Mein ADS-Schweinehund gewinnt zu oft!

      Mein ADS-Schweinehund gewinnt zu oft!

      Hallo an Alle!
      Momentan bin ich in der 12. Klasse einer Fachoberschule, und müsste mich eigentlich aufs Abitur vorbereiten. Genau "eigentlich"!

      Egal wie detailliert ich meinen Tag in meinem Kopf plane, und wieviele Zeiten ich mir extra freischaufel, ... ich kriege mich nicht zum lernen... sicher ist das zum Teil auch mein innerer Schweinehund...
      Nur, es ist jedes Mal schon ein regelrechter Kampf gegen mich selbst!

      Sollte ich mich mal für ein paar Minuten dazu aufgerafft haben, etwas zu machen, entgleitet mir vieles wieder nach kurzer Zeit aus meinem Kopf, und es ist schwierig für mich etwas länger zu behalten, oder mich einer Sache wirklich anzunehmen...

      Ich hab Angst den Kampf gegen mich selber zu verlieren!
      Und diese Angst wächst mit jedem Tag! :(

      Wisst ihr da vielleicht Hilfe?

      Langsam bin ich echt verzweifelt!
      Bereue Nichts, wenn du im Augenblick der Tat glücklich warst!
      mein erster Tipp wäre : Lerngruppe suchen oder zumindestens mit jemand zusammen lernen... dann bist Du nämlich immer während des treffens gezwungen zu lernen und einfach nur das gegeseitige Abfragen bzw. Erarbeiten des Stoffes kann dazu führen, dass man auf einmal viel besser lernen kann

      Weitere Tips:
      Aktuellen Lernort z.B. Schreibtisch auf Ablenker hin überprüfen, Ordnung schaffen.. z.B. hat es mir öfters mal geholfen, wenn ich neue Stifte hatte, länger am arbeiten zu bleiben...

      Andere Lernorte aufsuchen wie Biblothek egal was, hauptsache Du kannst Dich gut dort konzentrieren und arbeiten.. z.B. kenne ich eine, die sich nur fürs Lernen und Arbeiten eine Bahncard geholt hat, weil sie am besten in ICEs lernen konnte..


      Weiterhin - schauen, weshalb kommst Du nicht gegen den Schweinehund an - stehen vielleicht dahinter irgendwelche Ängste oder selber zu hoch gesteckte Forderungen (ala Du willst nicht bestehen, sondern mit 1,0)? Wenn Du das aufschlüsseln kannst, dann wird Dir es eventuell auch viel einfacher helfen, gegen Deinen inneren Schweinehund anzukommen.

      Mein Schweinehund ist leider auch sehr hartnäckig... was mir auch noch half, ist mir auf einen Zettel aufzuschreiben, was mein aktueller Stand ist und was die nächsten Schritte sind und das jedes mal, wenn ich wiedr hängen bleibe.. ich denke, das tritt dann auf, wenn man denkt, man hat einen riesigen unmöglich schaffbaren Berg von Aufgaben vor sich und deshalb ist es gut, sich dann die nächsten Schritte aufzuschreiben

      Überhaupt ist bei mir das handschriftelich Schreiben das A und O um Stoff zu lernen.. und lernen tue ich nur solange wie mein Schriftbild ordentlich ist...

      Und den Stoff selber Visualiersieren mit Diagrammen oder Schaubildern oder einfach nur den Text bunt anmalen (als mit Textmarkern). Außerdem dem Stoff versuchen mit anderen Sachen in Verbindung zu bringen.
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      Hi, Ja Danke! Das war schonmal eine gute Anregung.

      In meiner früheren Schule, war ich bis zur 12. Klasse in einem Studienseminar, wo ich auch unter "Aufsicht" Hausaufgaben gemacht habe, und dadurch, dass sich alle um Punkt halb 3 an die Hausaufgaben gesetzt haben, habe ich meine auch immer gemacht.

      Das mit dem verschriftlichen mache ich so oder so, aber dadurch, dass ich alles immer so lange hinausschiebe, komme ich dann oft in ganz schlimmen Zeitdruck, und scheitere dann in den Prüfungen selber daran, dass ich mir Sachen nicht mehr anschauen konnte, bzw nicht einen oder mehrere Tage hatte, in denen ich das Erlernte nochmal festigen konnte!

      Das mit den neuen Stiften, ja, da hast du definitiv recht!

      An meinem Schreibtisch steht mein PC, klar ist das eine Ablenkung, aber ich muss ehrlich sagen, dass ich für ganz vieles im Internet recherchiere... und mir Informationen hinzuhole.

      Aber das allerschlimmste, ist mich überhaupt dahinzubringen, etwas zu tun, ... ich habe immer im Kopf "heute musst du noch" und wenn dann der Tag vorbei ist, schaue ich zurück und bemerke, dass ich nichtmal einen Bruchteil von dem geschafft habe, was ich eigentlich wollte... und eigentlich das dann aduch nichtmal ein Bruchteil von dem ist, was eigentlich die Anforderungen sind.

      Ich habe einen ziemlich langen Schulweg, und genieße es immer sehr, nach Hause zu kommen!

      Wie gesagt, michg zum lernen zu bringen ist schonmal schwerstarbeit, und dann auch noch meinen Kopf dazu zu zwingen sich etwas zu merken, ist ein Kraftakt schlechthin!

      Früher war es so einfach für mich mir Informationen auf längere Sicht zu merken, aber mittlerweile ist es mit dem ADS so, dass ich mir in keinster Hinsicht mehr vertraue...

      Ich verzweifel langsam an mir selber :( Und meine Noten geben auch keinen Erfolg!

      Hast du vielleicht eine Idee wie ich mich zum lernen motivieren könnte?
      Bzw mich dazu bringen?

      Danke für deine Tipps! das mit den stiften und dem freien Schreibtisch ist auf jeden Fall schonmal ein Anfang!
      Bereue Nichts, wenn du im Augenblick der Tat glücklich warst!
      .... naja, schau Dir meinen Thread in Unterforum Emotionen an... kämpfe gerade auch ziemlich aussichtslos gegen meinen inneren Schweinehunde..

      Ich lernte schon immer auf den letzten Drücker, aber im Studium wurde es dann immer schlimmer und schlimmer.. nun, ich denke dafür waren meine Altlasten verantwortlich und ich denke, dass wichtigste wäre gewesen, eine Lerngruppe zu haben oder zumindestens Leute im Freundkreis, womit ich mich über Studienthemen unterhalten hätte können. Das hatte ich aber nicht und so schleppte ich mühdsam durch das Studium...
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      Ich verstehe dich gut Ciella. Ich bin nun mittlerweile über mein Abitur hinaus, doch die Prokrastination ist mir auch im Studium erhalten geblieben. Auch ich habe stets Schwierigkeiten gehabt regelmäßig zu lernen. Wochenlanges Aufschieben ist die Regel gewesen. Vielleicht tröstet dich der Gedanke, dass es dir irgendwie schon gelingen wird. Schließlich bist du trotz AD(H)S und den damit verbundenen Lernschwierigkeiten sowieso sehr weit gekommen! Den letzten Schritt wirst du auch bewältigen, auch wenn dir scheint, um dich herum würde die Hütte brennen. Sicher hast du Phasen, wo du zu Höchstleistungen fähig bist und eben auch Phasen der Schwäche. Das offene Geheimnis liegt also darin, schwächere Lerntage durch unsere Phasen der Stärke auszugleichen. Du musst für dich akzeptieren, dass bessere Tage kommen werden. Aber lass es einzig darauf nicht beruhen. Womöglich benötigst du für deine Stärkephasen eine Starthilfe. Die Tipps von PhlegmaWirbel erscheinen mir dabei sehr hilfreich. Manchmal reicht es auch sich strikt vorzunehmen, nur für 15 Minuten zu lernen. Setze eine Stoppuhr und achte darauf nur 15 Minuten zu lernen! Nach Ablauf der Zeit wirst du vielleicht Lust auf mehr verspüren. Dann mach ruhig weiter. Wenn nicht, dann gönne dir eine Pause und wiederhole das Ganze in einer Stunde nochmal. Mir hilft das sehr oft, da ich anscheinend unter Zeitdruck gut lernen kann.
      ja, der innere schweinehund ist einfach nicht still zu kriegen! mir hängen z.z. neben anderen aufgaben noch 3 examensarbeiten an, die ich bis januar begutachten muss. schon seit zwei monaten schiebe ich das vor mir her, weil immer andere aufträge im mittelpunkt stehen und ich keine lust zum schreiben eines 4-seitigen gutachtens habe.

      da jedoch zeitdruck auch mein bester ansporn ist, lege ich mir den spätesten termin des anfangens fest. der ist erfahrungsgemäß immer so gesetzt, dass das ganze noch schaffbar ist, aber gerade so. und ist es dann soweit, kann ich die energie mobilisieren und mich auch richtig reinknien.
      jetzt habe ich mir die gutachten in die weihnachtsferien gelegt, da hab ich meine ruhe vom alltag und kann mich in diese ungeliebte arbeit stürzen.

      schon früher hat es nichts genützt, wenn ich zeitig anfing zu lernen. bis zur prüfung hatte ich alles wieder vergessen. zwei tage vorher und dann aber durchbüffeln bis zur prüfung, so ging es.

      jedoch kommt es wahrscheinlich drauf an, ob du unter zeitdruck viele stunden konzentriert durcharbeiten kannst oder auch da schwierigkeiten hast mit dem durchhalten. dann wäre eher die 15-minuten-methode von kraftakt zu empfehlen.

      vielleicht hilft ja auch, wenn dein visuelles gedächtnis gut ausgeprägt ist, das "abfotografieren" des lernstoffes mit den augen. wenn man seinen lerntyp kennt, kann man seine lernbedingungen entsprechend gestalten (auditiver typ: lernstoff vorlesen lassen; haptischer typ: stichworte auf wortstreifen schreiben und auf einem riesenspicker sortieren...)