Unsere Belohnungssystem arbeitet nicht richtig

      Unsere Belohnungssystem arbeitet nicht richtig

      noch mal auf Anfrage, wieso wir Probleme haben bei einer Sache dran zu bleiben... hatte ich teilweise schon mal im Threade ADS oder Depressionen? beschrieben


      Also es gibt eine neurobiologischer Ebene eine Störung, ganz am Anfang des Informationsverarbeitungs-Prozesses (1) bzw. Treffen von Entscheidungen, die verzerrte Zeitwahrnehmung spielt an der Stelle auch mitrein.

      Das wirkt sich dann auch negativ auf die Bildung von Motivation aus (also vor allem in der Form, länger an einer Sache dranzubleiben, vor allem wenn sie langweilig bzw. es immer langweilig Phase gibt). Also es wurde richtig in Studien nachgewiesen, dass ADSler eine kleine Belohnung, die er sofort bekommt, einer großen Belohnung, die er erst später bekommen würde, vorzieht. Das liegt dann z.B. daran, dass die spätere Belohnung in ungreifbar in weiter Entfernung liegt und somit die Motivation gering ausfällt, so lange zu warten.

      Ein Teil des gestörten Informationsverarbeitungs-Prozess ist es auch, dass die Prioritätisierung der eintreffende Reize (also welcher ist wichtig und welcher kann ignoriert werden) gestört ist. D.h. alle Reize sind erstmal gleichwichtig und deshalb haben ADSler auch oft große Entscheidungsprobleme. Das kann sein, dass man fast entscheidungsunfähig wird oder dass man sich impulsiv für den erst besten Reiz entscheidet und damit dann vielleicht Entscheidungen trifft, die sich hinterher als sehr schlecht Wahl entpuppen.

      -------------
      (1)
      ADHD Congress 2011 Patiententag-Vortrag eine Folie, wo das als Informationsverarbeitungskette aus 4 bis 5 Stufen visualisiert wurde. Fehler/Störung liegt auf der ersten Stufe und wird auf die nächsthöhreren übertragen. Diese Informationsverarbeitung ist eben für Entscheidung, Zielbildung und Motvation zuständig (weiß nicht mehr ob von den dreien einer der Stufen war).
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".

      Unsere Belohnungssystem arbeitet nicht richtig (2/3 )

      Auch macht es uns stärker von unseren aktuellen Stimmung abhängig, weil reine Lust/Unlust auf einmal gleichwichtig ist wie ein rationaler Grund für eine Sache, während Nicht-ADSler problemlos den rationeln Grund den Vorrang geben können.

      Auch ist die Verarbeitung von Erinnerung bzw. Emotionen gestört, weshalb ADSler auch oft resistent gegenüber Rat sind und immer wieder den gleichen Fehler machen. Einfach weil es nicht richtig abgespeichert wurde.

      Und dies mit Belohung erklärt auch, wieso man Zimmer zu müllen läßt und dann es erst wieder mit einem Riesenkraftakt aufräumen muß, statt immer sofort wegzuräumen, was man gerade benutzt hat.
      Denn in den Moment, wo man eine Tätigkeit beendet und man nun eine Sache gleich wegräumen müßte, ist auf einmal der Reiz (A)'keine Lust die Sache wegzuräumen' genausostark bzw. stärker als Reiz (B) 'sofort wegräumen, sonst müllt das Zimmer zu und Aufräumen kostet dann viel mehr Kraft'. Den Reiz (A) führt sofort zu einer Belohnung - das die Sache für Dich erledigt ist. Gibt man Reiz (B) nach, gibt es die Belohnung erst einen Moment später, weil es eventuell einen Moment dauert, bis man alle Sachen weggeräumt sind. Dafür gibt es die größere Belohnung - das Zimmer ist wieder ordentlich. Aber trotzdem fällt es einem ADSler schwer, sich für den Reiz(B) zu entscheiden, weil in seinem Belohnungs/Motivationssystem der Reiz(B) zu wenig Priorität zugewiesen bekommt. (Anm. 'Reiz' bestimmt jetzt nicht der richtige Begriff für das was ich meine, aber mir fällt gerade nichts besseres ein).

      Das kann man sich dann weiter denken, dass alle in Sinn kommende Gedanken gleiche Priorität erhalten und deshalb es zum Problem wird, sich auf eine Sache zu fokussieren.
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".

      Unsere Belohnungssystem arbeitet nicht richtig (3/3 )

      Das hört sich vielleicht jetzt nun erstmal schrecklich an, dass wir als ADSler vielleicht unfähig sind, uns selbst zu steuern. Natürlich ist dem nicht so, denn je älter man wird, umso mehr verfügt man über bessere Regulationsmöglichkeiten / Copingstrategie. An dieser Stelle setzt dann auch ADHS-Training an (egal, ob als Verhaltenstherapie, Coaching ... oder wenn man weniger stark ausgerprägte Probleme hat auch Selbsterarbeitung möglich) - man lernt wie man tickt und wie man problematische Veraltensweisen, Fehleinschätzungen und Situationen vermeiden bzw. abmildern kann.


      Dazu muss man vielleicht noch Anmerkungen, dass wir ADSler ja nicht direkt an unsere ADS-Symptomen leiden, sondern mehr an dem negativen Feedback, was wir erhalten. Und dem immer angegriffeneren Selbstwertgefühl, weil oft dann sowas zurück kommt wie 'gib Dir mehr Mühe' oder 'Reiß Dich zusammen' und dabei machen wir das schon die ganze Zeit und versuchen unser gestörtes Informationsverarbeitungssystem auszugleichen.

      Deshalb wird dann ADS auch als neurobiologische Störung mit psychosozialen Folgen bezeichnet.
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      Hallo Phlegma,

      Sehr interessant dein text! So sehe ich auch und je mehr ich bewusst damit umgehe und meine art respektiere, danach handle, je besser geht es mich.

      Immer mehr schaffe ich doch meine sachen in griff zu haben, weil ich nicht gegen meine art schaffe, aber damit.

      Ich denke auch dass ADS als veranlagung keine schlimme sache ist. Man kann damit gut leben wenn man weiss wie man tickt. Schlimm sind wirklich wie du sagst, die verletzungen weil man eben nicht verstanden wird.

      Als kind hatte ich oft sachen so intuitiv gemacht wie es für mich stimmt. Manchmal war es wirklich richtig, im sinn dass es zu etwas brauchbar gekommen ist. Aber es gab doch auch immer menschen um mich zu sagen dass es doch so nicht geht... X(

      Ich sehe sogar meine infoverarbeitungsystem gar nicht als gestört, ausser davon zu viel reiz verarbeiten zu müssen. Wenn ich in der richtige umgebung bin und genug zeit habe die reizen die auf mich kommen zu verarbeiten geht es mich gut. Ich merke oft vieles nebenbei was stinos gar nicht merken (weil unwichtig ist) und dann kommt es doch irgendwann hoch und war nützlich.

      Ich bin vor allem anders und es stört die anderen die damit nicht immer wissen wir umgehen :D

      lg
      Mein Blog: http://papillonindigo.wordpress.com/ Ein leben mit ADS... Nie langweilig!
      Original von papillonindigo
      Ich sehe sogar meine infoverarbeitungsystem gar nicht als gestört, ausser davon zu viel reiz verarbeiten zu müssen.
      [...]
      Ich merke oft vieles nebenbei was stinos gar nicht merken (weil unwichtig ist) und dann kommt es doch irgendwann hoch und war nützlich.

      Ich weiß nicht mehr, ob sie im Vortrag es Störung oder so ähnlich genannt haben. Aber wo ich den Text schrieb, wollte ich auch schon eine Fußtnote ranrschreiben, dass ich die Störung eigentlich Anführungszeichen setzen würde, da es ja nicht zwangsläufig ein Nachteil sein muß und was ist dann schon eine normale Informationsverarbeitung? Ich würde dann von einen anderen Blickwinkel sprechen.. und ein andere Blickwinkel kann wieder neue Erkenntnisse bringen, dass man Sachen erkennt, die andere nicht erkennen...



      Ich bin vor allem anders und es stört die anderen die damit nicht immer wissen wir umgehen :D

      Ja, genau da liegt eigentlich mehr das Hauptproblem von uns ADSler... die anderen können unser Verhalten nicht nachvollziehen bzw. scheinen das immer Sachen zu sein, die man willentlich beherrschen sollte und schon gibts entsprechend negatives Feedback..
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      Hallo phlegma,

      Ja, genau da liegt eigentlich mehr das Hauptproblem von uns ADSler... die anderen können unser Verhalten nicht nachvollziehen bzw. scheinen das immer Sachen zu sein, die man willentlich beherrschen sollte und schon gibts entsprechend negatives Feedback..


      Uns nicht verstehen ist in sich auch nicht ganz ganz schlimm, aber wenn es dabei eine wertung gibt ist halt anders.

      Ich kann damit gut umgehen dass ich anders ticke und dass einiges mich schwer liegt, auch dass manche menschen mit mich nicht wissen wie umgehen...

      Aber bei manche kommentaren reagiere ich nun heftig. Ich möchte es schon mehr gelassen nehmen.

      lg
      Mein Blog: http://papillonindigo.wordpress.com/ Ein leben mit ADS... Nie langweilig!