Suche Mutmacher

      Suche Mutmacher

      Ich wollte das eigentlich nirgendwo hier schreiben, weil mein Name hier so öffentlich ist, aber ich hänge so fest, dass ich Feedback von außen brauche.

      Mich hat gerade (Also letztes Jahr) das deutsche Finanzamt arm gemacht. Typisch ADS.. ich hatte ein Kleingewerbe, nicht gerafft, dass ich meinen Umsatz im Gegensatz zu meinem Gewinn so gesteigert habe, dass ich Mwst hätte berechnen müssen. Nun muss ich für lustige 4 Jahre soviel Mwst an den deutschen Staat zurückzahlen, dass ich praktisch die letzten vier Jahre nix, nix, nix verdient habe und böse verschuldet bin. Ich hatte ja keine Mwst eingenommen. Ist dem deutschen Finanzamt auch völlig wurscht, ob meinen Schulden jetzt höher sind, als ich je verdient habe.. wortwörtlich haben sie geschrieben: Sie sind noch jung genug, sich zu verschulden! (Ich werde 34).

      Zu dem Mist (den ich hatte viel Ärger und Tränen mit meiner Agentur, hatte hart zu kämpfen um das zu erreichen, was ich erreicht hatte) sind mir auch noch ein paar meiner Anfängerinnen während eines Urlaubs so in den Rücken gefallen, dass ich schlagartig alle Geschäftspartner an sie verloren hatte. Sie wurden von mir ausgebildet und haben dann schlicht weg meine Preise unterboten.

      Menschenkenntnis gehört als neben Betriebskosten nicht zu meinen Stärken.

      Mein Freund hat damals schon einige Monate in Zürich gearbeitet und musste am Wochenende immer 1000 km hinter sich bringen um mich in unserer gemeinsamen Wohnung zu besuchen.
      Nach dem ganzen Mist habe ich daher beschlossen, mit ihm nach Zürich zu ziehen, was wir auch taten.

      Aber... ich bekomme es einfach nicht gebacken, mich hier zu bewerben. Sobald ich mich dran setze, bekomme ich regelrecht Panik. Ich werde panisch, totmüde, frustriert.. ich kann es logisch einfach nicht erfassen. Ich wollte hier neu anfangen-- wieso schaffe ich es nicht, mich zu bewerben?
      Es macht mich wahnsinnig und ich fühle mich von Tag zu Tag unfähiger. Habt ihr das mal erlebt? Wie seid ihr da rausgekommen?
      :help: :help:
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.
      Erich Kästner



      Ihr möchtet unsere Seite unterstützen?

      Hallo Katja,

      keine schöne Geschichte...

      So wie ich das jetzt herauslese, ist eure jetzige Situation einigermaßen gesichert? Dein Freund scheint genug zu verdienen, um euch beide über die Runden zu bekommen?
      Ist jetzt natürlich kein Grund auszuruhen, aber vielleicht nimmt dir das ein bisschen Druck. Dann ist es ja nicht so wichtig, ob du jetzt gleich einen Job findes oder in ein paar Monaten.

      Was ist denn der Auslöser für deine Panik? Vielleicht hilft es, sich damit zu beschäftigen.

      Ansonsten spornt es dich vielleicht an, hier darüber zu schreiben, was du für deine Bewerbungen getan hast? Das ist bei den meisten ja der Grund, warum sie ihre To Do Listen hier schreiben. Einen Bewerber-Thread gab es auch mal.

      Grüße!
      Jaa... meine Familie und mein Freund steht zum Glück (und das ist sooo wichtig) hinter mir und haben mich soweit gepusht, dass ich einen Schuldenberater der Charitas um Hilfe gebeten habe. Der empfängt jetzt die Briefe des Finanzamt usw und fragt jetzt - logisch - regelmäßig nach, wann ich den anfangen kann, meine Schulden abzuzahlen.
      Das baut schon Druck auf.
      Zuletzt war ich sogar 6 Monate ohne Krankenversicherung, auch nicht soo lustig.

      Wir leben - zugeben - nicht ärmlich hier. Aber um das auf Dauer aufrecht zuerhalten, ist schon ein zweites Gehalt nötig. Für meine Schulden oder wenn etwas kaputt geht (und das tut es doch immer, wenn es gerade nicht passt) bleibt kaum Geld über. Und die Schweiz ist teuer, sehr teuer - wenn man deutsche Lebensmittel und Mieten gewöhnt ist.

      Es wäre so einfach, sooo einfach, wenn ich nur einfach einen Job hätte.
      Alles wäre gut.

      Ich habe mich immer für mutig gehalten und eigentlich für stark. Ich wollte auch immer in die Welt ziehen..
      Aber ein Job in einem fremden Land, mit einer fremden Sprache und meinem ADS und den beschissenen Rückschlägen letztes Jahr....
      Mein Selbstbewusstsein ist futsch
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.
      Erich Kästner



      Ihr möchtet unsere Seite unterstützen?

      diese Panik-Gefühle kenne ich auch nur allzugut :(

      Umso mehr wenn man schon mal gescheitert ist hat man dann Ängste die sich nicht so leicht überwinden lassen.

      Noch schlimmer ist es wenn man keine direkte Idee hat wo und für was man sich bewerben will.

      Du als Mutter hast sicher im Hinterkopf auch immer noch Angst wie du Beruf und Muttersein/Hausfrau unter einen Hut bringen kannst ohne einen unzuverlässigen Eindruck bei einer Firma zu hinterlassen.

      Wenn mich so eine Panik überfällt versuche ich zu rationalisieren.

      Alle Panikgedanken schriftlich auflisten...um mich selber erstmal runterzubringen.

      Vorteile, Nachteile, Bedenken, Risiken, usw...alles aufschreiben.
      manche Bedenken lösen sich dann schon auf wenn man sich selber gleich eine Lösung dazu ausdendenkt.

      dann direkt für die Bewerbung rationalisieren.
      - also...was genau will ich arbeiten?
      - Bei welchen Firmen könnte es diese Arbeit geben?
      - wieviel möchte ich verdienen?
      - Wieviel und an welchen Tagen kann ich arbeiten?
      - Durch Telefonate mit diesen Firmen vorsortieren wo es Sinn macht sich zu bewerben.
      - durch Telefonate Arbeitsbedingungen genau erfragen...wie würde es dort gehandhabt wenn du kurzfristig zu hause bleiben musst wenn z.B. dein Kind krank ist
      - Genau bei den Firmen anfragen was sie in einer Bewerbung haben wollen.
      - genau aufschreiben welche Unterlagen du brauchst, was du noch kopieren musst, was noch fehlt.
      - und dann in einem Moment der Entschlossenheit sich hinsetzen und erledigen
      - beim Abschicken Gruß und Kuss und Wunsch ans Universum mitschicken dass es dir hilft...und dran glauben !!! ;)
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Schilfrose“ ()

      Ansonsten bin ich durch meine Lebenserfahrungen unterdessen so, dass ich mir sage: Es hat schon seinen Grund warum ich es bisher noch nicht gemacht habe. Es wird dann gemacht wenn der zeitpunkt der Richtige ist.
      (Bsp. seit 1 jahr habe ich mir vorgenommen endlich eine Trauertherapie anzufangen, dann vor drei Monaten endlich wieder einen ADS-Arzt-Termin bei einem neuen Arzt weil meine alte Ärztin in Rente gegangen ist.
      Er hat mir eine Tel.Nr. gegeben für eine sehr gute Traumatherapeutin.
      Jeden tag habe ich es mir neu vorgenommen dort anzurufen um einen Termin auszumachen- ich habe es aber bis zum nächsten Termin bei ihm nicht gemacht. Warum wusste ich auch nicht.
      Und siehe da!!! :rolleyes:
      er meinte das wär super!!!! Weil die Therapeutin hat erst grade eine neu Privatpraxis aufgemacht und darf ihre alten Patienten aus der Poliklinik nicht mitnehmen - so muss ich jetzt nicht mit einer neuen und vielleicht unerwünschten Therapeutin arbeiten, bekomme bei ihr auch schnell einen Platz weil sie noch wenig Patienten hat...
      es hatte aso wieder mal seinen Sinn im nachhinein.)

      Vielleicht ist es bei dir genauso. Vielleicht gibt es erst jetzt einen freien Platz in einer Firma und du hättest ihn nicht bekommen wenn du dich früher beworben hättest?
      Meistens kommt alles dann wann es kommen soll - ich glaub daran !!!
      Auch wenn manches das kommt so verdammt schwer ist und die Akzeptanz dass es so sein soll noch schwerer zu finden ist ( wenn ich an meinen :engel: denke ;( )
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Aber allein das mit den Schulden zieht einen natürlich ganz schön runter - vor allem wenn es sooooo ungerecht ist *Wahnsinnig*

      das beeinflzusst dann das gesamte Gefühl und Selbstbewusstsein *Stirnrunzeln*

      aber bringt nix....eins nach dem anderen.
      Ohne Job wird die Rückzahlung umso schwerer...also ist das das erste auf der leiter.
      Eine Stufe nach der anderen....

      und ja nicht an alles auf einmal denken :pst:

      so wie Peppo der Strassenkehrer in Momo sagte:

      du darfst nie die ganze Strasse auf einmal sehen...sonst machst duund machst und scheinst nie zum Ende der Strasse zu kommen.
      Aber wenn du immer nur einen Strich machst, und dann den nächsten und wieder den nächsten...
      und ehe du dich versiehst hast du die ganze Strasse auf einmal gekehrt.

      :rose:
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Um Verwirrung vorzubeugen: Ich bin keine Mutter. Mein Freund und ich leben seit 10 Jahren völlig kinderlos zusammen und haben auch nicht vor, zu heiraten (Gut, ER hat nicht vor zu heiraten) und wir BEIDE haben nicht vor, Kinder zu bekommen.
      Wir haben aber beide sehr junge Schwestern, die wir so lieben, als wären es unsere Kinder. (Und es auch vom Alter her sein könnten).

      Warum bewerbe ich mich nicht? Ich glaube, weil es zu viel Bedeutung hat.

      In meinem Leben war alles erfolgreiche immer deswegen erfolgreich, weil ich es gemacht habe ohne allzu viel drüber nachzudenken.
      Jetzt grüble ich jede Bewerbung zu tode: Ist das Bild nicht zu "tussihaft".. Ist das Bild zu alt? Ist die Bewerbung kreativ genug für eine Grafikerin? Verkrafte ich eine Absage?..

      Am Ende bin ich selbst total davon überzeugt, dass die mich eh nicht nehmen.

      Hmm... :maulen: :maulen:
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.
      Erich Kästner



      Ihr möchtet unsere Seite unterstützen?

      Das wäre mein erster "richtiger" Job. Ich war entweder als Student angestellt oder selbstständig mit meiner eigenen Firma. 8o
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.
      Erich Kästner



      Ihr möchtet unsere Seite unterstützen?

      Original von Katja
      Ist das Bild zu alt?

      Mach ein neues, kostet ja nicht soo viel. Besser, du bist zufrieden und stehst dahinter *smile2*

      Verkrafte ich eine Absage?


      Was wär denn, wenn du ne Absage bekommst? Klar, das wär nicht schön. Aber im Pronzip ist es doch so: an deiner Situation hat sich dann nichts geändert. Du hast bei allen anderen immer noch die gleichen Chancen. *smile2*
      Original von Katja

      Wir haben aber beide sehr junge Schwestern, die wir so lieben, als wären es unsere Kinder. (Und es auch vom Alter her sein könnten).



      ahh :D

      da hab ich mich von dem letzten Profilbild wohl verwirren lassen :D
      Die Kleene sah dir so ähnlich !!!

      sorry !
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Ja, sie ist auch 100% eine Kopie von mir. Optisch... Charakterlich allerdings ganz anders.
      Sie ist mein ganzes :herz:
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.
      Erich Kästner



      Ihr möchtet unsere Seite unterstützen?

      Mist, ich weiß nicht so richtig, was ich sagen soll, "Anteilnahme" auszurücken ist nicht so mein Ding, bin da meist blockiert und/oder es kommt Bockmist heraus.

      Beim Verstehen sieht das ganz anders aus ...

      Bewerben ist eines der Dinge, die ich absolut nicht mag und immer vor mir hergeschoben habe (auch mal zwei, drei Jahre lang ...). Momentan bewerbe ich ich schon länger "prinzipiell" nicht, weil ich dafür erst nach meinen Vorstellungen fit sein muss. (momentan habe ich auch noch Arbeit, auch wenn es mächtig mit mir bergab geht).

      Psychotherapie ...
      ... sollte ich mich drum kümmern, schiebe das nun schon über ein Jahr vor mir her und habe jetzt noch weniger Antrieb dafür. Außerdem sehe ich den Nutzen als "alleinige Lösung" nicht ein. Ich weiß, dass es an meinen Problemen erst mal einen Sch... ändern wird, selbst wenn mich jemand gutgemeint zulabert. (und ohne Lösung keine "positive Lebenseinsstellung")
      Aber das kennt ihr ja schon.

      Mut machen - hmmm.
      Momentan bin ich ziemlich weit auf dem Trip, mit wenig (Geld) auszukommen - ohne echte Einschränkung. Es gibt so viel, wo man Sparen kann und Kreativität ist dabei eine ergiebige Quelle. Es kommt darauf an, wie man an Dinge herangeht und da kann man viel ändern/lernen (macht auch Spaß).

      Finanziell geht es bei mir.

      Weil gerade beim Thema: Habe mir doch mal ein Paypal-Konto zugelegt und würde auch meine kleine "Entlastung" für's Forum beisteuern wollen (den Gedanken hatte ich schon vor Jahren).

      Nur wie geht das, bei dem Link kommt bei mir "Die letzte Aktion konnte leider nicht abgeschlossen werden.". Ich glaube das wurde irgendwo schon mal gelöst?
      "Die Bescheidenheit ist eine Eigenschaft, die vom Bewusstsein der eigenen Macht herrührt." (Paul Cézanne)
      Original von Katja
      Am Ende bin ich selbst total davon überzeugt, dass die mich eh nicht nehmen.


      So ähnlich hatte es ein c't-Redakteur bei seiner damaligen Bewerbung auch gesehen ...

      Sei locker, sei du selbst - alles andere wird dich zu viel Kraft kosten.

      Absage verkraften? Ja, das trifft dich eventuell hart - weil du es ggf. persönlich nimmst. Andere haben 100-1000 Bewerbungen geschrieben und keine Stelle bekommen. (allerdings haben die kein ADS und nehmen das nicht so persönlich ...)
      "Die Bescheidenheit ist eine Eigenschaft, die vom Bewusstsein der eigenen Macht herrührt." (Paul Cézanne)
      *smile2* ich dachte auch es wäre Deine Tochter.

      Da ich auch selbstständig bin und ständig Streß wegen meiner Büroführung habe ist mir völlig klar wie schnell soetws passieren kann.
      Meine Steuer lasse ich machen da ich vermutlich sonst in null, nichts am ende wäre :ads:
      Alles was mit Büroarbeit zu tun hat ist reinster Horror für mich und ständig bekomme ich E-Mails zurück weil ich irgendwelchen Zettelkram noch nicht oder fehlerhaft erledigt habe. Warum es trotzdem Klappt liegt daran, dass ich in dem was ich mache relativ gut bin :schlau: das rettet mich...meistens ;)

      Bist Du Dir den sicher , dass Du überhaupt angestellt arbeiten möchtest?
      Ich habe es mal versucht und es war eine erfahrung wie sie ein freilebendes Tier haben muss wenn es in einen Käfig gesperrt wird ;( .

      Wenn ich, dass machen würde was Deine Leute gemacht haben hätte ich ganz schnell eine Anzeige. Ich arbeite auch für andere Firmen und denen musste unterschreiben das ich keine bestands kunden abwerbe. (würde ich auch nicht machen bin ja ein Teamplayer)
      Peter Lustig:„Ihr seid ja immer noch da! Abschalten!“
      Was das Finanzamt angeht: dort arbeiten Menschen und einiges ist immer ermessenssache von dem wie sie ihr Recht anwenden (ich vermute du warst schon bei einem Steuerberater um Dich nochmal beraten zu lassen). Das Komentar welches Dir zugesendet wurde ist ein -NO GO-

      Bewerben ist natürlich gut ob es klappt oder nicht aber vielleicht ergibt sich dadurch ja eine ganz neue Perspektive ZB: als Freiberufler für Firmen zu arbeiten oder um neue Kontakte zu Knüpfen.
      Aber bist du überhaupt schon soweit das du Dich auf neues einlassen kannst oder zerren die altlasten noch zu sehr?
      Vielleicht tut es Dir auch erstmal gut den Druck abzubauen und anzukommen wo Du jetzt bist.
      Um dann irgenwann wieder bei null (im Positiven Sinne) und nicht je nach situation im minus Bereich anzufangen.
      Mach dass was Dir im Moment gut tut :
      -Du bist in einem neuen Land das braucht Zeit um anzukommen.
      - Ein neuer Job braucht Deine volle Kozentration und Energie und dafür müssen Deine Accus einigermaßen voll sein.
      Peter Lustig:„Ihr seid ja immer noch da! Abschalten!“
      Das Problem sich nicht bewerben zu können, kenne ich nur zu gut :S Ich habe nur geschafft, mich auf eine Minimum zu bewerben, damit das Jobcenter keine Probleme macht. Ich sagte mir, für Jobecenter erstmal nur auf irgendwas bewerben und für die Stellen die ich will, mache eine ganz super-duper Bewerbung... ich brauch wohl nicht extra zu erwähnen, dass ich diese nie schrieb.. Nun zum Glück war dann auch unter vom Jobcenter erhaltenen Stellen eine dabei, die gut zu meinem Profil paßte und die mich dann nahmen.

      Deshalb wäre meine Idee, bewirb Dich erstmal auf irgendwas, vielleicht fällt Dir die Bewerbung auf eine für Dich unaktraktive Stelle viel einfacher?


      Wenn Dir Selbstrpräsentation leicht fällt, dann wären vielleicht auch Jobbörsen etwas für Dich? Oder irgendwelche berufliche Netzwerke, wo Du zuerst persönlich Kontakt aufbaust? (Nun für mich war das leider keine Alternative.. keien Ahnung, wie es bei Dir ist..)

      Ansonsten fällt mir noch Bewerbungscoaching ein. Keine Ahnung, was es für Möglichkeiten da in der Schweiz gibt. Aber wo Du neben dem eigentlichen Coaching Dir auch fachliche Hilfe bekommst.
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      ...

      Wenn Du nicht unbedingt auf das Geld angewiesen bist (aber seid ihr schon, oder?) Dann könntest Du vielleicht auch ein Hobby zum Beruf machen, einen Aushilfsjob mache oder irgendetwas ehrenamtliches also z.B. Dozentin an einer Volkshochschule, an OpenSource Projekte beteiligen, Hunde- oder Catsitterin, ein Webprojekt, Bastelarbeiten verkaufen, etc. Also etwas Dir Spaß macht und wo Du auch Anerkennung für bekommst, auch wenn Du damit nicht ausreichend Geld für Deinen Lebensunterhalt verdienen würdest. Vielleicht gibt es da einige Sachen, die für Dich in Frage kommen würden, die Du nur komplett verworfen hast, weil dort ein Vollzeitjob ziemlich unwahrscheinlich ist..



      Und das mit dem Finanzamt ist echt eine Sauerei.. eine Freundin von mir hat auch gleich Schulden am Hals, weil sie nicht geschafft hat, einen Antrag rechtzeitig zu stellen..

      Nun ich drücke die Daumen, dass Du bald etwas findest und Du auch die Schulden schnell losbist! *daumendrück*
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      Aber... ich bekomme es einfach nicht gebacken, mich hier zu bewerben. Sobald ich mich dran setze, bekomme ich regelrecht Panik. Ich werde panisch, totmüde, frustriert.. ich kann es logisch einfach nicht erfassen. Ich wollte hier neu anfangen-- wieso schaffe ich es nicht, mich zu bewerben?


      Klingt nach einem ziemlichen Traumata, oder ausgebrannt, was bedeutet das du deine Vergangenheit nicht wirklich aufgearbeitet hast, oder die dir nötige Energie noch vollkommen falsch gebunden ist. Also wäre der erste logische Schritt sich mit den Altlasten zu beschäftigen und diese insoweit zu bearbeiten, das da kein so großer Druck mehr entsteht.

      An den Schulden wirst du noch eine lange weile zu knabbern haben, also richte dich schon mal mit dem Kopf darauf ein. Insbesondere auf den Punkt dass, sobald du Arbeit hast, dein Gläubiger die Hand aufhalten wird bis zur Schmerzgrenze.

      Kann dir dein Freund helfen einen Plan für die nächsten Jahre mit dir zusammen anzufertigen? Für die Schulden hast du ja die Schuldnerberatung, aber der ganze Rest Drumherum muss auch geregelt werden. Aber ein Plan für den privaten Bereich kann dir auch wieder mehr Sicherheit und Selbstvertrauen geben das notwendige anpacken zu können. Du hast ja schon etwas geleistet, nur dein Kopf ist blockiert. :)

      Achja, ich war, lass mich nicht untertreiben... 6 Jahre lang nicht krankenversichert, aber habe es überlebt. Also keine falsche Scham.
      Schlimme Zeit an die ich mich ehrlich gesagt rein gar nicht mehr erinnern kann. Ist ein schwarzes Loch für mich, also damit auch nicht relevant. Die Zukunft ist jetzt! :)
      Die Ironie an der Sache ist, dass ich von Anfang an bei einem Steuerberater war - allerdings hat der das unter Freundschaftspreis abgebucht (Ich habe nicht besonders viel verdient) und so kann ich ihm auch nichts für diesen Fehler anhaben.
      Es lief ja - so dachte ich, unter Kleingewerbe - d.h. keine oder nur sehr geringe Einkommenssteuer und eigentlich auch kein Grund groß einen Steuerberater zu beschäftigen.
      Der Umsatz ist deswegen so hoch geschossen, weil ich andere Mädels ausgebildet und vermittelt habe.. dafür eine ganz kleine, süße Provision bekommen habe.
      Im Nachhinein haben genau die mir dann auch noch das Geschäft kaputt gemacht.

      Ich glaube auch ein Nicht ADSler hätte das aus dem Sattel gekippt, oder?

      Der Steuerberater, der mich da jetzt extrem schnell und ausgiebig beraten musste und versucht hat, dass ganze noch abzuwenden (einspruch einlegen etc.), sowie zwischen mir und dem Finanzamt zu vermitteln... Ja, der hat mich nun auch noch lustige 2000 Euro gekostet, sozusagen um zu wissen, wie viel genau ich jetzt dem Staat schulde.
      ADS und Depression hat den Finanzmann gar nicht interessiert. Wer selbstständig arbeitet, der muss sich auch darum kümmern können. Zack!

      Ich habe von meinem Schuldenberater erfahren, dass das vielen Menschen genauso passiert.
      Also alle Selbstständige da draußen: Passt auf! Es interessiert den Staat überhaupt nicht, wenn man dachte, alles richtig gemacht zu haben. _tollpatsch:
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.
      Erich Kästner



      Ihr möchtet unsere Seite unterstützen?

      Ich würde mich als Angestellter vermutlich auch wie ein eingesperrtes Tier fühlen, zumindest bei dem Falschen Arbeitgeber. Ich gebe sehr viel, wenn ich an was arbeite.. und werde am Schluss dann selten dafür belohnt. Zumindest war das bei meinen Studentenjobs so.
      1 Jahr lang waren sie alle begeistert von mir, dann kam das ADS durch und der Ärger ging los.

      Aber nach dem ganzen Scheiß... und dann noch in einem anderen Land.. selbstständig arbeiten.. ohne Kontakte? Ähm... nö!

      Dazu kommt, dass man die Sprache nicht lernt und keine Schweizer kennen lernt, wenn man zuhause in seinem Büro arbeitet. Ich wohne jetzt 1 Jahr hier und habe nur Deutsche kennen gelernt. (Hier arbeiten sehr viele Deutsche).
      Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.
      Erich Kästner



      Ihr möchtet unsere Seite unterstützen?