sich Bilder vorstellen

      Ich finde das auch witzig.. so wurden die rationalen Entscheidungen als höchstes Gut angesehen und dann baute man Computer, die sehr schnell rationale Entscheidungen treffen können und die viel schneller und besser treffen als Menschen und stellte fest, dass sie doch recht 'doof' sind und bringt nun ihnen Emotionen bei, damit sie intelligenter werden... (so mal platt formuliert)
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".

      Rationalität ist für mich die bewusste und analogische Beurteilung von Informationen laut meinem Erkenntnishochizont.


      ich will net den besserwisser spielen, du kennst dich sicher viel besser aus, aber das sollte man vllt. auch auf unbewusste prozesse ausweiten. wer weiß wie viel "nachdenken" unbewusst, vorurteilbelegtes instinktverhalten ist, und was bewusster anteil? wahrscheinlich würde man nie zu einem ende kommen, wenn dnekprozesse völlig bewusst ablaufen würden.


      ausweiten? ist ja jetzt nicht so, dass hier dinge ausgeschlossen werden, das ist ja jetzt nur eine grobe zusammenfassung, da muss man ja irgendwo aufhören ;)

      aber Unbewusstes find ich jedenfalls wichtig. Ich treffe wichtige Entscheidungen am liebsten so, dass ich alle mir verfügbare oder wichtig erscheinenden Informationen sammle, sortiere, dabei grob bewerte und nach Wichtigkeit ordne und dann ... warte.
      Entweder im wachen Zustand nach ein paar Stunden oder nach dem drüber Schlafen weiß ich eingebungsgleich was ich will. Das funktioniert ziemlich häufig.

      Danke Ruby, für diese Ausführungen, das ist unglaublich spannend!
      Original von Nickname
      Also ich kann mir auch keine Gerüche vorstellen und bis gerade es nicht für möglich gehalten, dass sowas überhaupt jemand kann.
      Ebenso ist es mit schmecken oder fühlen (taktil).




      Bei mir ist die Vorstellung an einen schlimmen Geruch oder Geschmack so real dass ich teilweise nur von der Erinnerung daran würgen muss...ja mich sogar schon übergeben hab nur weil ich jemand von einem durchschimmelten Essen erzählt hab...oder von dem Gestank in einem Dixi-Klo.
      Oder ich muss würgen wenn ich nur an saure Milch denke....weil das hat sich nach 2-3x saure Milch im Kaffee so eingebrannt dass die Erinnerung sofort wie real da ist.

      Ich kann irgendwie garnicht nachvollziehen was du schreibst....
      also natürlich kann ich mir kein "Und" als Bild vorstellen...aber jegliches Objekt natürlich schon.
      Auch wenn es mir nur beschrieben wird....also wie beim Bücherlesen.
      Da wird ja auch alles nur beschrieben und man stellt es sich nur vor, denkt es sich aus. Und da hab ich sehr lebendige Bilder vor mir...je nachdem wie detailliert etwas beschrieben wird.
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Original von Nickname
      Ich kann allerdings in meinem Kopf singen. Und das ab und an sogar fast so wie der Original Titel! :D



      :D
      Das ist sowas wie eine Krankheit von mir.....in meinem Kopf sing ich nämlich die Ganze Zeit und auch vollständige Lieder....manchmal merk ich dann nicht dass ich angefangen hab richtig mitzusingen...mit meinem Kopf :D
      Das ist dann manchmal peinlich.
      Aber Musik hab ich so gut wie durchgehend im Kopf.
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Original von Nickname
      Ich hab noch eine weitere Frage. In der Realschule mussten wir immer soetwas wie einen "inneren Monolog" schreiben. Ich verstand nie, was das sein soll. Klar, ich habe eine "Stimme" in meinem Kopf, mit der ich singen oder auch "reden" kann. Aber Ich verfüge doch über diese Stimme (vermutlich sind das meine gedanken,oder?). Ich bestimme was sie sagt.
      Mir wurde immer gesagt, dass aber die Gedanken doch kommen&gehen und man diese dann als Monolog aufschreiben soll. Ich verstehe immer noch nicht, was das bedeuten soll. Kann mir das jemand erklären?
      Könnt ihr nicht bestimmen, was die Stimme macht? óò



      Soll das heissen du bist mit dir immer im Reinen?
      Du führst mit dir keine inneren Monologe? 8o 8o 8o

      OMG wär das herrlich!!!!!
      Ich kann mir nicht vorstellen dass es sowas gibt ?(

      Bei mir ist ein Monolog-Krieg regelrecht andauernd im Kopf.
      da kommt das Argument und dann das Argument und die Gedanken und Einfälle kommen so von alleine und bekriegen sich dass ich immer das Gefühl hab ich steh aussen vor...hab kein Mitspracherecht.
      Rot (Herz /Gefühl/ Hoffnung) gegen Weiß (Hirn / Verstand/ Erfahrungen)....naja...die führen da Krieg mit schlagenden Argumenten und ich fühl mich als sei ich nur der Raum in dem sie es austragen.
      Sie treffen mit ihren Geschützen diesen Raum...nämlich meinen Kopf und wenn er irgendwann so weh tut dass ich den Krieg der beiden nicht aushalte hisse ich immer die weisse Fahne :D
      Und auch das stell ich mir richtig bildlich vor...wie das die weisse Masse und die Rote Masse bestehend aus abermillionen winzigen Kriegern im Kampfgetümmel stecken so dass die Gesamtmasse schon rosa aussieht...und ich versuch verzweifelt in der Mitte meinen Arm mit der weißen Fahne hochzustrecken bis alle es gesehen haben und mal Kampfpause einlegen damit ich schlafen kann.

      öhm...ja :D hihih...so ist das bei mir...
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Original von Nickname
      Mein Erinnerungsgedächtnis ist übrigens auch nicht besonders gut ausgeprägt Also an alles unter so 16 Jahren kann ich mich nur sehr brückstückhaft erinnern. Von 0-10 weiß ich kaum etwas.
      Gerüche verbinde ich fast auschließlich mit Erinnerungen. Dann Fühle ich nämlcih Plötzlich etwas das man wohl "Sehnsucht" nennt. Ergo habe ich wohl nur postive Erinnerungen zu den Gerüchen gespeichert. Oft weiß ic haber nicht, woran ich mich jetzt genau erinnere. Komisch.



      hmmmm....diese Sinneseindrücke wie schmecken, riechen, fühlen....haptische, sensorische Eindrücke...
      die prägen sich in den ersten Lebensjahren.
      Alles was in den ersten Lebensjahren auf ein Kindergehirn einwirkt lässt seine Gehirnzellen wachsen und sich verzweigen.
      Es ist erwiesen dass Kinder denen viele Sinneseindrücke vermittelt wurden ein weitverzweigteres Hirnnervennetz entwickeln als Kinder mit wenig Input.

      Edith sagt: Ruby hat das ja noch viel besser beschrieben mit den ganzen Verknüpfungspunkten und Synapsen :D Danke Süsse für die professionelle Ausführung :D Zu so'ner Intellektualität ist mein derzeit dauerdichtes Hirn kurzzeitig nicht in der lage :D
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schilfrose“ ()

      Also da werden einfach von klein auf bestimmte Fähigkeiten ausgeprägt.

      Ähnlich wie ein Strassennetz:

      Das Kind das wenig guten Anreiz bekommt, hässliche, schlechtklingende Babyspielsachen hatte, keine Bücher, viel Fernsehen -
      das hat dann im Kopf die Hauptautobahnen auf denen man in seinem Leben fahren kann....wird auch kaum die Chance haben aus eigenem Antrieb später neue Strassen hinzuzubauen.
      Dieser Mensch bewegt sich dann auf diesen Bahnen...und sie sind eben beschränkt weil man keine Wege hat um zu dem schönen Baum oder Berg zu kommen...

      Ein Kind mit etwas mehr input hat dann vielleicht noch ein paar Bundestrassen dazu und kann schon auf etwas mehr Gebieten agieren.

      Ein Kind was von Klein auf viel, niveauvollen Input bekommt...anspruchsvolle Musik, Kunst, Bücher, Bilder, Naturerlebnisse, Geruchs-und Geschmackserlebnisse (auch bewusst erleben durch Riechrate-Fühl-oder Schmeckrate-Spiele), Basteln mit verschiedensten Materialien, Aufmerksammachen auf haptische Eindrücke (Schau mal wie schön sich das anfühlt...fass mal an...) usw...-
      entwickelt weit verzweigte Strassennetze....nicht nur Autobahnen, Bundestrassen und Stadtstrassen sondern auch Dorfstrassen und sogar Feldwege und Waldwege.

      hmmm....irgendwie kam mir das grad so als ich gelesen hab dass du keine Erinnerung an deine Kindheit hast....weil dann ist vielleicht auch der Zugang zu den eroberten Strassen irgendwie gesperrt....

      ähm....ich weiß nicht...hab mich jetzt grad in meinen Gedanken etwas verirrt....
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      @ Ruby

      dito dito dito !!!!

      Du sprichst mir aus der Seele :D

      Kann ich alles eins zu eins wiedergeben.... :D

      Bist halt meine Seelenfreundin !!! :*

      ach und...ich bin ja soooooooo froh und glücklich dich hier zu lesen :] :] :]

      Mei Schnucki ich hab dich sooooo vermisst!!! ;( ;( ;( ;( ;( ;( ;(
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Original von Ruby
      Ich las in einem Buch über Neuropsychologie, dass die Vorstellungskraft mit dem Ausdrucksvermögen zusammen hängt. Hat man also Worte für eine Emotion oder eine Wahrnehmung/ein Bild, vielleicht sogar noch genügend Synonyme so nimmt das visuelle Vorstellungsvermögen zu, aber wohl auch die Emphatie wenn ich mich recht entsinne.

      ...


      Hammer!!!!!!

      Aus diesem Grund erfinde ich andauernd neue Wörter :D

      meine Freunde amüsieren sich immer darüber weil sie denke ich hätte ein Wort durcheinandergebracht oder dass ich wieder mal etwas verwirrt bin :D
      aber manchmal fehlen mir Wörter um die Emotion mit der ich es empfinde auszudrücken...also muss ich ein eigenes Wort dafür finden um es auszudrücken.

      Wir hatten z.B. damals einen Lichtdimmer wo man das Licht runterdrehen konnte.
      Ich hab immer gesagt: "Mach mal das Licht leiser".
      Ich hab nie dunkler oder weniger oder sowas gesagt weil leiser das einzige Wort war was sich für mich richtig anfühlte.

      Oder wenn etwas noch schöner und toller ist als "herrlich", "phantastisch" oder "wunderbar" dann nenne ich es:
      wunderherrlich, zauberphantastisch oder MegagigantomanischesHerz-wegflieginWolkenbergensonnestrahlendurchströmtwarm....

      :] Öhm...letzteres ist meine emotionale Bezeichnung meines letzten Wochenendes :D

      wenn das Wetter kühler wird sag ich auch sowas wie : Das ist aber fröstelig geworden...oder frierig.

      Die Wörter gibt's nicht...aber trotzdem verstehen die Menschen was ich sagen will :D
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Original von Planlos
      Original von Ruby
      Nun gibt es davon zig „Ameisenspuren“ und unendlich viele Möglichkeiten von Wegen. Doch je älter wir werden umso „programmierter“ reagieren wir und laufen die alten Bahnen – automatisch/unbewusst. Ich las mal, dass wir nur zu 10 Prozent unseren Input (und die folgenden Emotionen und Gedanken) wirklich von außen erhalten. Während der Rest aus Glaubensätzen, Überzeugungen, Vorurteilen, Projektionen, Gewohnheiten und anerzogenen Verhaltensweisen besteht.
      ...


      10% hört sich auf den ersten blick voll wenig an,
      auf den zweiten blick ist es ein scöner denkanstoß um von dieser perspektive aus über glaubenssätze, gewohnheiten etc nachzudenken und sich das bewußt zu machen.
      allein wenn man sich vorstellt wie krass wenig 10% sind, ist man ein stück bereiter, über das vorurteil, glaubenssatz etc mal absichtlich hinauszudenken.



      jajajajajajajajajajaja!!!!!!

      Genau!!!
      Das ist ein toller Denkansatz...da muss ich heut drüber nachdenken...
      Danke an beide!!!

      @ Ruby...du bist wirklich ne Wahnsinnige :D
      Bitte komme endlich mal zu mir!!!!
      Wir müssen dringend mal wieder solche Gespräche führen.....du hast so tolle Ideen...du bist grad mein Input (neben Haruspex =) )
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Original von Planlos
      Original von Planlos
      Original von Ruby

      Ich las erst kürzlich (kein wissenschaftlicher Kommentar sofern ich weiß), Emotionen entstünden DURCH Gedanken was ich nicht annehme – zumindest nicht gänzlich – eher glaube ich es anders herum und dass Gedanken zum Verstärker von Emotionen werden können.
      ...


      maus beißt katze schwanz huhn, henne, ei: (beispiel in klammern)
      die grundgefühle entstehen von alleine (ich erschrecke erstmal)
      und wie wir dann die gefühle mit gedanken bewerten (eine junge frau hat mich angerempelt)
      beeinflußt unsere emotionen (erleichtert - es war ein versehen, kein säbelzahntiger ODER empört - das junge pack von heute!)


      emotionen können durch gedanken entstehen.
      heut früh bin ich fast fast schon regelrecht gut gelaunt aufgewacht, bisle besser wie neutrale laune sogar, was für einen montag bombastisch ist.
      und nach 10 minunten hatte ich mich durch gedanken zum heulen gebracht.
      irgendwan hielt ich inne, hab die gedanke zurückverfolgt, festgestellt, dass es hausgemacht war und konnte so auch gut wieder raus.



      ja....auch das !!!!!

      Hammer!!!
      Ich liebe diesen Thread!!!! :]

      Ich merke auch manchmal dass ich eine Emotion künstlich allein durch Gedanken und Vorstellungen produziert hab...
      kann mir regelrecht Situationen so real vorstellen (wirklich vollkommen frei erfunden) dass ich anfange zu weinen.....
      wenn ich dann feststelle dass ich wiedermal mich nur in die Phantasiegeschichte hineingesteigert hab, kann ich es auch schnell wieder abstellen.
      Cool...das du das mal in Worte gefasst hast...ist mir noch nie so bewusst geworden.
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schilfrose“ ()

      Original von PhlegmaWirbel
      Ich finde das auch witzig.. so wurden die rationalen Entscheidungen als höchstes Gut angesehen und dann baute man Computer, die sehr schnell rationale Entscheidungen treffen können und die viel schneller und besser treffen als Menschen und stellte fest, dass sie doch recht 'doof' sind und bringt nun ihnen Emotionen bei, damit sie intelligenter werden... (so mal platt formuliert)



      herrlich herrlich herrlich!!!

      Wunderbares Beispiel dass Rationalität alleine nicht funktioniert :]
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Original von eska
      ausweiten? ist ja jetzt nicht so, dass hier dinge ausgeschlossen werden, das ist ja jetzt nur eine grobe zusammenfassung, da muss man ja irgendwo aufhören ;)

      aber Unbewusstes find ich jedenfalls wichtig. Ich treffe wichtige Entscheidungen am liebsten so, dass ich alle mir verfügbare oder wichtig erscheinenden Informationen sammle, sortiere, dabei grob bewerte und nach Wichtigkeit ordne und dann ... warte.
      Entweder im wachen Zustand nach ein paar Stunden oder nach dem drüber Schlafen weiß ich eingebungsgleich was ich will. Das funktioniert ziemlich häufig.


      ich wollte damit nur sagen, dass selbst wenn du meinst du hättest dir jedes detail eines gedanken überlegt, bei näherem hinsehen wirst du feststellen, dass die bewertung der informationen auf unbewussten annahmen beruht, hauptsächlich wahrscheinlich durch intution und erfahrung gewonnen oder durch einprägen; über manche sachen denkt man dann einfach nicht mehr nach, weil sie für einen evident sind (heißt aber nicht, dass diese dinge auch wahr sein müssen); je komplexer ein gedanke, desto mehr unbewusste annahmen liegen im zugrunde.

      schon mal festgestellt, wie verwirrend es sein kann, wenn man sich einer sache sicher ist, und dann plötzlich das fundament deiner überlegungen in frage gestellt wird?

      ach, ich glaube, das wollte ich damit sagen. aber ich rede momentan nur wieder irgendwas vor mich hin, von dem ich nicht mal selbst ganz überzeugt bin.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Haruspex“ ()

      Ruby schrieb:

      Ist eine Erfahrung mit starken Emotionen verbunden (ich unterscheide da zwischen den Grundemotionen: Furcht und/oder Bedarf/Wille) und wird schwerwiegend erlebt, so ist es, als wäre im Sand über meine Ameisenspur z.B. ein dicker Käfer (der halt schwer wiegt :D) gerannt und hat die alte Verbindung unterbrochen, so dass die Ameisen beim nächsten Übergang, der schon völlig automatisch/unbewusst (programmiert) abläuft, gar nicht bemerken wie sie plötzlich in die dicke Käferspur einbiegen und sie dadurch an einem anderem Ende heraus kommen. Es kommt im Gehirn eine neue Wirkung/Handlung/Reaktion zu Stande – oft können wir uns unser Verhalten z.B. gar nicht erklären :rolleyes:.


      Hallo Ruby, hallo alle anderen.

      Es hat etwas länger gedauert als 'morgen', aber das kann ja schon mal vorkommen.

      Jetzt ist es schon spät in der Nacht - und ich kann gar nicht auf alles Antworten, das mache ich dann wann anders (ich vermeide morgen)

      Planlos schrieb:

      emotionen können durch gedanken entstehen.
      heut früh bin ich fast fast schon regelrecht gut gelaunt aufgewacht, bisle besser wie neutrale laune sogar, was für einen montag bombastisch ist.
      und nach 10 minunten hatte ich mich durch gedanken zum heulen gebracht.
      irgendwan hielt ich inne, hab die gedanke zurückverfolgt, festgestellt, dass es hausgemacht war und konnte so auch gut wieder raus.


      Das muss ich probieren. Bei mir ist es so, dass ich mir manchmal etwas in den Kopf setze. Ich arbeite ja als Erzieher, und plötzlich ist da die Idee, dass ich Kind XY nicht abgeholt wurde, dass ich irgendetwas wichtiges Vergessen habe - oder übersehen habe. Und diese Idee ist dann in meinem Kopf. Und plötzlich stelle ich mir das Drehbuch vor, wie ich ein Kind vergessen habe, die Eltern kommen zuspät und niemand ist da. Und eigentlich hätte mit Sicherheit schon vor fünf Stunden die Polizei angerufen, wäre es tatsächlich so gewesen, aber ich komme aus dieser Gedankenspirale gar nicht heraus und mir geht es so schlecht, dass ich Bauchschmerzen bekomme und nicht schlafen kann. Meine Kollegen denken vermutlich manchmal, ich wäre irgendwie dumm, weil plötzlich Abends eine Whatsapp unter irgendeinem Vorwand auftaucht, nur um zuschauen, ob irgendetwas passiert sein könnte. Verrückt. Jetzt weiß ich, dass ich quasi selbst dafür verantwortlich bin, dass diese Gedanken kommen - nur wie werde ich sie los? Wie wird die Spur kleiner, damit sie nicht mehr benutzt wird? Fragen über Frag