Reha-Maßnahme

      Reha-Maßnahme

      Moin

      Nach langem Kampf mit der Schmerztherapie (die nicht anschlug) und jetzt der Therapie mit Antidepressiva war sogar meine Krankenkasse der Meinung, dass es mal an der Zeit wäre, mich in Kur zu schicken. Also eine "Psychosomatische Reha-Maßnahme" wegen chronischer Schmerzen, Depression und ERwachsenen-ADHS (weils irgendwie alles zusammenhängt).

      Nachdem man die Maßnahme erst mal abgelehnt hat (was schon niederschmetternd genug war), hab ich Widerspruch eingelegt und jetzt doch die Maßnahme genehmigt bekommen. Im August gehts los, eine Spezialklinik bei Hannover (Bad Münder am Deister, hab ich noch nie vorher von gehört, aber egal, scheint schön da zu sein), die auch besonders mit Therapien bei ADHS wirbt.

      Jetzt möchte ich aber doch mal in die Runde fragen, ob es mit solchen Therapien/reha-Maßnahmen schon Erfahrungen gibt. Immerhin haben die schon von vorneherein 5 Wochen angesetzt, nicht die üblichen 3. Was wird da gemacht?
      Erfahrung damit habe ich leider keine. Aber das sie erstmal abgelehnt wird, ist wohl üblich so..

      (ausser mal eine Kur wegen Übergewicht, noch in einer Kinderklinik als 18jährige.. die Klinik konnte man knicken... in den ersten Wochen nahm ich ab, wo wir noch ins Freibad ging, dann wurde es zu kalt (obwohl es ein beheiztes Becken hatte!) und wir ging nicht mehr dort hin (und alleine durfte ich nicht). Die Ernährungsberatung war totaler Witz dort - in den 4 oder 6 Wochen wo ich da war, gab es mal ein Vortrag mit Teller und Plastikessen. Und beim Mittag wurde uns immer Essen auf den Teller gepackt... tja und dann in den letzten Wochen nahm ich wieder zu - wieso? Weil ich a) erstmal kein Anschluss fand, dann die meiste Zeit immer Zimmer alleine für mich las, b) es nur wenig Angebote gab, was dann dazu führte, dass ich wieder Frusteinkäufe machte und mich mit Süssem eindeckte.. und ich habe mich so geärgert, dass ich mich mal nciht darüber beschwert habe.. aber natürlich war ich dazu viel zu ängstlich..)

      Ansonsten ist es keine Garantie, dass auch, wenn sie mit ADS-Therapie werben, am Ende lachhaft ist, was sie dafür anbieten (wie bei mir mit Abnehmen..). Natürlich kommt der eine mit dem einen Angebot besser klar und ein anderer mit einem anderen..


      Ich wünsche Dir auf jedenfall eine erfolgreiche Reha-Maßnahme! Du kannst ja dann mal berichten, wie es so lief bei Dir!
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      Das man das erst mal ablehnt, scheint tatsächlich ganz normal zu sein. Nur ist es erst mal so frustrierend... ich hab erst mal geheult, weil ich so viel Hoffnung rein gesetzt hab. Es hat vor allem fast bis zum Ende der Einspruchsfrist gedauert, bis ich mich aufraffen konnte, einen Widerspruch zu schreiben. Zum Glück hat die Ärztin mich dabei bestärkt und auch noch mal ein Schreiben aufgesetzt, dass es doch dringend nötig sei.

      DAss es keine Garantie gibt, das befürchte ich auch, aber hoffen kann man ja mal. Hatte ja schon einmal eine Reha wegen meiner Rückenschmerzen... im Endeffekt wurde ich ja trotzdem operiert und so richtig sinnvoll war das Ganze wirklich nicht. Zumal es nur ambulant war, weil meine Kinder noch zu klein waren.

      JEtzt geht es mal richtig weg vom Alltag, das hilft vielelicht am Meisten. Meine beiden Weiber sind inzwischen auch schon alt genug, wir trainieren gerade das morgendliche Aufstehen per Wecker, ohne Mamas Zutun. Jetzt müssen sie sich nur noch das Frühstück selbst machen...
      Finde ich toll, dass Dich Deine Ärztin da so unterstützt hat!

      Ja, ich denke mir, wenn Du da einfach aus dem Alltag herauskommst, dann bringt es Dir auch schon viel!

      Ambulant würde ich so eine Reha-Maßnahme nicht machen wollen, aber klar, mit Kinder geht das vermutlich dann nicht so einfach..
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      Melde mich wieder zurück aus der Reha.

      Also, ich würde sagen, insgesamt hat sie mir sehr gut getan. Ich wurde dort auch auf Medikinet Adult eingestellt und finde die Wirkung einfach nur wunderbar. Watte im Kopf ist weg, ich kann mich wieder konzentrieren und auch mal wieder was behalten. Ich kann auch endlich einen Gedanken klar formulieren, was verbal bislang echt schwierig war.

      Denke, das wird mir auch im Alltag weiterhelfen und die Depression mildern, die ich in meinem Fall für eine Komorbidität halte (also, die Frage, was war Ei und was war Huhn ist damit wohl ziemlich geklärt)

      Leider hat sich auch die Diagnose Fibromyalgie bestätigt, aber mit mehr Kraft und Ruhe bekomme ich das wohl auch in Griff. Auch dafür gabs in der Reha Behandlungsansätze, die ich jetzt weiter führen muss. Dazu gehört eben auch Verhaltenstherapie und ich bin dran, mir einen passenden Psychologen zu suchen.

      Summasummarum: Wenn man in der richtigen Klinik landet (war es wohl in meinem Fall), dann bringts auch was.
      Würde ich behaupten wollen, jedenfalls fühlte ich mich bei den Therapeuten gut aufgehoben. Ein früherer Leiter der Klinik hat auch ein Buch über Erwachsenen-ADS geschrieben (kenne ich allerdings nicht, das Buch, von einem Dr. Dieter Pütz?). Haben sich auf die Behandlung spezialisiert, und wenn die Rentenversicherung einen schon ausgerechnet dorthin schickt...