..Wenn Eltern AD(H)S ignorieren -& die daraus resultierenden Probleme

      Boah! Es gibt echt solche Eltern. Ich selbst hatte da wohl Glück, aber in der psychatrischen Klinik in der ich wegen meiner Depressionen war, hab ich die unglaublichsten Geschichten gehört.
      Da waren totale Psychopaten dazwischen.

      Der Arzt war der Meinung, der Weg zur Heilung besteht darin, zu versuchen, die Eltern zu verstehen, auch um sich selbst besser zu verstehen, den Eltern zu verzeihen, (nicht einfach, aber total notwendig) und dadurch seine Kindheit abzuschließen. Man darf sich auch gestatten seine Eltern zu lieben trotz alledem, muss aber klare Grenzen setzen, wo es übergriffig wird.
      Kämpfe um das, was dich weiterbringt. Akzeptiere das, was du nicht ändern kannst und trenne dich von dem, was dich runterzieht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „danielak“ ()

      Hi Daniela!
      Klar, solche gibt´s, aber verstehen kann die keiner und ich bin mir da sehr sicher: mein Mann ist ja jemand, der lange versucht hat, zwischen uns zu vermitteln jemand, der das normalerweise kann: Dipl.Soz.Päd.. Meine Psychologin weiß auch nur den einen Weg: Kontaktabbruch. Ich habe ALLES! versucht, aber es gibt keine Lösung. Die sehen nur sich, Geld und ihr Ansehen. Von Liebe haben die keinen Schimmer. Das einzig Gute ist, daß ich ein gutes Gewissen habe. Aber wirklich schön ist das trotzdem nicht für mich. Als ich wegen des ewigen Streits mit meinen Eltern eine Therapie anfangen mußte, war ich wegen denen völlig fertig und habe nur noch geweint. Aber ich habe hier zuhause ja auch Pflichten und mußte irgendwie eine Lösung für mich finden. ..Ich habe nicht so funktioniert wie meine Eltern das von mir erwartet haben (ADS), -also keine akademische Laufbahn... und deshalb störe ich deren äußeres Bild. Wenn man das so kurz zusammenfassen kann... Ich komme ja nur mit DENEN nicht zurecht, -mit meiner angeheirateten Familie habe ich ein gutes Verhältnis. Daran sieht man´s ja schon...

      ...selbst mein Mann wird von meinen Eltern null ernstgenommen. Sie sehen ihn als Kindergärtner -und das ist ja für Männer ein eher minderwertigeer Beruf (in DEREN Augen).

      Claudia
      "Was hilft's! Sein Herz ist eng und all sein Geist ist in diesen engen Käfig eingefangen, eingeklemmt."
      Nietzsche

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „aidualc“ ()

      Hallo Claudia

      da würde ich mich auch klar abgrenzen!

      Du hast einen tollen Mann, eine Tochter und eine nette Schwiegerfamilie. Da ist es besser in diese Beziehungen zu investieren und zu deinen Eltern und deinem Bruder Abstand zu halten.

      Und echt, dass die dir Vorwürfe machen? Spinnen die? Du hast doch ihre Gene. Das heisst sie haben es dir ja auch vererbt. Sie wollten dich, du hast dir das nicht ausgesucht!
      :P
      Oder ganz böse, hat deine Mutter Alkohol getrunken als sie mit dir Schwanger war? Dann wäre sie echt schuld.

      Ich denke ich würde gegen so Eltern Gift und Galle spucken....man merkt schon wie mir das Yfeuer hoch kommt X(


      Wende dich den Leuten zu die dir gut tun. Für alles andere ist das Leben zu kurz!

      Lieber Gruss

      Spargel
      Hey Spargel!
      Ja, genau so! Anders geht´s eben nicht. Ich vermute, daß Du auch damit recht hast, daß ich den Kontakt zu meinem Bruder meiden muß. Da bist Du mit meinem Männe gleicher Meinung, -jetzt sind´s schon zwei, die das so sehen. Aber die Erfahrungen aus der letzten Zeit sprechen ja ebenfalls dafür. Oh mann, was ein Irrsinn :(...
      Danke für Deine lieben Worte!
      Gruß, Claudia
      "Was hilft's! Sein Herz ist eng und all sein Geist ist in diesen engen Käfig eingefangen, eingeklemmt."
      Nietzsche
      ja...auch ich kann da nur zustimmen!

      Wenn die so schlimm sind, und dein Mann und deine Psychologin dir raten den Kontakt abzubrechen scheint es wohl das einzige Mittel zu sein um dich selbst zu schützen.

      natürlich ist das ein schwerer Weg mit jemandem der einem eigentlich nahe sein sollteso zu brechen - aber wenn es dir einfach nicht gut tut - dann ist es besser.

      Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.
      Wenn du das konsequent durchziehst - keine telefonate mehr von ihnen annimmst, jedes Gespräch oder Sehen mit ihnen verweigerst ...vielleicht kommen sie irgendwann auf den Trichter.
      Aber das sollte nicht dein Ziel sein.

      Das ichtigste ist dass du dir dein Leben mit Menschen füllst die dir gut tun - und ohne schlechtes ewissen die menschen streichst die dir nicht gut tun.

      Ich wünsch dir die kraft und Konsequenz das durchzu ziehen =)
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Liebe Schilfrose!
      Hab den Kontakt zu meinen Eltern schon länger auf Eis, aber mußte versuchen, daß die mir den Elternbogen für die Diagnose ausfüllen und mir meine Grundschulzeugnisse geben. -Dadurch ging das dann noch mal so richtig rund, -volles Programm. Super ärgerlich. Von meiner Schwägerin habe ich dann neue Gemeinheiten seitens meiner Eltern gehört, die sie über mich bei meinem Bruder vom Stapel gelassen haben. Was ich lange einfach nicht eisehen wollte, war, daß ich mich von meiem Bruder und meiner Schwägerin ebenfalls fern halten muß, aber das sehe ich nun ein, denn sonst werde ich immer wieder mit meinen Eltern konfrontiert, was jedes Mal wieder unter die Gürtellinie geht und womit ich nur sehr schlecht zurecht komme, weil ich ja auch sowieso nie die ganze Wahrheit erfahre, immer nur Bruchteile, aus falscher Loyalität zu meinen Eltern,als wollten die mich alle foltern...
      Also: Der Fall ist klar, immer schön die Ohren zuhalten und Zunge raus :D!
      Danke auch Dir noch mal schnell für Deine Unterstützung!
      Claudia
      "Was hilft's! Sein Herz ist eng und all sein Geist ist in diesen engen Käfig eingefangen, eingeklemmt."
      Nietzsche
      Original von aidualc

      Also: Der Fall ist klar, immer schön die Ohren zuhalten und Zunge raus :D!



      Perfekt !!! =)

      Ignoranz gegenüber solchen menschen und vor allem Scheiss-Gerede kann absolut segensreich manchmal sein =)

      Super dass du diese Erkenntnis gewonnen hast und ich wünsch dir dass du dein leben trotzdem so richtig geniessen kannst - vor allem jetzt wo der Sommer endlich da ist =)
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      hey.. also
      meine Oma hat immer schon gewusst das ich 'nicht normal bin' wie sie sagt.
      ioch muss dazu sagen, ich bin als Kind bei Oma u opa aufgewachsen. meine mutter war viel arbeiten u ich habe einen stiefvater.
      mit 25 gab es dann die Diagnose.-.
      habe mir alle Zeugnisse seit Kind auf angesehen- mir erzählen lassen wie ich war-- alles trifft zu-- ja wirklich alle punkte eines adhs'lers.
      meine Eltern können damit nicht umgehen- sperrens ich weigerlich etwas.. meine mutter tastet sich langsam an- jedoch meint sie noch immer ' das ist nur Show u nur eine Modekrankheit! hat doch jeder!!'
      schade.. nur meine Oma glaubt an mich bzw- versteht wieso u warum.

      tja.. was soll ich weiter schreiben?
      Das Herz hat seine Gründe, die die Vernunft nicht kennt
      ...Ja, so eine prächtige Oma hatte ich auch mal. So lange sie lebte, war es noch irgendwie möglich, mit meinen Eltern einigermaßen zu kommunizieren, denn sie war es, die ab und an ein Machtwort sprach und damit für "Ruhe" sorgte. Ich wollte als Jugendliche damals zu ihr ziehen, -sie hatte mir das angeboten, aber meine Eltern haben das nicht erlaubt. Wer so eine Oma noch hat, kann sich glücklich schätzen.
      "Was hilft's! Sein Herz ist eng und all sein Geist ist in diesen engen Käfig eingefangen, eingeklemmt."
      Nietzsche
      Hey Claudia und alle anderen!

      Wir sollten uns vornehmen dann solche Omas zu sein.

      Denn auch unsere Stinokinder tragen das Gen in sich ubd könnren so süsse kleine ADHS Kinder kriegen.

      Dann müssen wir die Kinder bei Bedarf aus der Schusslinie der Stino Elternnehmen.

      Gerade bei meiner Tochter die findet und und ihr Bruder bräuchten uns nur zu beherrschen, gäbe es wohl für das Kind Probleme.

      Gruss
      Das Thema gefällt mir auch gut. Meine Eltern hatten auch seit ich denken kann nur Ansprüche an mich, eingeschlossen, dass ich so sein sollte, wie sie es sich wünschten.

      Es hat sie glaube ich nie interessiert, wie ich wirklich war. Das war scheinbar nicht vorgesehen.
      Dann wurde mit Belohnung und Strafe erzogen. Alle Verwandten hatte irgendwelche Ansprüche an mich, vor allem wollten sie ein Kind, mit dem man vor anderen Leuten angeben kann. Das waren natürlich so hohe und so viele Ansprüche, dass man sie gar nicht erfüllen konnte. Aber das war mir als Kind nicht bewusst. Ich wurde oft in Grund und Boden kritisiert oder einfach von allen ausgelacht. Das wirkt bis heute nach.

      Trotzdem versuche ich wohl unbewusst heute noch, die vielen Anspüche zu erfüllen. Ich rede mir ein, je mehr ich mache und versuche, desto mehr kommt dabei herum für mich und das wäre gut für mich. Vielleicht ist diese Einstellung falsch?

      Ich habe auch keine Kinder. Habe ich mir nicht zugetraut.
      Monika
    • Benutzer online 1

      1 Besucher