Das Problem mit dem Zurückgreifen auf Erfahrungen und Altwissen..

      Das Problem mit dem Zurückgreifen auf Erfahrungen und Altwissen..

      Hey,

      ihr kennt dass doch sicher.. schon 10 mal ein Zelt aufgebaut, aber nach einem Jahr steht ihr wieder davor - und habt keine Ahnung was ihr machen sollt?

      Ich weiß dann nicht mal, dass ich Heringe o.ä. brauche. Die anderen sind schon fast Fertig, da schaue ich noch Ratlos Löcher in die Luft.

      Genauso ist es bei vielen haushaltstätigkeiten die ich selten bis nie mache (bis vvor ein paar jahren fing es beim tisch abwischen an, obwohl 100 mal gemacht, jedesmal war der lappen doch zu nass:D)

      Und weiter geht es natürlich um alles mögliche Fachwisen. Ich habe unzählige ADHS Bücher gelesen und bin eigentlich im Bilde.. Wenn mich dann aber einer fragt, was ADHS denn sei - ich hab keine Ahnung.

      Habt ihr irgendwelche Tipps für solche Momente? Ich komm mir dann immer unendlich Dumm vor, weil ich einfachste Dinge nicht auf die Reihe bekomme ;(

      Gruß
      Ja, so geht es mir auch.

      Ich wurde heute gefragt, mit wem ich denn letzte Woche so zusammengearbeitet habe und es ist mir erst viel, viel später eingefallen.

      Ich lese gerade, ein Buch von Russell Barkley, der ist ja wirklich ein Koryphäe auf dem Gebiet. 'Das große Handbuch für Erwachsene mit ADHS'.

      Das was du beschreibst war dort auch Thema, habe es gerade erst heute gelesen. Wenn ich mich daran erinnern könnte, hätte ich dir schreiben können was da stand. :D

      Ich glaube es ist wichtig, möglichst viele Sinne einzubeziehen, beispielsweise nicht nur ein Buch über ADHS lesen, sondern vielleicht auch Filme darüber gucken oder das gelernte aufschreiben oder aufmalen.

      Und dann ist es wichtig, sich ehrlich zu fragen, ob das Wissen, was wir aufnehmen wollen wirklich, wirklich wichtig für uns ist. Wir müssen einfach viel mehr Energie für solche Sachen aufbringen und da kann man sich schon einmal ehrlich Fragen, ob es tatsächlich so schlimm ist, wenn man sich nicht mehr daran erinnern kann, wie das nochmal mit dem Zelt funktioniert.
      Kämpfe um das, was dich weiterbringt. Akzeptiere das, was du nicht ändern kannst und trenne dich von dem, was dich runterzieht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „danielak“ ()

      :D lustig das grad zu lesen...

      bin seit ca 3 Wochen kein Auto gefahren ...gestern dann ging es weil die anderen mit im Auto saßen - aber als ich heute alleine fahren musste war ich voll unsicher :rolleyes:
      Dabei war ich früher als ich regelmässig gefahren bin voll die sichere und gute Fahrerin....aber kaum ist die Übung weg muss ich "erstmal wieder reinkommen".

      Im Grunde bei allem wo ich halt bissle Respekt vor hab - also auch Maschienen bedienen...wie Stichsäge oder Bohrmaschine.

      da fällt mir ein dass ich vorgestern ca 20 Bretter mit der Stichsäge gesägt hab und dachte die ganze Zeit ich hätte keine Kraft mehr weil es so schwer ging...und seltsam war auch das das Holz so angekokelt ist...kam aber nicht drauf mal zu fragen ob da überhaupt ein Holzsägeblatt drauf ist.
      Als es mir dann abgebrochen ist hat sich rausgestellt es war ein metallsägeblatt :D

      und das neue ging ja mal sowas von leicht und einfach... mannn hätt ich mir Arbeit und die Blase an der Handinnenfläche ersparen können !!

      Ansonsten vergesse ich alle möglichen technischen Dinge nach kürzester Zeiut wieder...wie man den ideorecorder an den TV anschliesst...wie ich Photos hier ins Forum reinstelle, wie ich bei meinem Freund über die Anlage Music online hören kann, usw.
      Alles Dinge die mir schon zuigmal gezeigt wurden...aber sobald ich das paar Tage nicht gemacht hab - weg!
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)