10mg dem selben entsprechen würden, wie 20mg? Also 20mg medikinet adult retard. Ich frage dies, weil es auch schon tage gibt, wo ich morgens nicht so viel antrieb spüre, und daher auch mal versuchen möchte, morgens 2 zu nehmen, und evtl nachmittags noch einmal eine.
      Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdient habe, denn dann brauche ich es am meisten.

      RE: Medikinet Adult Erfahrungen

      Ich habe 29 Jahre ohne jegliche Medikation gelebt, wobei ich es nicht als leben bezeichnen würde! Mein Leben war gezeichnet von chron, depressionen, die ich nur mit hilfe von medikinet nun in den griff bekommen habe und ansich hat sich mein Leben schlagartig um 99% verbessert!

      Wie sind sonst so eure erfahrungen mit medikinet o.ä. im Alltag?
      Leider lese ich nicht oft positive Erfahrungen !

      xoxo ?( :P
      Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdient habe, denn dann brauche ich es am meisten.

      RE: Medikinet Adult Erfahrungen

      Hallo,
      also ich mache auch recht positive Erfahrungen mit dem Medikinet Adult. Aber du hast Recht, die Wirkung kann sehr unterschiedlich sein. Bei mir hat es damit zu tun, was ich esse und wann und auch mit dem Hormonspiegel. Es ist schon lustig, wenn nach Stunden auf einmal die zweite Ladung MPH anfängt zu wirken, wenn man gar nicht mehr damit gerechtnet hat! :-D
      Wie wär es, wenn du versuchst, an den Tagen, an denen du mehr MPH bräuchtest am Morgen, dann noch unretardiertes ganz gering dosiert dazu nimmst?
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.
      Rosalia Anregung mit dem unretardierten kann ich nur unterstreichen. Viele hier, so ich auch, kennen mph schon aus der Zeit vor medikinet. Ich persönlich möchte auf diese Erfahrung nicht verzichten. Seit es medikinet gibt, nehme ich nun dies, je nach tagesgeschehen 40 oder 60 mg. für besondere Situationen hab ich aber immer noch unretardiertes mph griffbereit.

      Dass dir dein Arzt Mut macht zum probieren, finde ich gut. Frag ihn doch mal, ob er dir eine Packung 20er verschreibt, also zum ausprobieren. Wenn ich davon morgens, mittags u nachmittags je eine nehme, bin ich sozusagen durchgehend mit 10 mg im Blut versorgt/stabilisiert. Das ist für mich optimal, wenn ich auch nachmittags noch mit leuten zu tun hab, andernfalls kann ich die nachmittags weglassen und bin jetzt/um diese uhrzeit in lieblicher Einschlafstimmung.

      Also auf deine Frage: ich glaube, 2 x 10mg adult auf einmal genommen ist vdWirkung das gleiche, wie eine 20er. Es ist jedoch unökonomisch, wenn man die Häufigkeit der Verschreibungen u die Zuzahlungen betrachtet.

      Liebe grüße und bemerken möchte ich noch, dass ich nach zwei Jahren kontinuierlicher Einnahme niiie mehr "ohne" sei möchte ... Und sei es nur deswegen, dass ich mich selbst besser leiden kann :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „inge-marie“ ()

      RE: Medikinet Adult Erfahrungen

      Wow, dann scheint das Mittel ja sehr gut zu sein! Freue mich, dass es Dir endlich besser geht. Ich habe auch chronische Depressionen seit 10 Jahren, nehme zwar AD aber hilft nicht wirklich richtig..... vielleicht ja dann Medikenet?

      Original von Scheherazade
      Ich habe 29 Jahre ohne jegliche Medikation gelebt, wobei ich es nicht als leben bezeichnen würde! Mein Leben war gezeichnet von chron, depressionen, die ich nur mit hilfe von medikinet nun in den griff bekommen habe und ansich hat sich mein Leben schlagartig um 99% verbessert!

      Wie sind sonst so eure erfahrungen mit medikinet o.ä. im Alltag?
      Leider lese ich nicht oft positive Erfahrungen !

      xoxo ?( :P
      Huhu :willkommen:
      Vielen Dank für die schnelle Antwort!
      Ja, ich habe letztens meinen Doc auch gefragt, ob er mir das unretadierte verschreiben kann, aber er meinte das müsste ich selbst bezahlen, und ich bin azubi :/
      Habe nun heute folgendes versucht: morgens 2x10mg, mittags 10mg, nachmittags 10mg. Bin sehr gut durch den Tag gekommen!
      Werde ihn wohl fragen, ob er mir auch mal eine 20iger Packung verschreibt!

      Liebe Grüße :D
      Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdient habe, denn dann brauche ich es am meisten.

      RE: Medikinet Adult Erfahrungen

      Original von schusselkopf
      Wow, dann scheint das Mittel ja sehr gut zu sein! Freue mich, dass es Dir endlich besser geht. Ich habe auch chronische Depressionen seit 10 Jahren, nehme zwar AD aber hilft nicht wirklich richtig..... vielleicht ja dann Medikenet?


      Also bei mir war es so, das die depressionen durch mein unbehandeltes ADS und deren Folge enstanden sind ( immer wieder versagt, Jobs verloren, Ausbildung abgebrochen ect)

      Hast du jemals eine Diagnose auf ADS bekommen? Falls ja, währe medeikinet eine sehr gute Hilfe, falls es bei dir anschlägt!
      Ich nehme zur zeit noch Trevilor 75 mg, sztarte aber ab morgen mit 35 mg zum ausschleichen, da ich meine depressionen nun nicht mehr spüre!

      :rose: :baby:
      Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdient habe, denn dann brauche ich es am meisten.

      RE: Medikinet Adult Erfahrungen

      Ja, und bei mir ist es auch nicht für alles gut! Ich kann mich damit über eine Stunde am Stück auf meine Arbeit konzentrieren! Aber das Medikament hat auch Nebenwirkungen, die mich manchmal echt stören! An manchen Tagen bekomme ich z.B. heftige Kopfschmerzen davon ...
      Das MPH ist eben doch nur eine Krücke, die uns hilft trotz ADS mit hoch erhobenem Haupt durchs Leben zu gehen ... Es wirkt keine Wunder.
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.

      RE: Medikinet Adult Erfahrungen

      Original von Rosalie
      Ja, und bei mir ist es auch nicht für alles gut! Ich kann mich damit über eine Stunde am Stück auf meine Arbeit konzentrieren! Aber das Medikament hat auch Nebenwirkungen, die mich manchmal echt stören! An manchen Tagen bekomme ich z.B. heftige Kopfschmerzen davon ...
      Das MPH ist eben doch nur eine Krücke, die uns hilft trotz ADS mit hoch erhobenem Haupt durchs Leben zu gehen ... Es wirkt keine Wunder.

      Darum habe ich Angst MPHs zu nehmen/auszuprobieren. Ich nehme ohnehin ungern Medikamente. Ich werde von allem schnell süchtig. Da brauche ich nur auf meinen ZUcker konsum zu schauen. Und bei all diesen "MPHs-Nebenwirkungen" wäre mein Wunsch viel mehr ein Arbeitsplatz(Ort) zu finden an dem ich ein wenig schusselig, kreativ und impulsiv sein kann ohne in so extrem enges Leistungs Hamsterrad gepreßt zu werden und keinen Freiraum zusätzlich zu haben.
      Ich finde es soooo paradox Pillen zu nehmen um in einer Welt besser zu funktionieren in der ich eh nicht dazu gehören kann. Wo ist da der Sinn?
      Info: Ein kleiner gemeiner Zwerg namens "Legasthenie", hält mich leider öfter davon ab, fehlerfrei Sätze und Wörter zu formulieren als mir lieb ist. ?(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „traumfrosch“ ()

      Huhu ;)

      Nach den ersten zwei unglaublich tollen Wochen mit Medikinet, habe ich nun leider eine sehr schlechte Erfahrung machen müssen!
      Seit vorgestern schlafe ich total schlecht, habe probleme beim einschlafen (trotz Atosil 25mg) und habe mega ALpträume! Es kommt mir quch so vor, als würde ich gar nicht richtig schlafen, bzw kein tiefschlaf finden. Die träume sind durch angst geprägt, und fühlen sich anders an als das träumen was ich zuvor hatte. Am morgen danach, geht es mir noch schlechter als sonst (Ich habe immer meinen Tiefpunkt am Morgen, inklusive starker Müdigkeit)

      Zuerst dachte ich, es wäre eine Nebenwirkung von medikinet, jedoch is mir aufgefallen das ich am tag zuvor die Trevilor 75mg am morgen vergessen hatte, und nun bin ich mir nicht sicher ob es doch eher eine absetzerscheinung des trevilors war, da diese zum teil sehr heftig ausfallen!

      Als zweiten Grund könnte ich mir das "experimentieren" der dosis von medikinet vorstellen, zu welchem mich aber mein doc angeregt hat bzw er es vorgeschlagen hat. Also das ich menge und dosis meinem tagesablauf anpasse!


      Habt ihr auch schon erfahrungen in diseser hinsicht gemacht?
      LG :danke:
      Liebe mich dann, wenn ich es am wenigsten verdient habe, denn dann brauche ich es am meisten.
      Ich glaube mittlerweile, es sind die Absetzerscheinungen von Trevilor. Denn ich nehme auch dieses Medikament, ein Generika: Venlafaxin. Und bin von 225 auf 150 runter, weil Metilphentiad so gut wirkt (hab es seit 3 Wochen und brauche nur 5-10mg für 3-4 Stunden !), Super tolles Zeug, der Nebel ist weg :-) Aber die erste Woche mit weniger Venlafaxin war gut. Aber in der 2. Woche/ meine 3.Woche mit MPH war mir übel, ich hatte Kopfschmerzen und Schwindel. Ich hatte echt Angst, es käme vom MPH. Da ich aber nicht so viel nehme, glaub ich, dass es Absetzerscheinungen von Venlafaxin sind. Das soll sehr heftig sein. Die Verzögerung kommt daher, weil sich der Spiegel erst langsam abbaut. Gott-sei-dank, geht es mir seit gestern wieder besser... Also meiner Meinung nach kommt das bei Dir vom Trevilor und dauert 1 Woche an... Depressionen hab ich übrigens auch nicht mehr :-)
      hey schusselkopf

      das kenne ich auch zu gut ich habe über jahre hin weg alles mögliche an meddis
      bekommen und erst seid dem medikinet kam die wende
      medikinet 20-10-10 und cymbalta 60 mg
      mehr nehme ich heute nciht mehr
      und selbst das habe ich reduziert auf
      cymbalta 60 mg morgens eine
      medikinet 20 mg morgens eine

      und wie du beschriebst stimme ich zu das dauer denken stopt
      man fühlt sich besser kommt zur ruhe etwas
      kann sachen nach gehen die einen interesieren
      ich bekomme mein altag auch seid dem besser geregelt
      gutes zeüg
      nehme aktuell 20mg medikinet retard am morgen aber es wird immer schwieriger für mich,habe am freitag 2x20mg genommen und konnte mich wirklich auf meine arbeit und umfeld sowie alltägliche dinge konzentrieren(ohne medikinet muss ich einem sehr starken bewegungsdrang in form von sportlichen aktivitäten nachgehen da ich sonst mein alltag nicht bewältigen kann)
      werde kommende woche nachfragen ob ich evtl noch ein rezept für eine zusätzliche packung 20mg bekomme da ich sonst wirklich krasse probleme habe und nicht schon wiederholt während der arbeitszeit abhauen muss um zb 3-5std mountainbike zu fahren.
      es jeden tag wirklich ein kampf für mich aber ich muss sagen medikinet hat mir wirklich geholfen um einigermaßen klarzukommen und um sozusagen das wichtigste im alltag zu regeln...
      bin schon desöfteren vor der arbeit 1std schwimmen gewesen,dann bin ich für ca 2std konzentriert und sozusagen ruhig gestellt und kann mich konzentrieren aber bin dann auch leider in einem ja wie soll ich sagen modus um immer weiter sport zu machen also mich zu bewegen zu müssen.
      aktuell bin ich bei 2std sport jeden tag,dazu noch mit dem hund laufen usw usw.
      würde wirklich gerne mal wieder 1tag pausieren und nichts machen aber dann habe ich wie eine trübe wand vor mir,keine konzentration,sehr depressiv und keine wirklich wahrnehmung!
      das medikinet also 20mg am morgen und genug kaffee spüre ich bis ca 14uhr dannach wird es meistens ein kampf!
      der testlauf mit 40mg war für mich einer der besten tage in den letzten 4/5jahren!
      Bin so froh, dass ich auf dieses Forum gestoßen bin. Ich tue mir sehr schwer eine richtige Dosis Medikinet Adult retard für mich zu finden. Ich nehme im Moment 20 mg Morgens sowie 20 mg mittags und gegen Abend nochmal 10mg. Leider neige ich zu Stimmungsschwankungen und bekomme dagegen seit 3 Wochen zusätzlich Sertralin 50mg. Bei mir ist es fast täglich so, dass ich nachdem ich aufwache im Bett sehr niederschlagen bin und in meinem Inneren eher die kapitulierte, niedergeschlagene sowie grübelnde Persönlichkeit dominiert. Stehe ich dann allerdings auf und Frühstücke und nehme Medikinet ein dann kommt nach ca. 20 Minuten ein sehr intensiver Euphorieschub der zumeist bei der Fahrt auf die Arbeit mit lauter Musik einhergeht. Der Euphorieschub ist so intensiv, dass ich Stimmungstechnisch von sehr niedergeschlagen schlagartig zu extrem gut gelaunt umschwenke. Natürlich kann ich das Ganze nach Außen kontrollieren aber würde ich mich gehen lassen könnte ich locker erstmal 20-30 Minuten am Stück wie ein Kind herumblödeln und Grimassen schneiden.

      Ich habe mir darüber selbst schon viele Gedanken gemacht und als ich das erste mal mit einem Arzt darüber geredet habe, habe ich versucht es wie folgt zu erklären. Angenommen jeder Mensch hat für einen Tag eine gewisse Menge Euphorie zur Verfügung. Dann wäre es nach meinem Verständnis am besten diese zur Verfügung stehende Dosis würde in halbwegs gleichmäßigen Abständen über den Tag verteilt ausgeschüttet. Ich habe mir das immer wie ein Glas gefüllt mit einer Flüssigkeit vorgestellt. Als normal würde ich empfinden wenn ich dieses Glas "Euphorie" über den Tag hinweg Stück für Stück leere. Leider funktioniert das bei mir überhaupt nicht. Bei mir ist das Glas entweder komplett leer und wenn es gefüllt ist trinke ich es auf einen Schlag komplett aus erleide dann einen kurzanhaltendes Bad in Euphorie was leider genauso schnell wieder verschwindet wie es gekommen ist. Medikinet wirkt schon bei mir aber nach einigen Stunden falle ich in ein Stimmungstief und fühle mich seltsam ausgebrannt. Optimal wäre weniger Euphorie auf einen längeren Zeitraum halbwegs gleichmäßig verteilt und ich hoffe das Sertralin bald seine Wirkung entfaltet. Ich leide sehr stark unter diesen Schwankungen in meiner Laune sowie Leistungsfähigkeit. Dieses dumpfe, ziellose, vernebelte, depressive Gefühl ist für mich schwer zu ertragen. Ich bin dann kaum in der Lage einfachste Dinge zu erledigen und meine geistige Leistungsfähigkeit ist stark herabgesetzt. Es gibt nur Hui oder Pfui und auf Dauer ist das nichts.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „christopher“ ()