Impulskontrolle beim Reden..Job in Gefahr

      Impulskontrolle beim Reden..Job in Gefahr

      Hi,

      wer kennt das auch...Sagen, was man auf der Zunge hat und das leider oft im unpassenden Moment und entsprechend direkt und derb..
      mir ist das letzt bei meinem neuen Job passiert..und ich bin schockiert,
      wie krass ich reagiert habe, wie hart und derb meine Worte waren..
      eigentlich bin ich kein Mensch, der zu anderen gemein ist oder ausfällig,
      aber ich konnte meine Emotionen (wieder,passiert aber eher privat)nicht kontrollieren..habe Angst, den Job zu verlieren bzw.habe mir ein schlechtes Bild von mir aufgebaut..

      hat jemand ähnliches erlebt?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Shireen“ ()

      Bist du dir sicher, dass es so schlimm war? ich hab bemerkt, dass es mir meistens schlimmer vorkommt, als den anderen. Oft werde ich sogar gerade dafür geschätzt, dass ich dirket meine Meinung sage.

      Es hängt jetzt natürlich total ab, was das für eine Situation war. Wenn das was einmaliges war, dann wird das wahrscheinlich bald wieder vergessen. Hast du denn mit betreffender Person nochmal drüber geredet und dich entschuldgt?
      Nun ja,ich wurde sehr unfreundlich herumkommandiert und dann ist mir auch der Kragen geplatzt.Dass man etwas sagen musste,ist richtig.Wie ("Ich bin doch nicht Dein Diener") war wohl nicht so korrekt.
      Die betreffende Person hat schlimmer als ich wahrgenommen
      und mir nahegelegt, dass ich wegen meiner lebhaften Art schwer in ihr Team passen würde...
      ich habe mich entschuldigt, aber auch gesagt, dass ich es nicht gut fand,wie man so mit mir reden kann.
      Jetzt hat sie insgesamt ein mieses Bild von mir.
      Nun ja,wie dem auch sei, mittlerweile denke ich,man muss auch jemanden mit "hibbeliger Art" akzeptieren, so lange er seine Arbeit so gut wie andere macht.
      Und das mache ich ja.Und wenn sie mich nicht so nimmt, muss ich da hin,wo man mich akzeptiert und mich nicht verbiegen muss.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Shireen“ ()

      moment... da stimmt was nicht:
      du sagst:
      Nun ja,ich wurde sehr unfreundlich herumkommandiert


      und dann wieder:
      und mir nahegelegt, dass ich wegen meiner lebhaften Art schwer in ihr Team passen würde.


      Entweder ist es ein Team, und da wird nicht herumkommandiert, oder es ist hierarchisch und du mußt es jemandem "Recht machen"
      Vllt haben die anderen "Teammitglieder" sich heimlich ins Fäustchen gelacht als sie das mit bekommen haben. Vllt ist es wirklich nicht nur dein Problem.
      Sicher müssen alle irgendwie zurückstecken und das Miteinander "lernen". Aber wie sollst du durch Herumkommandieren Lernen? Außer vllt denjenigen zu meiden.
      Wo ist da seine Teamfähigkeit?

      Nur so ein paar Gedanken vom Leise.... denn nie!!!!!! ist einer alleine 100% schuld an eine situation....... :rose:
      10 mal leiser als ein Lautsprecher
      Hi,ja,sie hat mich herumkommandiert und ich habe es ihr sehr herb gesagt wie sehr mich das stört.Sie war darauf sehr sauer und meinte,ich würde nicht ins Team passen da zu lebhaft etc.
      Die anderen vom Team wären ruhiger und nicht so.
      Die waren und sind aber nicht dabei,da es Pflegeassistenz mit Einzelbetreuung der Person ist.
      korrigiere mich wenn ich falsch liege....

      Du wirst also in die Pflege eingearbeitet, und das Team besteht darin, viel zu viel Pflegebedürftige mit viel zu geringen zeit vorgaben und noch viel weniger Geld sich gegenseitig ausspielen zu lassen, damit die Leitung Geld verdient.....?

      Eine Freundin arbeitete in so einem Pflegebetrieb die Chronischen Mitarbeiter Mangel aus oben genannten Grund hatten. Daher gibt es bei mir diese Schublade.... sry.
      Nach einem halben Jahr hat sie sie den Job wegen Überforderung geschmissen. Sie konnte den Pflegebedürftigen in keinster weise gerecht werden.
      Sie fand dann aber bald einen Pflegedienst bei dem das anders lief.....

      Meiner Meinung nach ist ein Rumkomandieren ausschließlich in der Grundausbildung der Bundeswehr angebracht um Soldaten auf eventuelle Gefangenschaften zu schulen.
      Im zivilen Leben verbietet der Respekt zum anderen Menschen das kommandieren!
      Ich wäre an deiner Stelle auch ausgerastet und hätte mir so einen Umgang verboten.
      Wir sind inzwischen im Jahr 2014 angekommen, und der Sklavenhandel ist schon einiger zeit verboten......
      Sollte sie dir deswegen Kündigen, was ich nicht glaube, (Pflegekräftemangel) ist es sicher auch für dich gut. In dem Job würdest du bei der Chefin nicht glücklich....
      Sicher ist es Richtig gerade am Anfang eines Jobs zu "Kuschen". Genau so wichtig ist es aber auch Grenzen zu haben und diese zu Zeigen.
      Ich finde dein Verhalten, von außen betrachtet, voll OK
      10 mal leiser als ein Lautsprecher
      Hallo,
      es ist so: Ich arbeite seit Januar als Pflegeassistentin bei einer Frau.
      Diese Frau hat mich herumkommandiert und herumgescheucht.
      Habe das schon bei vorherigen Vorstellungsgesprächen in diesem Bereich wahrgenommen,dachte aber,dass es hier besser sein würde.

      Ich "Muss" ihr jetzt den Tee bringen..kaum bereite ich ihr den Tee zu,kommt schon das nächste was ich sofort zu erledigen habe."Mach mal.."
      Hektik pur, was mir dann zur Last getragen wird.

      Natürlich habe ich nicht sachlich in Worten richtig reagiert,aber die Art und Weise mag ich nicht.Ich finde eher, diese Leute sollten dankbar sein,so viel nette Menschen um sich zu haben,die Tag und Nacht helfen.Ich bin der Typ Macher und habe ihr gleich beim ersten Mal dort sehr viel in der Wohnung geputzt und viel geholfen.Scheint aber auch egal zu sein.

      Naja,immer blöd eben, wenn man Geld braucht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Shireen“ ()

      Ja das stimmt...
      Du brauchst nur das Geld von ihr und sie deine Unterstützung.
      Mein Vater sagte gerne:"was kümmert es eine großen alten Eiche, wenn eine sich Wildsau an ihr kratzt."
      du könntest dir sagen, "die Bezahlt Geld dafür, daß sie ihren Frust abladen kann. Das Geld nehme ich so lange mit, bis ich was besseres gefunden habe."
      Lass sie nicht so nah an dich ran, und wenn sie wieder unzufrieden ist und es an dir ausläßt, sei nett und freundlich, mach deine Arbeit und denk an die Eiche. ;)

      LG
      10 mal leiser als ein Lautsprecher
      hmmm...also habe ich das richtig verstanden?

      Du hattest ein Problem mit einer Kundin?
      Und deine Chefin hat eine Beschwerde von ihr bekommen und meint jetzt du passt nicht in ihr Team?

      Oder war es deine Chefin die dich rumkommandiert hat?


      Wenn es die Pflegebedürftige war so fällt mir sofort meine Oma ein :D
      Sie war auch der Meinung dass sie sich mit Geld Privatdiener erkaufen kann.
      Auch bei uns....es war klar dass wir ihren Abwasch machen oder für sie einkaufen....dafür haben wir Geld bekommen.

      Meine Mutter konnte mit der Art nicht umgehen...sie hat sich da auch wie ein Diener gefühlt und dann lieber auf jegliche Geldzahlungen verzichtet.
      Ich hab das Verhalten meiner Oma nie krumm genommen...sie war halt so :D
      Hat ihr halt gut getan sich als Dame mit Personal zu fühlen.

      Manche Alte Leute sind so...und sie sind auch gefrustet weil sie nicht mehr allein zurechtkommen können und sich "bedienen" lassen MÜSSEN.
      Du als Pflegerin verkörperst damit natürlich den Frust und so bekommst du's ab.
      Aber wenn du weiter in dem Beruf arbeiten willst wär es sinnvoll dir sowas wie ne Aalglatte Aussenhülle anzuschaffen.
      Also dass du deinen Job machst und egal wie was gesagt wird du einfach dein Lächeln aufsetzt und erwiderst: gern doch...mach ich sofort wenn ich den Tee fertig gemacht habe.

      Bei Chefs allerdings habe ich auch das Problem zu direkt zu sein....obwohl ich da unterdessen auch gelernt habe nicht mehr zu kuschen und mich nicht mehr als Fußabtreter behandeln zu lassen.
      Oft fehlt mir die nötige Gelassenheit um etwas sachlich und höflich auszudrücken...man sieht mir meine Emotionalität an und damit kommt das Gesagte auch noch mal anders an.
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Hättest du das mit der Dienerin in einem freundlich-bestimmten Ton mit einem Lächeln gesagt wäre es wohl auch weniger schlimm angekommen.
      Wie heisst es so schön?
      Man kann alles sagen- aber der Ton macht die Musik ;)

      Es ein wenig wie Selbsttraining...ich mach sowas gerade in meiner Beziehung.
      Mich von dem Gesagten des Anderen nicht beeinflussen lassen.
      Bei mir bleiben emotional.
      Und wenn etwas nicht in Ordnung ist das sachlich und freundlich erwähnen.

      Bin auch gespannt wie es heute geklappt hat...erzähl mal :)
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Hallo,
      Danke für eure Rückmeldungen.
      Mein Arbeitgeber ist ein Pflegedienst und ich arbeite von dem aus bei einer jüngeren Frau mit Muskelschwund.
      Ja der Ton macht die Musik, klar.
      Nun ja,da hatte ich bislang eher privat meine Themen,dass ich zum Partner zu direkt war..also Herz auf der Zunge.Beruflich konnte ich bislang mich zurück halten,aber da ist mir wohl der Kragen geplatzt.
      Seit dem hat sie mich im Visier und sucht nach Fehlern,habe ich den Eindruck.
      Ich habe mich nun bemüht,wenig zu reden mit ihr bzw.nur ganz oberflächlich und professionell freundlich.
      Das scheint besser zu klappen.Aber es fällt mir schwer,mich so zurück zu halten und nur zu funktioniern.

      Sicher stimmt es auch,dass diese pflegebedürftigen Menschen auch Frust haben,
      Und dies am Pflegepersonal auslassen bzw.der Humor bei der Sache auf der Strecke bleibt.

      Ich frage mich eh,welcher Job bei Ads bzw.Adhs geeignet wäre.

      Grüssle
      ...achso,wie es geklappt hat..ja,ich hab versucht sachlich zu bleiben.
      Ihr viel zu helfen und entgegen zu kommen.
      Hatte mal einen Witz gemacht und da war sie wieder beleidigt..
      Sie ist sehr empfindlich und möchte viel Mitleid bekommen.

      .... Das Emotionale in den Griff bekommen,
      fällt mir auch schwer...wie schafft ihr das,ist das bei Euch auch so,dass Ihr jeden Tag aufs Neue üben müsst?
      ja, vielleicht nicht täglich - aber immer wieder neu muss ich mir mein Verhalten oder meine reaktionen bewusst machen und/oder mich mit mir selbst auseinandersetzen.

      Aber ich versuche mein Verhalten nicht zu verurteilen sondern nur zu verstehen und mir bewusst zu machen ob ich selber jhinter diesem Verhalten stehe, es also innerlich für richtg befinde, oder ob ich mich lieber anders verhalten hätte.
      Wenn zweiteres der Fall ist versuche ich immer wieder daran zu arbeiten und mich slber besser zu kontrollieren.
      Manchmal kommt's in s Schleifen oder ich vergesse die Selbstkontrolle ne Weile - aber es kommen halt immer wieder diese Phasen in denen es schwierig wird.
      Und dann macht man sich die Dinge wieder bewusst.
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Hallo,
      Tja,nun scheint nix mehr mit der Frau zu klappen.
      Ich war nun immer ruhig,sehr aufmerksam und freundlich zu ihr,
      aber sie hat mich seit dem Vorfall so im Visier,dass ich tun und lassen kann,was ich will,
      es ist immer falsch.
      Gestern habe ich sie gebadet und ihr dabei kurz über die Haare gestrichen und zu ihr gesagt,dass sie schöne Haare hat.Nun stellt sie mich hin als total unsensibel und Rassistin,
      da man Farbigen (sie ist farbig)nicht an die Haare fassen darf weil das sie verletzt.
      Dabei wollte ich ihr nur ein nettes Kompliment machen und habe in keinster Weise an irgendeine Hautfarbe gedacht.Ich hätte keine Ahnung von Der Verletzlichkeit anderer Menschen und was ich da mache würde sie jetzt beobachten.Sie schaut wie ich was mache und sucht Fehler.
      Dabei hatte ich sogar den Eindruck,dass ich mehr mache als die anderen,also ich putze ihre Wohnung,schaue immer nach allem und dass es ihr gutgeht.
      Und nun das.
      Ich sagte am Montag in der Teamsitzung wo sie auch dabei ist,dass ich noch unsicher bei der Handhabung der Hilfsgeräte und Griffe bin,immerhin war ich erst mit heute 4mal dort.
      Sie meinte heute zu mir wie ich nach der Zeit sagen könne,ich sei unsicher,ich sei doch alt genug,um das zu können.
      Ich weiss bei ihr nicht mehr weiter.

      Grüssle