60iger 70iger Jahre Kinder - Wie erging es Euch früher?

      60iger 70iger Jahre Kinder - Wie erging es Euch früher?

      Wie erging es denen die heute es erst sag ich mal erfahren haben was früher mit Ihnen los war und wie sind sie damit umgegangen ????

      Ich würde gern mal erfahren wie so es denen ergangen ist früher und heute welche Veränderung es Ihnen brachte diese Erkenntnis ? Ich bin ein Kind der 70iger Jahre und vielleicht ist so um den Dreh ja auch jemand hier dabei von Euch ? Oder so annähernd eben das man Schulzeit oder Lehrzeit was auch immer so durch geackert ist. Und mal kurz wie es bei Euch war als Überblick. Würde mich freuen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Yoin“ ()

      Meine Geschichte Beispiel Schule Lernen

      Wusste früher nichts von ADS ... jedoch ... ...
      das irgendwas anders war mit mir ...

      Bin zum Thema Lernen und Aufnehmen und alles mal von Euch durchgegangen
      und wenn ich an meine Schul- und Studienzeit denke kommt mir da so einiges
      klar wieder rüber, wie es bei Euch verläuft.

      Auch dies dumme auf den Letzten Drücker und dann ist die Puste raus.
      Irgendwann machte ich mir Kassetten. Heute gibt es ja diese ganzen Player
      wo ich gar nicht weiß wie sie heißen. Also ich quasselte mir den Stoff
      oft so auf die Kassette als ob ich anderen was erkläre und von Tuten und
      Blasen keine Ahnung hatte.

      Dann hörte ich mir mein Gesülze an und verstand um was es da so geht
      weil ich ein Horror vor Texten Worten und Zahlen haben ich brauch eine
      bildliche Erklärung die sich dann ergibt durch das in nach hinein durchgehen.
      Des Lehrstoffes , egal um was es geht, der Vorteil
      des ganzen ich hab den Stoff heute noch drin und nicht wie
      auswendig lernen nach einem Monate wieder futsch.

      Später im Berufsleben war ich Ausbilderin und machte Schulungen und
      brachte genau diese Lernmethode näher. Vielleicht hilft es dem einen
      oder anderen sich selbst was einfallen zu lassen. Irgendwann kennen
      wir uns ja selbst am Besten.

      Ich habe mir vor 20/30 Jahren keine Gedanken gemacht das es ADS gibt oder
      so was. Aber erkenne jetzt, wo ich mich darum näher für mich kümmere was
      vermutlich mein ganzer Balast alle die Jahre war auch in meinem sozialem
      Umfeld im Umgang mit Mitmenschen und dem Alltagsgeschehen. etc...

      In meiner damaligen Unwissenheit hab ich unbewusst beruhigende oder
      aufmunternde Tees mir gemacht. Oder Medikamente mit Pestwurz was
      es heute kaum noch gibt. Bzw ich noch nicht weiter wieder gefunden habe.

      In Petadolex aber zu finden ist. Ich hatte immer Migräneanfälle.
      Und so machte ich dann und wann damit eine Kur. Keine Ahnung ob ich
      auf dem Weg mir selbt geholfen habe und bewusst. Aber ich weiß es tat
      mir zu dem Zeitpunkt eben gut tat.
      ich ging in den 70ern zur Schule, fand sie langweilig & kann mich nicht erinnern mal HA oder so gemacht zu haben. Stand immer im Abseits, warum interessierte niemand, nur wer meine Eltern kannte dachte sich seinen Teil.

      Kann mich gut erinnern das ich nur zeigte was ich kann, wenn ein Lehrer oder Lehrmeister mich herausforderte :rolleyes: für meine Eltern war ich nur doof, also warum zu irgendwas bemühn ?(

      Medikamente mit Pestwurz gibts noch :D
      Ich bat mich selbst um Asyl & nahm mich bei mir auf,
      doch ich wurde mir schnell zu viel & warf mich wieder raus.
      Original von Kess
      ich ging in den 70ern zur Schule, fand sie langweilig & kann mich nicht erinnern mal HA oder so gemacht zu haben. Stand immer im Abseits, warum interessierte niemand, nur wer meine Eltern kannte dachte sich seinen Teil.

      Kann mich gut erinnern das ich nur zeigte was ich kann, wenn ein Lehrer oder Lehrmeister mich herausforderte :rolleyes: für meine Eltern war ich nur doof, also warum zu irgendwas bemühn ?(

      Medikamente mit Pestwurz gibts noch :D


      Ja mit diesem Abseits ist schon schade, aus welchen Gründen dachten sich man etwas wenn man Deine Eltern kannte :( am besten mal per PN wenn Du magst. Auch mir ging es so das mich Schule nervte auf eine eintönige Art und Weise und ich meist mit einfachen Dinge nicht klar kam. Meine Schulfreundin fragte sich immer warum ich das komplizierte in Chemie, Biologie oder was weiß ich mußte eben so richtig kompliziert sein, dann flutschte es aber bitte nicht so Tüttelkram.

      Im Ernst, sag wo ist Pestwurz drin? Ich hatte mal nur so Dinger aber die sind irgendwie vom Markt verschwunden oder ich bin blind, jedenfalls hab ich es nicht wieder gefunden in irgendwas drin. Eben nur in Petradolex, aber das ist soooooooooooooo teuer :(

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Yoin“ ()

      Also da ich Baujahr 1979 bin... zähle ich zu den 80 ger Kindern :)
      bin hier Geboren, doch da meine Eltern beide voll Berufstätig waren und es noch meine 3 J. Ältere Schwester gab zu dem Zeitpunkt.. war sie bei Mutters Eltern in der Türkei, und ich von meinem Vater ab meinen 1 Lebensjahr... 3-4 Jahre Ungefähr blieb ich dort, wollte eigentlich garnicht zurück da meine Oma mein ein und alles war und noch ist :)... sie hatte alles getan für mich
      ließ extra den Bauern kommen wegen frischer Milch, Ließ echten Honig vom Dorf bringen durch bekannte was 500 Km weiter weg war... Morgens bekam ich ein Frühstück wie ein Pascha :)... und abends erzählte sie mir immer Geschichten, namm mich im arm und sagte mir immer wie sehr mich liebte, machte mir jeden abend essen was ich wollte.. und immer gab sie mir kurz vorm schlafen warme milch mit honig drinn..

      meine Cousins und Cousinen kamen immer kurz wegen mir und ich hab ein halbend dutzend..

      tja irgendwann als ich um die 4 Jahre war kam mein Vater Angeflogen aus Deutschland, ich weiss noch ganz im weissen Anzug, wollte mich wieder zurück mitnehmen, hatte mich im Schrank eingeschlossen.. ich wollte nicht.. hab das ganze Haus zusammengeschrien.. und ihn getretten und gebissen :D
      meine oma war sehr traurig, wollte mich eigentlich an einer Privat schule anmelden , in der Stadt wo wir Lebten ( Istanbul )
      als ich dann in Deutschland wieder ankam habe ich glaub ich 2-3 Tage nichts gegessen, habe tag und nacht randaliert.. die nachbarn beschwerten sich immer.. kann mich an jedes Detail erinnern aus dieser zeit :)
      meine mutter kam in sehr frühen jahren hier her, wie mein vater, lernten sich auch hier erst kennen... als herr vater anfing meine mutter immer wieder zu enttäuschen , und sie im stich zu lassen verzweifelte sie immer mehr, fühlte sichim stich gelassen.. niemand half ihr richtig.. musste 12-13 stunden arbeiten kinder versorgen haushalt und und alles alleine..

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Buffalo“ ()

      irgendwann waren wir 4 kinder und die situation verschlechterte sich, da herr vater selbständig wurde und teils ganicht mehr kam.. da buffalo ADS like war, machte ich natürlich alles falsch was mann machen konnte, da ich wusste das mit mir was nicht stimmt..und ich wusste nicht was.. meine mutter ist sehr aggresiv, aber eine mutter die sterben würde für ihre kinder
      dieses du kannst nichts bist nichts usw kenn ich alzugut :) baut einen natürlich auf, vor allen wenn man schwierigkeiten in der schule hat.. und beide eltern sich nie blicken lassen, mutter eher wegen ihren gebrochenen deutsch..
      als ich in der 4 klasse war, musste sich die lehrerin endscheiden am ende, ob ich oder ein anderer junge in die gesamtschule komme .. da nur noch ein platz war.. vom anderen jungen die eltern waren immer anwesend, und ich musste in die hauptschule, wo der ganze dreck erst richtig anfing :)
      ich glaub bis zur 10 klasse kam keiner von beiden zur schule elternsprechtag, oder zu meinen klassenkonferenzen oder blauen briefen usw

      ich war eigentlich gut in der schule, nur kam ich vom weg ab, ab der 6-7 klasse.. rauchen , kiffen alkohol und andere drogen..

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Buffalo“ ()

      Hui was für eine Lebensgeschichte und für ein Einblick,
      es kommt soviel Liebe aber auch in den Zeilen zwischen
      durch zu Deine Oma und auch Mutti rüber mit wengigen
      Worten dazwischen. Das es einem ganz warm ums Herz wird
      und mich sehr berührt hat.

      Aber mir scheint Du hast Dich wieder auf einen guten
      sehr guten Weg gebracht vorallem wenn wir miteinander
      schreiben. Es ist schwer mit einem aggresiven und
      gleichzeitig liebenden Menschen umzugehen. sehr schwer.
      Melde mich bei Dir...
      60iger 70iger Jahre Kinder - Wie erging es Euch früher?


      In den Meinungen Erlebnissen Lebensläufen oder so die ich im Austausch
      intern und öffentlich bekam sind mir wirklich sehr viele Dinge klar
      geworden und ja es war irgendwie wie ein a ha Erlebnis. Das ist schon
      etwas was einen Wirbelwind wie mich wieder etwas runter holt von meiner
      Palme auf er ich momentan bin. Ich würde mich weiter freuen über
      weitere Erkenntnisse und ja selbstversuche ob nun alternatives,
      natürliche Medikamente, Übungen wie ihr Euch zu unserer Zeit wo keiner
      was wußte so geholfen haben. Einiges ist dem ein oder anderen durch
      meine Zeilen bekannt dem anderen würde ich auch weiteres gern üer PN
      oder so mitteilen. Wie zB das ich gelernt habe in der Übung Beine hoch
      als Kerze. Verrückte Haltung um die ich seiner Zeit von meinen
      Mitbewohnern belächelt wurde. Und mich dann auch an meinem Pensum wieder
      zurück schlug. Oder das ich im Beruf locker mehrere gleichzeitig machte.
      Und hinter mir ne Bombe hoch gehen konnte und nichts brachte mich aus
      meinem Trott nur wenn das kleinste in mir unsicher wurde ging dann
      garnichts mehr. Und momentan hab ich meinen inneren Halt verloren.

      Durch verschiedene Vorkommnisse.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Yoin“ ()

      Oh ja da passte einiges genau dazu was mir eine innere Antwort und auch Ruhe gibt doch nicht so schräg und abgefahren zu sein wie gerade in jüngster Zeit von mir gedacht wird. Ich versuche mich immer zu erklären und weiß genau eigentlich selbst nicht wie ich mich erklären soll, wenn ich mich doch nicht verstehe. Mir sind einige Mitmenschen im engsten Freundeskreis sowas von Feindselig mit einmal weil ich aus Hilflosigkeit heraus manches gemacht habe was für sie nicht nachvollziehbar ist. Nur jetzt bin ich tiefer im Sumpf als vorher. Da versuch ich mich zu finden , mich die ich mich selbst nicht hatte nicht mal weiß ob es mich gibt. Also ein ICH und soooooooo viele Missverständnisse wenn ich mit Menschen die sich Freunde nannten so schreibe wie hier ja , wie hier einige Denken. Eben genau wie ich es wohl auch erfahren habe und aggressive Art rüber kommt. Alles im Grunde nur aus Unverständnis, deswegen kann ich den Menschen nicht mal böse sein. Nur wenn es Menschen sind wo man dachte das sie einen lieben ist es für mich zZ der totale Untergang.
      Ja, genau diese ganzen Selbstversuche, Experimente doch weiter zu machen zeigt eigentlich das ein Mensch auch Wille und Biss hat. Das mit dem Rumlaufen hey kommt mir auch bekannt vor, was mir jemand schrieb. Selbst das mit dem Extremsport der mir wahnsinnig fehlt und ich nicht mehr ausüben kann aus gesundheitlichen Gründen. Weil meine Pumpe nicht mehr so mitmacht wie ich es gern möchte. Da ich einen Herzfehler habe. Nur immer auf Krankheit schieben und keinen Ausweg finden will ich eben einfach nicht. Ich habe in den letzten Wochen auch diese Déjà-vu und auch so viel Erinnerungslücken das ich ja Zeitabschnitte nicht mehr weiß was da eigentlich war. Sogar manchmal Sehstörungen und so. Ich kann vieles na mir nicht mehr einsortieren und bin fürchterlich am Suchen.
      Ja, nur was man versteht und vor allem KENNT kann man auch in Angriff nehmen und mit umgehen, vorher geht einfach gar nichts.

      Ja, es ist so einfach was immer alles sein müßte wenn man tut und und und das man dann ungewöhnliche Wege geht die keiner versteht, um selbst besser im Leben und Alltag klar zu kommen begreift kaum einer. Man macht dadurch auch viel für die breite Masse unverständliches. Um sich selbst zu helfen weil keiner wirklich Verständnis dafür hat. Und da genau fängt der Teufelskreis an. Der rote Faden lag bei mir auch vor und mein Selbstwertgefühl ging immer mehr zu Boden das ich nur noch allen es recht machen wollte und ich verlor dabei meinen eigenen Willen, meine Wünsche. Wenn mich heute einer fragt was ich mir wünsche, ich weiss es nicht mehr. Vielleicht das ich mir was wünsche wieder für mich . Außer wieder etwas bessere Lebensqualität und Gesundheit aber ich denk das kommt dann alles von ganz allein. Meine Eltern hatten nie Zeit für mich von wegen Hausaufgaben oder so. Ich war immer allein am vor mich hinpruckeln. Aber ich finde gut wenn man nun weiß wie man es angehen kann und ja vor allem sich austauschen das man doch gar nicht so verrückt ist wie alle denken. Einen sogar als krank bezeichnen und Klappsenreif. Hilfe das ist zur Zeit bei mir so, deswegen betonte ich es gerade.
      ich wollte immer ein Kind der 70iger sein :D
      Als alle anfingen Boybands und die Anfänge des Rap und Techno zu hören hörte ich Bob Marley, Bob Dylan, Janis Joplin, Deep Purple, CCR, Pink Floyd, Jimi Hendrix und die gesamte Fower Power Musik....ich trug aus Second hand Läden Hemden mit Spitzkragen und Schlag-Cord-Hosen oder indisch anmutenden langen Röcken...stach mir selber meinen Nasenring rein und steckte mir Blümchen neben die Holzperlenverzierten Strähnchen ins Haar :D...der Indische Schmuck durfte auch nicht fehlen und stilbruchmässig das Arafat-Halstuch und die Rastafarifarben :D
      Natürlich hab ich nur gekifft und nicht die Scheiss-pillen und tickets eingeworfen wie alle um mich rum :D
      Die Gitrre durfte auch nicht fehlen...genauso wie die bunte, kreisrunden Sonnenbrillen.
      Ich wollte so sein wie Janis Joplin :D

      hmmm....ich fiel damals damit total aus der Reihe...es war ein paar jahre bevor Nasenringe populär wurden. Als dann die H&M-Models plötzlich Nasenringe trugen und jedes Girli sich einen reinklemmte hab ich ihn wieder rausgemacht und meine Kleidung wieder normalisiert.

      Hänge aber diesem Flower-Power-Freiheitsgefühl oft noch in meinen Träumen nach. Denke immer ich bin in der falschen Zeit groß geworden.
      Wollte als Jugendliche immer in einer Komune leben und den ganzen tag nackt durch die gegend rennen und vögeln wo und mit wem ich grade lustg bin :D
      Das sind allerdings (leider) Jugendträumereien geblieben.
      Leider sag ich weil ich mmer noch das gefühl hab ich hätte mein eigentliches und wahres Ich nicht genug gelebt :rolleyes:
      Hatte immer das Gefühl in den 70igern wär alles möglich gewesen!!!!

      Langsam aber sicher denke ich könnte ich mal wieder meinen nasenring reinmachen...in meinem Alter ist das dann wieder eine kleine Provokation :D
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Eigentlich liebte ich es immer gegen den Strom zu schwimmen!
      Liebevoll bekam ich von meinen Eltern passend diese Karte geschenkt:



      Hab mich dadurch aber nie ausgegrenzt gefühlt sondern besonderer...abgehobener....freier!!!
      Ich war ab der 6. Klasse unabhängig vom Urteil anderer wie ich zu sein hab :D
      Ich glaub dadurch (durch mein von aussen unabhängiges Selbstbewusstsein) haben mich die meisten auch akzeptiert....jedenfalls war ich immer lustig und voller Abenteuer.

      Leider hab ich das alles für meinen damaligen und langjährige Lebensgefährten Stück für Stück aufgegebene.....das war Selbstverleugnung die mir auch über die jahre mein Selbstbewusstsein wieder genommen hat.
      Wieder auflebe tu ich seit 1,5 jahren...seit ich ihn aus meinem Leben befördert hab!
      Seitdem geniesse ich wieder dieses gefühl von Freiheit zu sin wie ich bin :]
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Ja die berühmte Selbstverleugnung anderen Menschen es recht machen, geliebt und gemocht zu werden nicht so sein wie man ist oder alles aus Liebe genau so zu tun wie sie der oder die Person gegenüber es vorstellt. Wie oft hat man diesen perfekten Wunsch so zu sein und ist es auch eine Zeit lang sehr stark und bereitwillig ja zieht sich den Wunsch vielleicht sogar an weil man sich selbst vor langer Zeit vergessen hat..... Wie oft wollte ich gerade in jüngster Zeit allen es perfekt recht machen und bin vom Strudel aufgesogen worden und von Motten zerfressen sinnbildlich. Wie schnell sind die Worte da Du bist krank, gehörst eingewiesen, in die Klappse zum Psychiater aber das man manches aus Liebe tat ist so egal oder einfach weil man einen Gefallen tun wollte. Ich bin bei manche zu müde geworden mich zu erklären bei ungläubigen. Die nur glauben was sie verstehen und begreifen nach vollziehen können oder von anderen hören, nicht eigenständig was hinterfragen mit der Person die es betrifft usw usw .... vieles lässt mich stark zum nachdenken kommen was ich hier lese ... und tut nur Eigenerlebnisse bei mir gerade ... wahnsinnige Déjà-vu- Phänome aufkommen ...

      kennt ihr das , das ihr euch an 2 leben erinnert eine bewusste und einer herangetragene, mich machen solche Überlegungen unsicher .... vorallem den Glauben an mich selbst ... und und und ....
      Original von Yoin
      Ich bin bei manche zu müde geworden mich zu erklären bei ungläubigen. Die nur glauben was sie verstehen und begreifen nach vollziehen können oder von anderen hören

      ...vorallem den Glauben an mich selbst ... und und und ....


      Ja, das kenne ich.

      Stell Dich vor einen Spiegel und schau Dich an.
      Dann sprich mit Dir, dann wirst Du sehen ob Du Dir vertrauen kannst, oder ob Du wieder eine "Ungläubige" vor Dir hast.

      Lass "Dir" aber Zeit.

      Kommt es Dir anfangs doof vor ... solltest Du Dich fragen wer der Ungläubige ist.
      Dann ist üben angesagt ... Training, gerne auch Training-Extrem ;)

      Ziel sollte sein. Lernen sich selber zu lieben, ohne Selbstverliebt zu sein.

      Sobald Du Fortschritte machst, wirst Du immer weniger mit Menschen in Kontakt kommen die von Dir verlangen das Du Dich erst erklären musst. Sie werden Dich so nehmen wie Du bist, werden Dir zeigen, durch was auch immer, das sie Dich mögen. Wenn das passiert ist, brauchst Du Dich nicht mehr groß zu erklären .. Du redest einfach, und die Leute werden Dich verstehen.
      Es fängt bei Dir an.

      Achja, ich vergass ganz ... Zum Thema selber "60er, 70er, etc.", kann und will ich auch noch was beitragen, nur ist die Zeit noch nicht gekommen, mich derart zu öffnen ... aber ich bin auf dem besten Wege dahin. ;)
      :D, Röschen, das Selbe hatte ich am meinem Kinderzimmer als Aufkleber an meiner Tür :D. Da hängts heute noch :D...

      Ich bin ein typisches Wendekind. Wir hatten es nicht leicht. Als die Mauer fiel war ich 13 und das war schwierig. Gerade in die Pubertät gekommen und plötzlich war alles neu und anders. Hier sind so viele abgehaun. Gute Freude von mir und das war ganz schwer für mich :(. Meine Familie und ich haben unsere Stadt immer geliebt, wir wären hier nie einfach weggegangen nur weil wir so früher n Videorecorder bekommen oder so was :rolleyes:. Kommt alles, sagte mein Vati immer ;).

      In meiner Klasse war ich sehr beliebt, hyperaktiv und ständig fokussiert auf Männer :D. Der erste war mein Lehrer da war ich gerade 11 :rolleyes:, meine Eltern konnten das nicht fassen wie lange ich dran fest hielt :D. Dann mussten wir umziehen, in so ein hässliches Plattenbaugebiet, das war schrecklich für mich weil ich in eine neue Klasse kam und sofort ausgrenzt wurde als "die Neue" - da war ich 14. Ich war neugierig auf die anderen Kinder sie aber nicht auf mich :(. Dann war richtige Mobbing an der Tagesordnung weil ich mich nicht wie die Anderen auch dem Gruppenzwang anpassen wollte und meinen eigenen Kopf hatte. Wollte noch keinen Sex usw. - na ja... als es richtig schlimm war, bin ich einfach nur noch in schwarz rum gerannt weil ich die Mädels immer so schön fand in diesem Gothic-Look :] :tongue:.

      1. fester Freund mit 15, total happy und verliebt.... alles so schön und neu gewesen... ich war sooo fasziniert :].

      ...
      ...

      Nach einem Jahr getrennt und immer gemerkt, dass i-was nicht mit mir stimmt - sensibler, empathischer, gerechtigkeits-liebender usw. Immer etwas loyaler. War immer sehr schlimm enttäuscht wenn mich meine Freunde verpetzt hatten mit i-was :(. Mit meinen Eltern nur noch gekracht.... ;(...

      Der Freundeskreis war riesig, jedes Woe Party und gesoffen wie die Bekloppten :D... Ich kam zu erst und ging zu letzt :D. Nur mit Jungs abgehangen. Mit Mädchen konnte ich nicht... Nur sexuell 8) :D...

      Aber auch immer verschossen gewesen bis über beide Ohren.... lange festgehalten dran... Mit 17 das erste mal allein nach Ungarn mit dem Rucksack usw....

      Hach, auch wenn ich anders war, viel gelitten habe, nicht wusste was mit mir nicht stimmt, war es ne schöne Zeit :].
      Ich bin mittlerweile 51 Jahre alt. Als ich zur Schule ging, gab es noch kein ADS. Die Schule war für mich der absolute Horror. Das einzige was ich lernen wollte, war lesen. Alles andere interessierte mich nicht und langweilte mich auch zutiefstl. Lesen lernte ich selbstverständlich in einer affenartigen Geschwindigkeit.
      Ansonsten fühlte ich mich immer ausgegrenzt, hatte nur wenige Freunde und fühlte mich eigentlich nur gut, wenn ich draußen mit meinen Tieren sein konnte.
      Immerhin habe ich es geschafft den Realschulabschluß, ohne sitzenzubleiben, zu machen (ohne auch nur ein einziges Mal Hausaufgaben gemacht zu haben)
      Ich habe auch zwei abgeschlossene Berufsausbildungen. In meinem 2. Beruf habe ich auch 22 Jahre gearbeitet. Nachdem ich einen Unfall hatte und auf Grund dessen berufsunfähig wurde, kam mein ADS vermehrt zum tragen. Ohne Strukturen im Leben kam ich gar nicht mehr zurecht. Irgendwann sah ich mal eine Sendung über erwachsene Frauen mit ADS. Da fand ich mich dann wieder. Damals setzte ich meine gesamte Energie daran meine Diagnose zu bekommen und auch eine Therapie zu machen. Das habe ich auch geschafft.
      Momentan geht es bei mir so la la. Freunde habe ich immer noch sehr wenig, interessieren tut mich auch nicht alles. Allerdings wenn mich etwas interessiert ist es wie bei allen ADSlern, dann gebe ich alles.
      Was ich schade finde, in der heutigen Zeit gibt es für Kinder kaum noch feste Strukturen. Die hatten wir früher (auch wenn ich sie oft gehasst habe).
      Schön wäre es gewesen, wenn man damals schon mein ADS hätte diagnostizieren können und ich mit der Struktur von damals und der richtigen Therapie hätte aufwachsen dürfen.
      Es ist zwar unnütz darüber zu lamentieren was wäre gewesen wenn. Trotzdem tue ich es immer wieder mal.
      Nur ein Genie beherrscht das Chaos :D