verhaltenstherapie - aber wie verhalten?

      verhaltenstherapie - aber wie verhalten?

      ja, bestimmt wurde das thema irgendwo schon diskutiert... aber auf der Suche danach würde ich immer wieder bei anderen Themen hängen bleiben, so passiert die letzten 40min....

      Wie gestaltet sich optimalerweise VT?

      ...wenn der Therapeut keine Chance sieht, mich zu lenken? ...mich auf ein Thema zu konzentrieren? ...wenn von Werkzeugen und Erkenntnissen die rede ist, aber niemand der anwesenden weiss, wie diese zu nutzen, einzusetzen sind... ich habe nur noch 10 Stunden, sehe keinen Fortschritt, eher Rückschritte im Verhalten.

      Abbrechen kommt auch nicht in Frage, habe ich schon so oft anderes ;-)


      Wie verläuft bei Euch die Verhaltenstherapie???

      Danke im vorraus für eure Erfahrungen!

      lg.
      LOVE IT, LEAVE IT OR CHANGE IT.

      RE: verhaltenstherapie - aber wie verhalten?

      Hallo,

      ich habe ganz ähnliche Erfahrungen gemacht. Es war für mich ein gewisser Halt, besser als nichts. Auch weil der Therapeut meine Diagnose gestellt hat, dafür bin ich dankbar. Ansonsten war er total überfordert mit mir und hat das auch geäußert. Auch ich wusste nie wie ich das eigentlich anwenden soll, was ich dort gelernt habe u. mein Therapeut konnte es mir nicht sagen.

      Abbrechen, wenn es dir wirklich nichts bringt. Das muss ja nicht an dir liegen. Auf biegen und brechen etwas durchziehen ist dann doch wieder verlorene Zeit. Schau dich doch nach jemand neuem um. Ich habe auch den Eindruck, dass es nicht NUR mit der Ausbildung der Therapeuten sondern auch mit der Person selbst zu tun hat, ob es einem hilft oder nicht. Ich hatte mehrmals telefonischen Kontakt mit einem anderen Verhaltenstherapeuten, der mir klar sagte, wie er in meinem Fall versuchen würde vorzugehen, das hat mir sehr gut gefallen. Leider hätte ich mir bei diesem Therapeuten einen von der krankenkasse bezahlten Platz hart erkämpfen müssen.
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.