Großraumbüro?

      Großraumbüro?

      Hab kein passendes Thema dazu gefunden.

      Eine Frage:
      Arbeitet jemand von euch in einem Großraumbüro?
      Wenn ja, als was und wie kommt ihr mit der ganzen Umgebung zurecht?
      Und habt ihr Taktiken, wie er in einer solchen Umgebung vernünftig arbeiten könnt?


      Meine Situation ist folgende:
      Ich arbeite (Marketing für einen Waffengroßhandel) in einem Großraumbüro mit 10 anderen Leuten zusammen. Dies ist aber nicht eine Abteilung, sondern besteht aus Einkauf, Zoll, Buchhaltung, Marketing (wo ich bin), EDV und Onlineshop. Zudem rennen ständig die Verkäufer und die Mitarbeiter vom Export hier durch.
      Grundlegend ist die Arbeit nicht schlecht, da sie kreativ ist, was mir ja sehr liegt und in guten Phasen kann extrem schnell Flyer und Anzeigen entwerfen, mit denen ich auch sehr zufrieden bin.
      In schlechten Phasen hingegen - und die halten nun schon seit längerer Zeit an - brauche ich sehr, sehr lange für nur eine Anzeige oder eine Katalogseite.

      Mit schlechten Phasen meine ich einfach, die Zeit, wenn der Lautstärkepegel im Büro einfach zu groß wird. Also, wenn die Chefs nicht da sind und jeder meint, er könnte sich hier wie im Kindergarten aufführen. Das reicht von lautstarken Gesprächen und Gelächter über harmloses Rumgealber bis hin Knallteufelattacken oder dass irgendwelche Idioten (Tschuldigung, aber das ist der einzige, passende Ausdruck!) über die Regale klettern, um jemanden von hinten zu erschrecken oder ins Genick zu rülpsen.
      Selbst wenn die Chefs da sind, ist es dann nicht viel besser. Dem einen ist es mehr oder minder egal, solange er genug verdient und keinen Finger krum machen muss, während der andere vor lauter Arbeit nicht mehr mitbekommt, was überhaupt Sache ist.

      Ende Part 1
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      Fortsetzung

      Also ich hab sehr große Probleme mit dem Umgebungslärm und lasse mich extrem schnell ablenken, weshalb ich seit nun einem Jahr keine wirkliche Leistung mehr bringe - weswegen ich auch sehr unzufrieden bin und zudem noch in einem Berg von unvollendeten Arbeiten ertrinke. Dass sich das gesundheitlich auf mich negativ auswirkt, habe ich letztes Jahr sehr intensiv mitbekommen, wo mein Körper völlig ausgetickt ist und ich am Rande eines Burnout oder etwas ähnlichem stand.

      Nun nehme ich seit 7 Monaten wieder Sertralin, bin wegen Depressionen und psychosomatischen Beschwerden in Behandlung und mache Yoga und Qigong, um überhaupt wieder auf die Arbeit gehen zu können, aber meine Ergebnisse sind noch immer nicht so gut, wie sie mal waren.

      Daher wollte ich eben mal sehen, wie es bei anderen Betroffenen so ist und ob ihr mir ein paar Tipps geben könnt.
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      Ich arbeite mit einem dicken Kopfhörer, lauter fremdsprachiger Musik und meine Schreibtischlampe leuchtet mir direkt ins Gesicht, wie bei einem Verhör.

      Einen Sinneskanal belegen hilft schon viel.
      ~ ~ Leinen los ~ ~ Segel setzen ~ ~ Ahoi! ~ ~

      ..... &.... Frühling ist eine Einstellung! :] ...... &......

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Planlos“ ()

      Ich arbeite in einem Büro mit ca. 26 Leuten, aber wir haben Stellwände zwischen den Tischen, damit es nicht ganz so laut ist.

      Ablenkung: Musik, aber nur manchmal.
      Mir hilft es, mir selbst zu erzählen, was ich gerade machen muss, also leise Selbstgespräche führen.
      Kann aber nicht jeder damit umgehen, meine Kollegen zum Glück schon.
      Vielen Dank für die Antworten!

      Mit meinem MP3-Player habe ich es auch schon probiert - mit eher zweifelhaften Erfolg. Zum einen hat mich der eine Chef deswegen angeranzt, was das soll. Und auf meine Antwort hin, dass ich mich damit besser konzentrieren könnte, hat er mir mit einer Abmahnung gedroht. Zum anderen wurde ich dadurch auch zum "Opfer" eines der Idioten, der sich dann von hinten am mich herangeschlichen hat und mich einfach erschreckt hat.
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      Sachma...dein Chef hat sie aber auch nicht mehr alle.
      Solange du mit deiner Musik keine Kollegen störst, kann er sie dir doch nicht einfach mit einer Abmahnung verbieten...arbeitsrechtlich wohl schon, aber wenn du nachweißlich besser mit Musik arbeiten kannst...vielleicht kannst du nochmal mit ihm in aller Ruhe reden, also um ein Gespräch bitten.
      Vielleicht kannst du dich umsetzen, wenn du dich an deinem Platz nicht konzentrieren kannst?
      Oder dich "versetzen" lassen in einen anderen Raum?

      Idiotische Kollegen wirst du überall haben, also...das passiert mir auch, und zwar ohne Kopfhörer. Das liegt aber wohl eher daran, dass ich fast nur mit Männern zu tun habe, und die sind grundsätzlich eher albern in großen Mengen. Einzeln sind sie aber meist nett. :)

      Wenn aber alles nicht hilft, Stelle wechseln.
      So wie du arbeiten musst, kannst du nicht deine beste Leistung bringen, und dadurch ist langfristig allen nicht mit gedient.
      Original von MizIsa
      Sachma...dein Chef hat sie aber auch nicht mehr alle.

      Cholerischer Alkoholiker. Noch Fragen?

      Original von MizIsa
      Solange du mit deiner Musik keine Kollegen störst, kann er sie dir doch nicht einfach mit einer Abmahnung verbieten...arbeitsrechtlich wohl schon, aber wenn du nachweißlich besser mit Musik arbeiten kannst...vielleicht kannst du nochmal mit ihm in aller Ruhe reden, also um ein Gespräch bitten.

      Vielleicht, wenn ich mal einen richtigen Befund hätte. Aber auf Grund einer Vermutung kann ich mir schon denken, wie er reagiert. :(

      Original von MizIsa
      Vielleicht kannst du dich umsetzen, wenn du dich an deinem Platz nicht konzentrieren kannst?
      Oder dich "versetzen" lassen in einen anderen Raum?

      Evtl. bekommen wir im Marketing ein kleines Fotostudio. Und wenn genug Platz darin ist, um mir einen Arbeitsplatz einzurichten, werde ich mal nachfragen, ob ich mich dort einnisten kann.

      Original von MizIsa
      Wenn aber alles nicht hilft, Stelle wechseln.

      Wollte ich eigentlich nicht schon wieder. Denn ich hab hier einen unbefristeten Vertrag und den will ich eigentlich nicht riskieren.
      "Barbarism is the true nature of mankind. Civilisation is unnatural!" - Conan
      Du musst ihm ja nicht die Diagnose um die Ohren hauen. ;)

      Wenn du ihm in deinen Worten aber sagst: " Wenn um mich herum viel los ist, viele Leute auf einmal reden, und rumlaufen, und ich das, auch wenn ich es nicht will, mitbekomme und mich das ablenkt, kann ich meine Arbeit nicht so gut erledigen, wie sie das verdient hat.
      Musik hilft mir dabei, mich zu konzentrieren, und die Ablenkung von außen zu reduzieren. Ich möchte gerne versuchen, ob ich mit Musik in den Ohren nicht besser arbeiten kann als mir dies jetzt möglich ist."

      ADS bei Erwachsenen ist zwar nun medizinisch bestätigt, aber guck dir mal (hier im Forum) an, wie viele immer noch damit kämpfen müssen, dass das auch anerkannt wird - und ich rede hier nur von Ärzten!

      In der Allgemeinheit ist das leider immer noch nicht so bekannt, weil eben viel Staub aufgewirbelt wird im Sinne von "das haben nur Kinder, das wächst sich aus, das ist eine Ausrede, das ist eine Modediagnose, ja das sag ich auch immer wenn ich mich langweile/keinen Bock habe, das hätte ich auch gern weil dann ist man ja so kreativ, da könnte ja jeder kommen" etc.
      Du selbst kennst bestimmt so einige Vorurteile.

      Daher wäre mein Vorschlag, bei ihm einen guten Tag abzuwarten, und ihn dann darauf anzusprechen.

      Dass du eine unbefristete Anstellung nicht leichtfertig aufgeben willst, verstehe ich - geht es dir um die Sicherheit oder deinen Traumjob?
      Ich stehe gerade vor dem gleichen Dilemma. Eine feste, unbefristete Stelle...aber der Stress, die Anforderungen, die verrückten Arbeitszeiten, nie wird man fertig, immer noch etwas kommt dazu...da stellt sich dann für mich die Frage: Sichere Anstellung und irgendwann wieder einen Burnout, oder eine andere (evtl. nicht so sichere) Stelle, dafür aber genügend Schlaf, weniger Magenschmerzen und Alpträume, und keine gefrusteten Freunde mehr, die sich immer den Ärger von der Arbeit anhören dürfen. ;)

      Letztendlich ist es deine Entscheidung, aber:
      Auch andere Firmen haben unbefristete Arbeitsverträge...;)
      Ist zwar schon etwas älter das Thema, aber ich antworte mal.

      Großraumbüros scheinen ja heute groß in Mode zu sein. Ich war mal in einem, da hat im Hintergrund immer die Klimaanlage gesurrt und die Wände haben gut den Schall geschluckt. Da mußte man sich schon Mühe geben, zu hören, was ein Kollege in zwei Meter Entfernung gerade gesagt hat. So ein Großraumbüro ist super für die eigene Konzentration.

      Aber ich war auch schon in Großraumbüros, da konnte man an der gegenüberliegenden Ecke des Raumes eine Stecknadel fallen hören, so schlecht war die Akustik gedämmt. Da hat man praktisch alles mitgehört. Es sei denn, es haben mehrere Leute gleichzeitig gequatscht, dann hatte man eher den Effekt, dass sich der Lärm in ein Rauschen auflöste, das man besser ausblenden konnte. Aber solche Büros finde ich sehr schlecht, wenn man sich konzentrieren will.

      Aber soll man sich die Arbeit nach den Büro-Umständen aussuchen? Ist ja auch etwas komisch. :whistling: