Medikinet /richtiges lernen

      Medikinet /richtiges lernen

      Hallo Leute,
      ich wollte euch mal fragen , wenn ihr euer Medikament einnimmt und ihr dann anfangen wollt zu lernen , bleibt dann alles von Anfang an hängen ? Ich weiß gar nicht ,wie ich lernen soll. Ich habe gar keine Lernstrategie. Da ich bisher alles gelernte , sofort wieder vergessen habe :( .Und nie klar kam ! Und ich echt am verzweifeln war, wie ich denn noch lernen könnte,das endlich mal etwas hängen bleibt .Wenn ich die Medis bekomme , will ich nämlich so schnell es geht mit meinem Führerschein anfangen . Den ich bis jetzt immer noch nicht besitze , da ich alle gelernten Aufgaben in der Theorie sofort wieder vergessen habe und nichts hängen geblieben ist.

      Hoffe, ihr könnt mir vllt eine Anwort darauf geben :) vielen Dank
      Was mich nicht umbringt,macht mich stärker.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Lady-Like“ ()

      RE: Medikinet /richtiges lernen

      also ich habe schon gemerkt dass ich Inhalte besser verknüpfen und somit auch speichern konnte unter MPH-Einfluß.

      Ansonsten ist meine letzte Kompensation immer gewesen das angelernte durch ewiges wiederholen zu verinnerlichen.

      Sozusagen gewisse Lerninhalte so einzutrainieren dass sie zu einem Festbestand werden....
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)

      RE: Medikinet /richtiges lernen

      Original von Lady-Like
      Ich habe gar keine Lernstrategie.


      Was machst du denn gerade? Schule? Ausbildung?
      vielleicht bringt es was, da mal auf einen netten Lehrer zu zu gehen, und zu fragen, ob derjenige oder ein Kollege vielleicht eine Zusatzveranstaltung mit dem Thema machen kann.

      Ansonsten schau vielleicht mal in der Bücherei. Es gibt massig Literatur für Eltern, die von Lerntechniken handelt. Es gibt auch Bücher, die sich mit ADS und lernen auseinander setzen. Aber ich weiß nicht, ob das so wichtig ist, was Lerntechniken angeht. Das einzige Buch, was ich da in der Hand hatte, und beide Themen verknüpft, war nicht so richtig ADS-Buch und nicht so richtig Lerntechnik-Buch.
      Lass dich nicht davon abschrecken, dass das auf etwa 10 jährige abzielt. Das ist eben die Zeit, in der man sich idealerweise damit auseinander setzt und das größte Publikum für die Verlage bildet.
      Du kannst da sicherlich einige Tipps daraus für dich ziehen.
      Ich würde Dir auch raten, erstmal Dir Lernstrategien zu zu legen, wenn Du da Mängel hast, wird Dir MPH auch nicht weiter helfen können.

      Hat Lernen Schon mal gut bei Dir funktioniert? Wenn ja, dann über leg Dir wie die Bedingungen waren, daraus kannst Du Dir vielleicht ableiten, wie Du gut lernen kannst.

      Ansonsten hilft es mir oft wenn ich mit den Wissen körperlich arbeiten kann, ehe ich die Theorie richtig. So merke ich mir erst zuerst die Bewegungsabläufe, ehe die Theorie dahinter verstehe. Bei solchen Sachen wie math. Formeln lerne ich am besten, wenn ich mir erstmal Beispielaufgaben mir anschaue, ehe ich die Formel selbst versuche zu verstehen und sie eventuell erstmal selber versuche sie mir aus den Beispielaufgaben abzuleiten.

      Aber Du mußt natürlich erstmal herausfinden, was bei Dir am besten funktioniert.

      Ansonsten fällt mir noch ein - liegt vielleicht Dein Prob in der Prüfungsitu? Das das Wissen Schon Vorhanden ist, nur nicht abrufbar?


      EDIT : örls,... erstmal etwas überarbeitet den Text... mit Smartphone klappt es doch noch nicht so richtig flüssig zu schreiben :O
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".

      RE: Medikinet /richtiges lernen

      Danke an alle ...

      Ich mache momentan eine Ausbildung ...
      Ja das Problem ist auch ,das ich gar nicht richtig weiß ,wie ich da voran gehen soll . Ich kann halt nicht lange an einer Sache bleiben und ich bin schon nach ner halben std lernen total genervt ...Durch die ganzen Geräusche um mich herum , fällt es mir auch voll schwer.

      AnSonsten fällt mir noch ein - liegt vielleicht Dein Prob in der Prüfungsitu? Das das Wissen Schon Vorhanden ist, nur nicht abrufbar?


      Ja, habe schon öfters eröebt ,dass wenn ich Wissen abrufen möchte, es völlig weg ist und später wenn ich es nicht mehr brauche ,alles wieder da ist -.-'

      Nochmal vielen Dank für die Tipps ... ich werde mir nochmal meine Gedanken machen und sicherlich einige Tipps beherzigen :)
      Was mich nicht umbringt,macht mich stärker.
      Dann würde ich sagen, liegen Deine Probleme an zwei Stellen - dass vorhandendes Wissen auf einmal weg ist, könnte das einmal an Prüfungsangst liegen oder an Schüchternheit bis hin zu sozialen Ängsten (also wenn wir Angst haben, ist nix mit Denken können..). Das wäre dann noch mal was anderes als fehlende Lernstrategie.

      Wegen der Ausbildung - kannst du vielleicht mit anderen Azubis lernen? Macht Dir die Ausbildung auch wirklich Spaß oder hast Du vielleicht die Lernprobleme, weil der Stoff Dich nicht interessiert (also auch wenn die Ausbildung an sich interessant ist, kann ja die Theorie ätzend sein.. z.B. irgendwelchen DIN-Normen oder gesetze lernen zu müssen fand ich total ätzend und war sehr froh, dass ich nur ein paar wenige lernen mußte.. aber deshalb würde nicht irgendwas mit Jura oder Rechtswissenschaften in Frage kommen.... allerdings gibt es ein paar Erwägungen in berufliche Entwicklung, wo ich mich dann mit Gesetzen und Normen wirder auseinander setzen müßte 8) )
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      Ich kann es nicht genau sagen...Es stimmt zwar,dass mir bei meiner letzten Ausbildung,die mir keinen spaß machte das lernen noch schwere viel wie sonst,aber das eigentlich Problem liegt wohl tatsächlich im abrufen vom gelernten Wissen.Natürlich spielt mein Selbstwertgefühl (gar keins) sicherlich auch eine ganz große Rolle.Denn wer wie ich Jahrelang lernt und lernt und lernt und trotzdem die Erfolge Ausbleiben , verliert nach und nach an Selbstwertgefühl. Meine Hoffnung ist jetzt, unter Mefikamenteneinnahme kontrollierter zu lernen und hoffentlich Wissen zu festigen .Ich werde es sowoeso erst merken, wenn ich es ausprobiert habe.
      Was mich nicht umbringt,macht mich stärker.
      Wie gesagt, versuch genau zu analysieren, an welcher Stelle Deine Probleme liegen.. MPH hilft eben bei den primären ADS-Problemen.. Wenn Deine Probleme in einem anderen Bereich liegen, dann kann es sein, dass sie Dir nicht soviel bringen werden...


      ... also ich will Dich jetzt nicht entmutigen, sondern wollte nur sagen, dass Du Dir jetzt nicht die Erwartungen zu hoch setzt, was Du mit MPH schaffen kannst und dann total enttäuscht bist, wenn es nicht so gut hilft..

      Bei mir ist es zum Beispiel so, dass ich nur ganz wenig Wirkung verspüre, ausreichend, um es zu nehmen, aber in keinster Weise mit dem vergleichbar was andere so berichten...
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      Danke , für deine ehrliche Meinung. Nein, du entmutigst mich nicht ...Ich lebe schon so viele Jahre damit,dass selbst wenn es kein Medikament gäbe, es trotzdem ging.irgendwie...;-).Ich bin schüchtern und habe wenig Selbstwertgefühl,weil ich mir durch mein ads wenig merken kann und mich nur schwer konzentrieren kann.Daraus resultiert auch meine Angst, ständig zu Versagen.Das einzige, was ich mir durch die Medikamente wirklich erhoffe ist,zu lernen und sich den Stoff zu behalten. Viel mehr erwarte ich gar nicht. Ich bin sicher, nach Erfolgserlebnissen wird auch mein Selbstwertgefühl wieder wachsen.Und sollte all das nicht funktionieren, so habe ich es wenigstens versucht :) .
      Was mich nicht umbringt,macht mich stärker.
      Ich muss ehrlich sagen: in der Schule/Abi lag ich mit der WIDH-Strategie goldrichtig und habe auch einen sehr guten Abschluss hingelegt- trotz Matheschwäche...

      Jetzt im Studium- 4. Semester: Chaos Chaos Chaos. Trotz: Rituale, Zeit nehmen (wenig Semesterwochenstunden) meine Noten vom 3. Semester sind unter dem geblieben, was ich eigentlich hätte leisten können- trotz regelmäßiger MPH einnahme (okay, hatte auch private Probleme und ein Tod eines Familienmitgliedes überschattete die Herbst und Wintermonate)...aber auch jetzt fühle ich mich ständig überfordert und kann "den Kurs" nicht auf Relevantes halten...am schlimmsten sind bei mir Hausarbeiten und Vorlesungsklausuren (wenn sie schriftlich sind- E-Klausur geht)...

      Ich habe mir jetzt ein Aufnahme-Gerät gekauft, da ich in VL nicht mitschreiben kann und ich ständig mit den Gedanken abschweife...ist sehr zeitaufwendig, aber ich habe keine Lust schon wieder mein Leben von vorn zu beginnen wegen meiner Defizite...

      Ich überlege als das Medikinet ADult abzusetzen und doch mich beraten zu lassen etwas anderes zu nehmen ?( :(
      „Es gibt noch etwas anderes als Moden; es gibt Werte, es gibt Wahrheiten". - Simone de Beauvoir
      Ohjee, das klingt alles gar nicht gut. Ich kann dich sehr gut verstehen.Und nochmal von vorne anfangen , wenn man es soweit geschafft hat wie du ,wäre auch sehr schade.Ich aeiß nicht, wie deine Dosis aussieht von medikent .könnte man die Dosis eventuell erhöhen? Zumindest in der lernphase ? Oder aber du probierst es mal mit einem ganz anderen Präparat .Nicht jeder spricht gleich gut auf Medikenet an . Das hat mir auch mein Arzt schon gesagt. Am besten weiter probieren. Irgendwann findet sich schon das richtige :).Ich finde du kannst trotzdem sehr stolz sein, auf das was du schon alles erreicht hast :) .
      Was mich nicht umbringt,macht mich stärker.
      danke für dein verständnis (bekomme ich zu selten)

      ja daran habe ich auch schon gedacht- aber ich schaffe es einfach nicht mich darum zukümmern, da ich so schon froh bin zu "funktionieren" ...es ist leider auch so, dass ich an der uni anonym bin und auch die kontakte, die ich habe- die sich teilweise als "falsch" herausgestellt haben, da es ja jeden immer am schlechtesten gehen muss, wenn ihr versteht, was ich meine- sind oberflächlich (auch aus dieser -mal wieder- negativen erfahrung heraus)...und ich traue mich auch nicht mich an jemand zu wenden, der mir vllt. helfen könnte... ?(

      ich habe mit strattera- das ich nur sehr kurz eingenommen habe- da ich sehr helftig darauf reagiert habe- hab ich nur in der ecke gelegen^^ und mit ritalin- also das "richtige" MPH war es okay -aber ich kenne den lernerfolg damit nur aus der oberstufenzeit...habe dann mit dem studienbeginn erstmal keine medis gekommen, da ich umgezogen bin usw. und nehme wieder seit herbst letzten jahres das Zeug für Erwachsene...und habe immer das gefühl nichts zu wissen und meine sozialbeziehungen sind katastrophal...fühle mich total im stich gelassen.
      „Es gibt noch etwas anderes als Moden; es gibt Werte, es gibt Wahrheiten". - Simone de Beauvoir
      Gerne :)

      Mhh... Meine Befürchtung ist echt, so wie du jetzt gerade davon sprichst. Das sich der Körper an die Dosis gewöhnt und du entweder ne Zeit lang absetzen musst, oder die Dosis erhöhen musst . Oder?
      Was woederrum sicherlich schädlicher für den Ködper ist... Mhh blöde Situation . Du arme :-(. Ich hoffe es gibt ne Möglichkeit, deine momentane Situation in irgend einer Art und Weise zu verbessern .

      Oh man , das Gefühl "im Stich gelassen zu sein" ist schrecklich :-(. Ich hoffe das ändert sich alles bald wieder bei dir.
      Mhh.. Du hast doch sicherlich Vllt jemanden , der dir sehr nahe steht(Familienkreis,engen Freundeskreis) mit dem du darûber sprechen kannst. Vllt haben die ja einen Tipp für dich. Und in der Uni gibt es keinen , mit dem du einen engen Kontakt hast ?
      Du hast sicherlich schon mit der Ärztin darüber gesprochen oder?
      Was sagt sie denn zur deiner mom. Situation? Hat sie keine andere Idee?

      Tut mir leid, das es dir momentan so geht :-(.
      Das zieht einen auch total runter ...
      Ich hoffe es wird alles gut. <3 :)
      Was mich nicht umbringt,macht mich stärker.