Wie viel wahres dran? ADS als Entschuldigung/Ausrede

      Wie viel wahres dran? ADS als Entschuldigung/Ausrede

      Ich hoffe ich habe die passende Überschrift - war nicht leicht ^^"

      Bevor man was falsch versteht! Denn ich habe schnell den Satz gehört "ja trenn dich doch, das macht doch kein Sinn" und nö. Ich will mich nicht trennen, soweit ist das noch lange nicht. Aber viele denken sofort weil ich mich so "beschwere", dass ich gar keine oder kaum noch Gefühle für ihn habe.
      Ich kann ihn manchmal nicht leiden, das stimmt :) Ich kann genauso ätzend sein, dann mag er mich auch mal nicht :D

      Ich fange mal an und beschreibe so ein paar Anzeichen.
      Mein Mann ist 28, ich bin 26. Seine Diagnose kam relativ spät mit 13, weil man einfach nicht wusste was der denn nun hat. Er hat Medikinet bekommen und nimmt es auch noch heute.
      Die Begründung warum er es noch nimmt? Er ist krank, er brauch es, er muss ja funktionieren. Aber eine Therapie macht er nicht mehr... Hm. Kenn ich schon mal anders. Er versucht es nicht einmal ohne. Hier sei dazu gesagt, sein Magen ist hin. Nimmt er nicht regelmässig Magentabletten, ist ADS das kleinste Übel. Aber angeblich hat es mit Medikinet üüüberhaupt nix zu tun und hat keine gravierenden Auswirkungen auf den weiteren Verlauf seines Magens.
      Er nimmt es je nachdem, das schlimmste was ich mit ansehen musste waren Zeiten wie Prüfungen, da hat er das wie Bonbons gefressen.
      Er meinte sonst könnte er nicht lernen. Ok aber muss man dann gleich die Dosis mal eben uns dreifache oder noch mehr erhöhren?

      Wenn wir was unternehmen möchten, Ausflüge oder so - es müssen immer Tabletten geschluckt werden. Tut er das nicht (vergessen oder, oder ...) lässt er mich das spüren, er ist grantig, ätzend, lustlos, will nach Hause, faucht mich an und sucht jede Gelegenheit um zu flüchten (ne halbe Stunde aufs Klo gehen).
      Ich bemerke übrigens keinen Unterschied ob ohne oder mit Tabletten, nur das seine Ausdauer und Konzentration besser ist, mehr aber auch nicht.
      Was macht er dann auf dem Klo? Auf dem Handy daddeln. Wo wir beim Thema Spiel/PC-Sucht sind...
      Zocken, das kann er perfekt, über 12h am Tag und noch mehr. Dafür brauch er keine Tabletten, die brauch er nur um länger spielen zu können. Ich denke da liegt eher das Problem, kein ADS sondern stumpf süchtig nach den Computer. Sein Sohn kann heulend an seinen Am ziehen, es interessiert ihn nicht. Er hatte auch schon des öfteren Pilz am Popo weil Papa keine Lust hatte. Offiziel heisst es bei ihm immer "Ich hab ADS ich hab gar nicht gemerkt das er geweint hat! Ich merke sowas doch nicht" oder "Ich hab gar nicht gerochen das er in die Windel gemacht hat, ich hab doch ADS, sowas fällt mir nicht auf".
      Oder auch: Beide gehen die Treppe runter, unser Sohn wollte an der Hand mit runter gehen. Er glotzte nur aufs Handy - und da fiel der Kleine schon den Rest der Treppe runter. Natürlich wurde wieder sein ADS vorgeschoben.

      Oder aber... Er geht auf die Toilette. Ich muss dann ja auch irgendwann mal. Klapp den Deckel hoch und denke mich trifft der Schlag, die komplette Brille, alles total vollge*****. Auch hier wieder wie sollte er das denn gesehen haben, ist ihm gar nicht aufgefallen...! Das passiert hier öfters.

      Seine Eltern finde ich haben da sehr viel zu beigetragen. Er ist einfach echt verzogen, seine Eltern haben kaum Zeit gehabt (arbeiten) und haben die Verantwortung einfach abgetreten. Einfache Dinge hat er nie gelernt und weil er sich einfach schlicht nicht benehmen konnte hiess es der hat ADS...
      Lernen? Hier hast du Tabletten geht besser. Aufräumen? Klappt nicht also haben wir jetzt Putzfrauen. Alltägliche Dinge? Kann der doch nicht, hat ADS. Briefe in Ordern wegpacken? Kann der nicht, macht Mama, er hat doch ADS. Warten bis alle aufgegessen haben? Nein, das kann der doch nicht hat ADS...
      Es wird alles damit entschuldigt, einfach alles. Seine Eltern brauch ich gar nicht erst um Rat fragen, die kommen eh andauernd mit diesen blöden Satz "Ja das ist halt so der hat ADS".
      Das schlimme daran ist ja, er ist behandelt, er hatte seine Therapie. ICH bin ja die Borderline Kranke, ICH hab ja die ganzen Probleme. Also ich würde es ja begrüßen wenn wir gemeinsam da heran gehen. Aber er bekommt da auch von seinen Eltern Rückenwind "Wieso denn ihr? Das ist ja nur sie".

      Grr, das ist jetzt echt länger geworden als ich eigentlich wollte... Ich hoffe ihr versteht dieses Wirrwarr...
      Wie viel davon muss ich mir zu Herzen nehmen, ernst nehmen und da anders heran gehen? Wie viel ist davon pure Faulheit und einfache Rausrederei?
      Versteht es auch bitte nicht als Angriff, wie ihr sehen könnt sind Dinge passiert über die ich einfach nicht so hinwegsehen kann, sie beschäftigen mich ernsthaft.

      Vielleicht mag es auch eine persönliche Einstellung sein, aber ich wollte das meine Krankheit mich niemals so kontrolliert. Für mich war klar, ich entscheide mich gegen mein zerstörerisches Verhalten und habe auch niemals gesagt oh sorry, aber ich hab ne Persönlichkeitsstörung.
      Sorry, das ist nicht das ADS, das sind faule Ausreden.
      Grade die Sache mit eurem Sohn und der Treppe...das geht mal gar nicht.

      Der ist vielleicht auf dem Papier 28, aber emotional immer noch ein Teenie. Wer sich dafür entscheidet ein Kind zu bekommen, muss sich auch drum kümmern, Handy hin oder her.

      Er war vielleicht lange bei der Therapie, aber ich bezweifle, dass sie viel gebracht hat. Das ist ja nicht nur eine Pro-Forma-Therapie die man absitzt, sondern die soll einem auch den Alltag leichter machen und dafür gibt es Übungen die man machen soll. Ich vermute mal, den Teil hat er "vergessen" weil der ja Anstrengung bedeutet.

      Ich bin kein Freund von Ultimaten, aber gerade wenn es ums Kind geht kann das so nicht weiter gehen.

      Kannst du dich mit ihm zusammen hin setzen und sagen "hör zu, ich weiß dass du ADS hast, und dass dir das dein Leben erschwert. Es wird immer Dinge geben, die du nicht so gut kannst wie andere. Das ist aber kein Grund, es nicht zumindest so gut zu machen wie nur möglich. Du bist Vater, dein Kind ist von dir abhängig. Er ist noch zu klein um sich um sich selbst zu kümmern. Hier braucht er deine Hilfe wenn ich nicht da bin oder mit etwas anderem beschäftigt bin (z.B. Kochen).
      Es ist wichtig für mich, mich auf dich verlassen zu können, dass dein Handeln uns nicht schadet.
      Ein Lebewesen dass man nicht wie ein Spielzeug nur bei Lust und Laune hervorholt, sondern ein Mensch, für dessen Wohlergehen du auch mit verantwortlich bist.
      Ich kann nicht erkennen, dass dir ein funktionierendes, gesundes Zusammenleben wichtig ist. Ich möchte, dass sich x,y,z aus folgenden Gründen ändert. Was schlägst du vor wie wir das schaffen?" oder etwas in diese Richtung.
      Überlege dir auch die Konsequenzen.
      Im Moment hast du zwei Kinder von 2 und 28, nicht eins und einen Partner. Daran muss sich in aller Interesse etwas ändern.
      Hallo Frau KupoChan,

      ich kann deinen Frust sehr gut nachvollziehen. Aber wenn er wirklich ADS haben sollte bringt es null komma gar nix ihm sein permanentes Fehlverhalten in einer Dauerschleife vorzuwerfen.
      Du musst begreifen das es Menschen gibt die genau so sein können wie du es hier beschreibst, und die anscheinend irgendwie gar nicht funktionieren können. Der Sammelbegriff dafür ist eben auch ADS!.
      Du kannst auf Ihn einprügeln oder Ihn verlassen, wenn er ADS hat wird er sich im wesentlichen nicht um 180° ändern können und so werden wie du Ihn gerne haben möchtest. Er kann sich im Moment eben nicht anders verhalten.
      Ihm permanent all seine schwächen und Fehler vorzukauen und ihm um die Ohren zu hauen führt am ehesten dazu das er noch mehr so wird wie du ihn nicht haben möchtest. Wenn es dir nicht endlich gelingt ihm seine schwächen zu verzeihen und ihn positiv zu bestärken, wird es richtig schwer für euch. Und da du ständig auf deinem BPS rumreitest. Es ist sehr gut möglich da er Zusätzlich zu dem ADS auch weitere echte PS haben kann (oder Computerspielsüchtig sein könnte). Das käme dann alles nochmal oben drauf. Das kann aber nur jemand diagnostizieren der sich wirklich mit ADS und den anderen Sachen auskennt und viel Erfahrung damit hat.
      Du kannst dir eben aussuchen ob du weiterhin gegen Ihn Opponieren (ihn schlecht machen) möchtest und weiter auf seinen Schwächen einschlagen. Oder du versucht mal deine BPS zu ignorieren und dich einfühlsam auf seine Seite zu stellen und mit Ihm Gemeinsam sein Leben besser in griff zu bekommen.
      So wie du gerade so drauf bist machst du nur mehr kaputt. Und Menschen mit ADS sind häufig sehr nachtragend und es nur immer Schwerer mit Ihnen einmal wieder klar zu kommen, oder Glücklich zu werden.
      Info: Ein kleiner gemeiner Zwerg namens "Legasthenie", hält mich leider öfter davon ab, fehlerfrei Sätze und Wörter zu formulieren als mir lieb ist. ?(

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „traumfrosch“ ()

      puuh, Sorry. ADS hin oder her, so wie KupoChan das schildert, klingt das für mich Null nach Verantwortungsbewusstsein oder Einsicht.
      Meiner Meinung nach ist das jetzt ja Wurst, wieso er so geworden ist und wer da was dafür kann. Das ist jetzt halt die Ausgangslage. Aber eben eindeutig keine, die so bleiben sollte. Vorwürfe sind immer fehl am Platz, aber zwei Aussagen von traumfrosch kann ich echt nicht zustimmen:
      "und die anscheinend irgendwie gar nicht funktionieren können. Der Sammelbegriff dafür ist eben auch ADS!."
      und:
      "Er kann sich im Moment eben nicht anders verhalten."

      Die 180°-Drehung wird es sicherlich nicht geben. Aber es ist ein rieesiger Unterschied zwischen "ich hab doch ADS, sowas fällt mir nicht auf" und "es läuft nicht richtig, aber ich arbeite daran mich zu bessern". Und wenn die Bereitschaft was zu tun da ist, wird erstmal schon einiges passieren können.
      Original von eska
      puuh, Sorry. ADS hin oder her, so wie KupoChan das schildert, klingt das für mich Null nach Verantwortungsbewusstsein oder Einsicht.

      Sich so verantwortungslos zu verhalten ist nicht gut. Dem stimme ich zu. Ich kenne mich selber wie leicht ich auch wichtige "Aufgaben" einfach so vergessen kann, und wie leicht ich mich "ablenken" lasse. Mein Arbeits-Gedächtnis wir dabei regelmäßig auf null resetet. Und das ist dann einfach so. Ohne technische Hilfsmittel komme ich nicht über den Tag.
      Verantwortungsbewußtsein zu haben ist sicherlich wichtig ab einem gewissen alter sowieso und wenn Kinder da sind zumal erst recht. Aber wir wissen nicht was "Er"...(ich hasse es über betroffene so zu schreiben) Wir wissen nicht was er hat. Wenn er neben ADS auch Depressionen hat, vielleicht Computerspiele süchtig sein könnte, und wie ich vermute auch noch andere PS da sind. Dann bringt es null Komma gar nichts auf ihn einzuprügeln und an sein Verantwortungsbewußtsein zu Appellieren. Zumal er selbst sich seiner Lage auch nicht bewußt zu sein scheint. Wenn man dann noch immer eingeprügelt bekommt das man scheiße ist und nicht funktioniert. Wundert es mich nicht wenn ein ADS Mensch irgendwann auf Durchzug schaltet "man macht ja eh immer alles falsch" und dann depressiv und computerspielverückter wird. Er kann sich in einer solchen Situation nicht anders verhalten, man macht ja eh immer nur wieder alles falsch.
      Original von eska
      Die 180°-Drehung wird es sicherlich nicht geben. Aber es ist ein rieesiger Unterschied zwischen "ich hab doch ADS, sowas fällt mir nicht auf" und "es läuft nicht richtig, aber ich arbeite daran mich zu bessern".

      Um da hin zu kommen, muß er erst mal das Bewußtsein für das eigene Verhalten erlernen, das kann schon bißchen dauern. Und er wird dafür Menschen brauchen die Geduldig und Liebevoll mit Ihm umgehen, und ihm seine Fehlfunktionen nicht permanent persönlich zum Vorwurf machen.
      Info: Ein kleiner gemeiner Zwerg namens "Legasthenie", hält mich leider öfter davon ab, fehlerfrei Sätze und Wörter zu formulieren als mir lieb ist. ?(
      Also für mich liest sich das nicht so, als ob KupoChan ihm ständig sagt wie scheiße er ist und auf ihn 'einprügelt'. Ich kann das als Mutter eines kleinen Kindes sehr gut verstehen, dass man einfach nicht mehr diese wahnsinns Geduld und Zeit aufbringen kann, sich wie eine Mutter auch um den Mann zu kümmern!! Sie ist verzweifelt und sie hat(te) bestimmt immer wieder große Sorge um das Kind! Wäre er ihr egal, hätte sie ihn auch schon längst verlassen können und würde sich nicht die Mühe machen hier und in anderen Foren zu schreiben! Der Partner ist nie verpflichtet sich aufzuopfern, alles hinzunehmen, alles alleine zu machen usw. Warum sollte er das tun müssen? Man hat ja auch noch seine eigenen Probleme und ist als Frau obendrei noch teils alleine fürs Kind verantwortlich! Nur weil der andere ADS hat, muss sich der Partner doch nicht zur Lebensaufgabe machen, dem anderen 'zu helfen'! Auch als ADSler darf man nicht darauf warten, dass andere einen glücklich machen! Man muss immer sein Leben selbst in die Hand nehmen (können). KupoChan ist nicht dazu verpflichtet, ALLES für ihren Mann zu tun, damit es ihm besser geht. Wo kämen wir denn da hin?? Für eine Familie kann eine Situation, wie KupoChan es beschrieben hat, sehr sehr belastend sein und deshalb sollten die Gedanken, Ängste und die Wut von KupoChan ernst genommen werden.
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.
      Original von traumfrosch
      ...Wundert es mich nicht wenn ein ADS Mensch irgendwann auf Durchzug schaltet "man macht ja eh immer alles falsch" und dann depressiv und computerspielverückter wird. Er kann sich in einer solchen Situation nicht anders verhalten, man macht ja eh immer nur wieder alles falsch


      Also wenn er spielsüchtig ist, dann braucht er eigentlich professionelle Hilfe und an dieser Sucht wird sich auch nicht einfach etwas ändern, weil Kapuchan verständnisvoller ist.
      Das sagt Rosalie, die selbst einen spielsüchtigen Mann zu Hause hat, das ist einfach sehr frustrierend, verletzend auch, wenn der andere nie ganz für einen selbst und das Kind da ist.
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.
      Original von Rosalie
      .......Nur weil der andere ADS hat, muss sich der Partner doch nicht zur Lebensaufgabe machen, dem anderen 'zu helfen'! Auch als ADSler darf man nicht darauf warten, dass andere einen glücklich machen! Man muss immer sein Leben selbst in die Hand nehmen (können). KupoChan ist nicht dazu verpflichtet, ALLES für ihren Mann zu tun, damit es ihm besser geht. Wo kämen wir denn da hin?? Für eine Familie kann eine Situation, wie KupoChan es beschrieben hat, sehr sehr belastend......

      Ich habe nie geschrieben das sich der Mann von KupoChan richtig verhalten tut. Ich kann sehr gut Nachvollziehen das es für KupoChan Super frustrierend ist zur zeit. Ich kann auch nachvollziehen das sie sich Gedanken mach wie es weiter gehen kann.
      Deren Situation hat sich wahrscheinlich über Jahre "ein geschaukelt", eine Veränderung von heute auf morgen finde ich unrealistisch. Vermutlich kann es viele Monate bis Jahre dauern um eine zufriedenstellende Verbesserung für beide herzustellen. Was nicht bedeutet das er immer so bleibt wie er jetzt ist.
      Ich bleibe aber bei meiner Meinung das es falsch ist den persönlichen Frust, aus welchem Grund auch immer, jetzt auch weiterhin auf ihren Mann ab zu laden. Vermutlich hat er neben ADS noch eine weitere Psychische Erkrankung. Ich weiß nicht wer von euch Depressionen kennt, aber es gibt Zeiten(Monate) wo eigendlich gar nichts geht wenn man Depressionen hat. Und mit der Vergeßlichkeit bei ADS ist es ähnlich, dem "ADS" ist es Egal wie wichtig eine Aufgabe ist. Wenn diese aus dem Arbeitsgedächniss gekillt wird weil am Fenster eine weiße Schneeflocke vorbei fliegt, ist die Aufgabe so wichtig sie auch sein mag, Schnee von Gestern. Ich kenne das von mir auch, ohne mein Handy bin ich aufgeschmissen.
      Wir kennen ihren Mann alle nicht persönlich, ich bin eben der Meinung das es eben keinen Sinn macht in dieser Situation Ihm weiter sein Fehlverhalten vorzuwerfen mit Frust zu überhäufen.
      Info: Ein kleiner gemeiner Zwerg namens "Legasthenie", hält mich leider öfter davon ab, fehlerfrei Sätze und Wörter zu formulieren als mir lieb ist. ?(
      Original von Rosalie
      Also wenn er spielsüchtig ist, dann braucht er eigentlich professionelle Hilfe und an dieser Sucht wird sich auch nicht einfach etwas ändern, weil Kapuchan verständnisvoller ist.
      Das sagt Rosalie, die selbst einen spielsüchtigen Mann zu Hause hat, das ist einfach sehr frustrierend, verletzend auch, wenn der andere nie ganz für einen selbst und das Kind da ist.

      Wir wissen gar nicht was ihr Mann hat. 12h am Tag finde ich auch sehr viel. Vielleicht ist es zur zeit der ein-zigste Ort an dem er nicht permanent negativ im Mittelpunkt steht. Und mit dieser Spielerei andere Dinge kompensieren kann. Das schlimme an Spielsucht ist das dem betroffenen nicht bewußt ist was er im Leben alles verpaßt. Die Zeit ist nämlich ganz schnell futsch.
      Sich in Computerspielen Hyperfokossieren zu können ist mit ADS auch nicht besonders ungewöhnlich. Und eben auch nicht alles andere um sich zu Vergessen und das Zeit Gefühl zu verlieren, und schwubbs sind halt mal wieder 12h rum. Ohne etwas gegessen zu haben usw kenne ich auch. Das finde ich auch nicht Gut wenn man gemeinsam mit anderen zusammen lebt, erst recht nicht wenn man Kinder hat.
      Aber ist ihm sein Fehlverhalten wirklich bewußt, weiß er das er ADS oder andere Psychische Erkrankung(Spielsucht) haben könnte? Leidet er selber unter der Situation? Will er eine Veränderung von sich selbst aus, oder macht er immer nur das was seine Umwelt von ihm erwartet. Es sind so viele Sachen die wir nicht wissen.
      Wie auch immer die beiden haben sehr viel Arbeit vor sich, je besser KupoChan lernt ihre Frustration anders zu kanalisieren und aufhört ihren Mann für seine ADS Defizite persönlich zu diskriminieren umso nachhaltiger läßt sich eine Verbesserung herbei führen.
      Es bedeutet nicht das Ihr Mann auch weiterhin nichts machen muss und alles an KupoChan hängen bleiben tut. Die Situation hat sich bei den beiden so eingespielt und beide sind dafür Verantwortlich das es besser wird.
      Info: Ein kleiner gemeiner Zwerg namens "Legasthenie", hält mich leider öfter davon ab, fehlerfrei Sätze und Wörter zu formulieren als mir lieb ist. ?(
      Aber ihr Frust HAT doch direkt mit ihm zu tun! Wenn ich das schon höre "ich kann das nicht weil ADS LOL". Das ist eine Ausrede! Hier im Forum sind alle mehr oder minder stark beeinträchtigt aber du wirst von den wenigsten hören "das ADS ist an allem schuld, nicht ich, ich kann da nix für und wenn du dich aufregst über mich bist du bös". Sagt sie was ist sie die Böse, und alle haben Verständnis wenn er dann nix mehr tut. Sagt sie nix, bleibt alles wie es ist.

      Eine vollgepinkelte Toilette hat nichts mit ADS zu tun sondern mit Faulheit und Rücksichtslosigkeit.

      Die Spielsucht verstehe ich ja auch, mir geht das ähnlich, aber ich hab bewusst nur solche Spiele die ca drei Stunden gehen und dann reicht es mir auch - und dazu kommt dass ich alleine lebe.
      Es ist ja nicht so daß er eines Morgens aufgewacht ist und auf einmal Frau und Kind hatte. Der war da aktiv dran beteiligt und hätte eigentlich wissen müssen dass das nicht nur Spaß macht. Auch finde ich es nicht gut daß sein ganzes Umfeld ihm jeden Fehler mit der ADS Diagnose entschuldigt.
      Das Leben ist nun mal kein Ponyhof, da kommt auch ihr Mann nicht drum rum.
      Jeder hier versucht sich mit seinem ADS auseinander zu setzen und versucht sein Leben irgendwie zu meistern, es ruhen sich aber die wenigsten auf der Diagnose aus. Ich finde es KupoChan gegenüber mehr als unfair wenn man ihr sagt "hör auf zu jammern und deinen Frust auf deinen armen geplagten Mann abzuladen" wenn genau dieser Mann die Ursache für den Frust ist.

      Ich bezweifle stark dass sie ihn ständig für seine ADS Defizite kritisiert, sondern ein rücksichtsvolleres Verhalt eifordert, auf das sie jedes Recht hat.
      Wenn er nur in kleinster Weise zum Beispiel mir ähnlich ist, muss er erst kräftig auf die Nase fallen um zu merken daß es nicht so weiter geht. Dafür darf er seine eigene Familie aber nicht mit runter ziehen.

      Edit: es liegt allein an ihrem Mann etwas an seinem Eindruck bei anderen Leuten zu ändern.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MizIsa“ ()

      Original von MizIsa
      Eine vollgepinkelte Toilette hat nichts mit ADS zu tun sondern mit Faulheit und Rücksichtslosigkeit.

      Aber dann ist es doch ganz einfach, wenn Er sich nicht Verändern will. Dann muß Sie sich halt Verändern. Oder damit Leben so wie es eben gerade ist.

      Ich kenne von mir Selber ADS und es gibt BPS Menschen die so böse sind und mich immer auf dem Falschen Fuß erwischen, und die Vorfälle dann noch negativer darstellen. Und alles was ich dann noch gesagt oder getan habe wurde mir obendrein extra gewürgt. So das ich mich irgendwann gar nicht mehr getraut habe mich auf Konfiktsituationen überhaupt einzulassen.
      Diese Frust und Schuld Schieberei bringt in dieser Situation einfach nix. Selbst wenn jemand ADS als Ausrede benutzt um sein Selbstbild zu schützen, kann ich das nachvollziehen. Vielleicht kann er sich gar nicht anders artikulieren oder sich gegen böse Gemeinheiten zu Wehr setzen. Vielleicht ist seine Aussage "ich kann nicht, ich habe ADS" seine Art zu zeigen das er Momentan mit allem Überfordert ist und sich in nichts mehr zurecht findet. Wir kennen ihn nicht.
      Ich finde sein Verhalten auch nicht gut. Aber es wird Ursachen geben warum er sich so Verhält. Die wir jetzt nicht kennen, oder die Ihm selber nicht bewußt sind. Viellicht hat er das so von seinem Eltern gelernt. Ich kann mir nicht Vorstellen das er sich absichtlich so verhält. Es ist immer so leicht die Schuld bei "DEM ANDEREN" zu suchen und ihn dafür nieder zu machen. Und die Vorwürfe die von KupoChan finde ich schon recht heftig.
      Und wenn es so schlimm ist wie KupoChan es beschreibt, dann muss Sie für sich und ihr Kind eben entscheiden wie es jetzt eine Zeitlang besser weiter gehen kann. Wenn er sich nicht verändern will (wozu er auch das recht hat) muss er eben lernen wie er mit den Konsequenzen dann umgeht. Oder KupoChan findet sich mit der Situation jetzt eben ab.
      Info: Ein kleiner gemeiner Zwerg namens "Legasthenie", hält mich leider öfter davon ab, fehlerfrei Sätze und Wörter zu formulieren als mir lieb ist. ?(
      ich kann Rosalie und MizIsa nur zustimmen !!!!!

      Was ich nicht verstehe:
      1. Medikinet ist ein (scheisse...Wort vergessen) Medikament das man nur einmal am Tag nimmt und das dann 24 Stunden wirkt.
      Wie soll das funktionieren wenn er davon dann in Prüfungssituationen mehr nimmt ????
      Da denke ich dass er keinen Plan hat wie sein medikament überhaupt funktioniert.

      2. Das medikament ändert nicht direkt etwas....es hilft einem nur dabei die Dinge besser umzusetzen die man sich vornimmt. Wenn er sich also vorgenommen hat seine Frau als Bedienstete und Putze und Mutterersatzz zu sehen und keinerlei Verantwortung weder als vater noch als Mitbewohner noch als Mann noch für sich selber übernimmt so ist das seine Entscheidung !!!!!!!
      Würde er anders entscheiden würden die medikamente ihm dabei helfen!

      Tun sie das nicht hat er entweder null Interesse/Willen was zu ändern oder es sind die alschen Medikamente. Dann sollt er evtl. auf unretardierte (aaaahhhhhh...Retardiert war das Wort :D ) umsteigen die er dann tatsächlich je nach Lage nehmen kann.

      Verstehen kann ich das Problem mit den medikamenten....das geht mir ähnlich .
      Wenn ich sie vergessen habe und wir weg sind werde ich gereizt und hab Sorgen weil ich weiß dass jede Pause ein Wiederanfangen bedeutet und das ist mit ekligen nebenwirkungen verbunden.
      Aber ich hab auch ein anderes medikament.

      Das mit dem Toilettendeckel ist einfach nur Unverschämt und hat nichts mit ADS zutun und ich würde ihn sofort selber putzen lassen...und zwar jedesmal!!! mal sehen wie oft er dann noch daneben pinkelt wenn er seinen stinkenden Urin selber wegputzen muss!!!!!
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Die UNverantwortlichkeit gegenüber seinem Kind ist in keinster Weise auch nur annähernd zu tolerieren!!!!!!!
      Selbst ich als Obermega-ADSlerin hatte als Alleinerziehende es geschafft mich um Popo und Treppensteigen usw.zu kümmern!!!!!
      Das ist reine Faulheit weil die Frau es ja eh macht.
      Macht mich sogar richtig wütend dass das Kind Schmerzen hat weil er zu faul ist sich drum zu kümmern!!!!! Wenn er es tatsächlich nicht merkt oder kein Zeitgefühl hat aber sich trotzdem verantwortzlich fühlt dann würde er sich einen Wecker stellen alle halbe Stunde um nach der Windel zu sehen.
      Es gibt viele Mittel und Wege sich wenn man nur will gegen ADS- Schusseligkeit zu wappnen.
      Da gibt es große Zettel die man sich aufhängen kann über'm Klo : Brille hoch!!!
      Oder Erinnerungsfunktionen im Handy,
      oder mit Wecker seine Spielzeiten zu begrenzen.

      Ich seh bei ihm nur dass er keinen Willen dazu hat Verantwortung u übernehmen und sich auf seinem ADS ausruht.

      Und man merkt ja auch ob jemand trotz Bemühung etwas vermasselt hat oder ob es ihm einfach scheissegal ist.

      Wenn es ihm nicht egal wäre würde er sich entschuldigen und nicht ADS als Ausrede hernehmen.
      Er würde sich bereit erklären an sich zu arbeiten....sich Hilfsmittel besorgen usw.
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      hahahaha...irgendwie macht mich das mit dem Toilettendeckel so wütend....dass Männer das einfach nicht begreifen dass Frau da unten ein empfindliches System hat dass ganz schnell durch Bakterien verunreinigt werden kann die durch verunreinigte Toilettensitze da hin kommen!!!!!
      Und die Frau hat dann die Scheisse da unten mit Pilzerkrankungen und ähnlichem!!!
      Noch dazu wenn ein Kind im Haus ist dass sich da auch irgendwann dran festhält oder hochztiet oder irgendwann auch selber draufgeht.

      Hmmm....wenn der Sitz also vollgesaut ist, ich ihn nicht selber putzen will und der Mann nicht da ist...tja....dann müsste ich auf seine Tatstatur pinkeln oder in seine Lieblingsschuhe....
      bis er gelernt hat Rücksicht zu nehmen !!!!! :evil: :bombe:
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Kommt mal alle von eurer Emotionalen schiene runter! Ihr hängt euch alle an der selben Sache auf. Das ist ja fast schon wie Lynchjustiz im Mittelalter.
      Es bleibt wie es ist. Wenn sich der Mann von KupoChan nicht ändern will oder kann, könnt ihr eh alle nichts dagegen tun. Und wenn ihr euch noch so aufregen tut. Ich habe nie gesagt das ich das Verhalten gut finde. Ich finde es viel Interessanter nachzuschauen warum sich ihr Mann so verhält. Und ob er sich nicht verändern will, oder er sich nicht verändern kann. Weil ihm sein Verhalten nicht Bewußt ist. Wenn KupoChan das Verhalten ihres Mannes so gar nicht gefällt, dann kann sie sich doch nach einem anderem Mann umschauen von dem Sie der Meinung ist das er sich verantwortungsvoller verhalten tut. Ich sehe da kein Problem. Einsame, Einfühlsame und Verantwortungsvolle Single Männer gibt es wie Sand am Meer. Man muß sich nur ein bißchen umschauen.

      Aber jemanden von außen eine Verhaltensänderung aufzunötigen finde ich nicht richtig, und bei ADSlern ist dass ohnehin sinnlos. Das kennt ihr alle selber besser. Wir kennen Ihren Mann nicht, und wir wissen nicht warum er sich so negativ verhält. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen das wenn Alles an jemanden permanent nur Kritisiert und niedergemacht wird, dann der betroffene wenig Interesse haben kann überhaupt etwas zu machen, was dann ja eh wieder scheiße niedergemacht wird. Warum soll sich jemand so selbst niedermachen? Das könnte zumindest auch eine Erklärung sein.
      Und überhaupt niemand Erwartet das Sie Ihn von Vorne bis hinten bedient, aber sie tut es trotzdem. Warum? Vielleicht gefällt Ihr es nicht wie er die Hausarbeit macht oder so. Oder er weiß nicht wie Hausarbeit so geht. Wir wissen das alles einfach nicht.

      Aber wenn Ihr(KupoChan) das ALLES nicht gefällt, warum wohnen die 2 den noch zusammen? Jeder eine eigene Wohnung und dann kann er ja mal sehen wie er alleine zurecht kommt. Niemand zwingt KupoChan bei Ihrem Mann zusammen zu Wohnen.
      Info: Ein kleiner gemeiner Zwerg namens "Legasthenie", hält mich leider öfter davon ab, fehlerfrei Sätze und Wörter zu formulieren als mir lieb ist. ?(
      Wenn KupoChan unglücklich und unzufrieden mit Ihrem Leben ist, kann nur sie alleine es Verändern und Versuchen wieder glücklicher und zufriedener zu werden. Und entweder Ihr Mann zieht da mit oder er lässt es bleiben und ist dafür dann eben bald alleine.
      Oder KupoChan arrangiert mit der aktuellen Situation und wird langfristig zu einer frustrierten Furie (wie so viele Hausfrauen die ich kenne). Ein Glücklicheres und zufriedeneres Leben hat man so aber ganz sicher nicht.
      Man kann andere Partner nicht verändern. Man kann sich selbst nur entscheiden ob man mit all den Eigenschaften die der Partner hat, zusammen leben kann und möchte oder eben nicht. Ob man schwierige Zeiten gemeinsam gehen möchte(kann) oder eben nicht.
      Und wenn das eben nicht mehr geht muß man sich selber wieder verändern bis es einem persönlich wieder besser geht.
      Die Schuld auf den anderen Schieben und auf seine Schwächen rumnörgeln und ihn damit aufziehen finde ich immer noch nicht gut. (Im Kindergarten wird so ein Verhalten geduldet)
      Man muss mit dem Verhalten des Partners nicht automatsich Einverstanden sein oder dieses immer tollerieren. Aber dann muß man daraus eben seine eigenen Konsequenzen für sein eigenes Leben ziehen. Das ist das was geht, und wovon ich sagen würde das sich ein Erwachsener Mensch so verhalten würde. Oder man Akzeptiert den Partner eben so wie er ist.
      Info: Ein kleiner gemeiner Zwerg namens "Legasthenie", hält mich leider öfter davon ab, fehlerfrei Sätze und Wörter zu formulieren als mir lieb ist. ?(

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „traumfrosch“ ()

      Offiziel heisst es bei ihm immer "Ich hab ADS ich hab gar nicht gemerkt das er geweint hat! Ich merke sowas doch nicht" oder "Ich hab gar nicht gerochen das er in die Windel gemacht hat, ich hab doch ADS, sowas fällt mir nicht auf".

      Diese Formulierung klingt schon mehr nach Ausflucht .. Wie soll ich sagen, wenn jemand sagt "Ich habe X, deshalb konnte ich nicht .." anstatt "Es tut mir leid, ich habe nicht..." Mit ersteren Satz übernimmt keine Verantwortung für sein Verhalten. Aber wichtiger ist - hast Du das Gefühl, dass es ihm leid tut? Macht er irgendwelche anstalten, wie er solche Probleme umgeht?

      Also z.B. Computerspiele - ja, kann passieren dass man gerade als ADSler komplett um sich herumversinkt und nichts mehr mitbekommt. Aber wenn ich dann mit Kleinkind alleine bin und dazu neige komplett abzudriften, gibt es eben halt nur eine MÖglichkeit - in der Zeit wo ich mit Kind alleine bin, hat der Rechner auszubleiben.

      ...
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      ...


      Oder auch mit der Toilette.. ich muss gestehen, ich bin auch öfters mal zu faul das gleich weg zu machen oder vergesse es, weil ich gerade in Gedanken bin. Aber ich wohne auch alleine, niemand ausser mir geht auf Toilette, kündigt sich überrschend Besuch an, ist die Toilette das erste, was ich sauber mache... Und solange Besuch da ist (d.h. jemand anderes ausser mir die Toilette benutzen könnte), dann habe ich fest in mein Verhalten übernommen, dass ich bevor ich das Bad verlasse, noch einmal ein Kurzcheck mache, ob nicht irgendwas daneben gegangen ist.. Denn wenn ich sowas vom anderen vorfinden würde, würde ich das total eklig finden.. Also ist auch eine Sache des Respekts gegenüber andere. Das geht auch mit ADS..
      Also wenn Dein Mann das ständig passiert, dann sollte er schon aus Respekt vor Dir, versuchen das abzustellen.. von mir aus das er sich ein Zettel hinhängt oder so..

      Durch ADS passieren einem immer wieder Fehlleistungen und Schussligkeiten, aber man kann daran arbeiten, dasss sie zumindestens weniger werden. Siehst Du da überhaupt kein Bemühen seinerseits, dann solltest Du Konsequenzen ziehen. Wie gesagt gerade bei ADS-Männern lese ich immer wieder, dass es erstmal nur die Familie leidet und sich erst dann richtig als Problem wahrnehmen, wenn die Frau die Beziehung beendet.
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".