Wir schreiben unsere Seminar- und Abschlussarbeiten

      Original von Rosalie
      Super!

      Mein Woche fängt auch schon immer Sonntags an. Meine Woche beginnt mit einem freien Tag! :] Und komischerweise bin ich an meinen freien Tagen am Produktivsten!!! ?(

      Was ist das für ein Experiment? Du hast mich neugierig gemacht!!! Ich drücke jedenfalls die Daumen! :)


      Hab meinen ganzen Speicher umgeräumt (betimmt zum 12. Mal in den letzten 2 jahren).
      Ca. 7% (1 Kiste) können noch weg (verschenken, verkaufen, entsorgen, etc).
      Ich sehe Licht.

      Das Experiment bestand darin, regelrecht "radikal" zu entsorgen.
      Und je mehr man sich überwindet, was wegzutun, was man wirklich wirklich wirklich nicht mehr braucht (brauchen könnte, ja aber nie hernehmen wird), desto leichter fällt es einem.
      ~ ~ Leinen los ~ ~ Segel setzen ~ ~ Ahoi! ~ ~

      ..... &.... Frühling ist eine Einstellung! :] ...... &......
      Was allerdings eine enorme Überwindung bedeutet, da man ja jedem "Ding" eine irgendwie geartete Bedeutung zuordnet.
      Hat man aber trotzdem den Punkt überwunden, fällt es von mal zu mal leichter, bis tatsächlich nur noch Sachen übrig bleiben, die man braucht.
      Das wiederum gibt ein gutes Gefühl, weil der einfache Grundsatz (Mehr Krempel = Mehr Chaos) nicht mehr greift und Ordnung langsam von alleine einkehrt.

      Die Erfahrung habe ich gemacht. :)
      Ich hatte mehrere Kriterien.
      Unter anderem aktueller Geldwert und Wiederbeschaffungsaufwand.
      Oder Mehrwert, den andere noch davon hätten.

      und wieder zum thema des Threads zurück (mit einem zwischenschritt)
      Zitat:
      "Warum ist es so schwierig, einen freien Platz oder Raum auch wirklich frei zu halten? Warum füllen sich freie Oberflächen innerhalb kürzester Zeit mit allerhand Krimskrams? Weshalb wandern Gegenstände wie von Geisterhand zielsicher an genau die Stellen, die wir gerade erst geleert und gesäubert hatten?

      Es geht um mehr als nur ums Aufräumen und Putzen.

      Wir glauben zwar, mit dem Aufräumen einen Freiraum zu schaffen, doch wir schaffen letztlich nur ein Vakuum. Der Unterschied?
      Horror Vacui

      Ein Vakuum ist ein Freiraum ohne Sinn. Und jedes Vakuum füllt sich mit fremden Zwecken oder mit Nichtigkeiten. Wir ertragen es sonst einfach nicht, weil uns der Horror Vacui ergreift und nicht mehr los lässt. Die Wikipedia definiert ihn so:

      Horror vacui (lateinisch: Abscheu vor der Leere) bezeichnet die Hypothese, dass die Natur vor leeren Räumen zurückschrecke. Deshalb seien leere Räume bestrebt, Gas oder Flüssigkeiten anzusaugen, damit sie eben nicht mehr leer seien.


      Aber wie gibt man einem Vakuum einen Sinn? Wie macht man es zum Freiraum? Oder: wie entdeckt man den Sinn, den man bisher übersieht?"
      Zitiert aus:
      evomend.net/de/warum-wir-alles-voll-stopfen

      das zeitliche pendant:

      Zitat:
      "Machen Sie sich in Kombination damit Parkinsons Gesetz zunutze: wenn die zu erledigende Arbeit automatisch die gesamte verfügbare Zeit ausfüllt - dann setzen Sie den Zeitrahmen präzise und eng."
      Zitiert aus:
      evomend.net/de/tim-ferriss-4-h…ist-mehr-die-eliminierung
      ~ ~ Leinen los ~ ~ Segel setzen ~ ~ Ahoi! ~ ~

      ..... &.... Frühling ist eine Einstellung! :] ...... &......

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Planlos“ ()

      Interessante Theorie mit dem Horror Vaculi.... mir fällt dazu ein, dass ich immer mal, wenn ich aufgeräumt habe und man sieht deutlich etwas z.B. Gang ist stapelfrei im ersten Moment denke jemand wäre eingebrochen und hätte etwas geklaut :D
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      Die Japaner haben da eine andere mentalität. Dort sind leere Flächen optisch so gestaltet dass sie Energiefliessend sind....also nicht unruhe bewirken sondern beruhigung.

      Ich geniesse es immer sehr wen sich etwas leert...wenn eine Fläche frei ist...es erfüllt mich imer wieder mir innerer Zufriedenheit und entspannt mich weil diese Fläche nicht die unausgesprochene Aufforderung beherbergt: Räum mich auf!

      Ich habe festgestellt..je mehr hektik an einem tag war desto mehr Unordnung entsteht. Je mehr Zeit ich mir lassen kann für die einzelnen Dinge desto sauberer bleibt es.

      Deshalb ist es mein Wunsch mehr Zeit in den Alltag zu bekommen.
      - Zeit die ausgezogenen Klamotten gleich in die dreckwäschetonne zu werfen
      - Zeit beim Kochen die Spaghettipackung gleich in den Müll zu werfen
      - Zeit nach dem ssen gleich das geschirr in den Geschirrspüler zu packen
      - zeit abends das Kinderzimmer aufzuräumen
      - Zeit den mantel richtig aufzuhängen anstatt ihn über einen Stuhl zu werfen
      - .........

      es sind viele einzelne Kleinigkeiten auf dich ich gehäuft versuche zu achten.
      Ic schaffe das auch immer wieder ein aar Tage...aber dann kommt ein stressiger und alles bleibt überall liegen...und das dann aufzuräumen dauert wieder.
      Ausserdem hab ich fesgestellt dass Uordnung eine anziehende Wirkung hat Also wenn etwas schön und aufgeräumt ist zögert man eher es wieder zu versuauen.
      Ist schon Unordnung da lässt man sich viel mehr gehen.

      Deshalb bin ich so drauf aus endlich eine Grundordnung und Saberkeit in meiner Wohnung zu haben die ich halten kann.
      naja...ich komme Stück für Sück vorwärts =)
      Es kommt nicht darauf an wie schnell man ist-
      sondern dass man sein Ziel erreicht
      8)
      Hey, ihr missbraucht meinen Thread! X(
      Es ist nicht schlimm, aber bitte nicht endlos so weiter posten, ich verliere sonst ehrlich den Überblick über das, was ich bezüglich des eigentlichen Themas so durchmache. Und jemand neues, der sich noch dazu gesellen will, weiß gar nicht, worum es hier geht.
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.
      Wir können uns gleich zusammen ran machen! Ich ess noch was und dann werd ich mich weiter mit meinem französischen Text beschäftigen :)

      => geschafft! Durchglesen und als sehr interessant und relevant für meine Seminararbeit befunden! :]
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Rosalie“ ()

      Hi Rosalie, sorry!
      Ich poste in letzter zeit öfter in falsche threads. aber nicht das ads ist schuld daran, sondern das mph.
      weil ich einfach schreibe ohne lange zu überlegen. tut mir leid!!

      ........................................................................................

      Original von Planlos
      das zeitliche pendant:

      Zitat:
      "Machen Sie sich in Kombination damit Parkinsons Gesetz zunutze: wenn die zu erledigende Arbeit automatisch die gesamte verfügbare Zeit ausfüllt - dann setzen Sie den Zeitrahmen präzise und eng."
      Zitiert aus:
      evomend.net/de/tim-ferriss-4-h…ist-mehr-die-eliminierung


      darauf hatte ich gehofft, dass jemand eingeht in bezug auf das thread-thema. :]

      ich weiß noch wie ich mal ganz stolz war, dass ich für das referat am freitag nicht am donnerstag abend schon am montag angefangen habe.
      fertig geworden ist es aber dann trotzdem erst donnerstag nacht um 4. :D

      so, was meint ihr? wiürde es was bringen, hier vielleicht nich tnur die aufgabe, sondern die geschätzte dauer zu posten? :)
      oder würde nur die erwähnug einer zeitdauer oder einer uhrzeit zu einer sofortigen Lähmung führen? das ist jetzt kein witz! :(
      wenn ich mir bei was denke: das könntest so bis um 5 schaffen. dann kann sein, dass ich es partout nicht schaffe anzufangen nur um kurz vor 5 zu seufzen "jetzt schaff ichs eh nimmer pünktlich" und dann erleichtert endlich anzufangen. :O

      .........................................................................................................

      so, wer schreibt/liest heute fleißig?
      ~ ~ Leinen los ~ ~ Segel setzen ~ ~ Ahoi! ~ ~

      ..... &.... Frühling ist eine Einstellung! :] ...... &......
      Nee, ist doch kein Problem. Ich wollt's nur sagen, bevor ich mich irgendwann doch richtig ärgere, wenn hier nur noch geplaudert wird. Ich glaube du verstehst, was ich meine, oder? Wir kennen ja alles diese Forum! :rolleyes: ;)

      Also zu deiner Sache da: bei mir ist es nur kontraproduktiv, wenn ich mir selber Druck mache. Ich kann mich einfach nur schwer konzentrieren, mir kommt es nur darauf an, mein Ziel zu erreichen, egal wie lange ich dafür brauche. Lieber arbeite ich mehr und schaffe es durch Fleiß, als mir mit der Stoppuhr Angst und Schrecken einzujagen und am Ende ganz blockiert zu sein.

      Ich muss jetzt noch was machen. Aber was??? ?(
      Ich glaube ich fange an, meine Papiere für die Magisterarbeit zu sortieren und abzuheften.
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.
      Zu dem Zeitpunkt, wo Du es schriebst, war es aber schon heute :D

      Dann viel Erfolg, ich hoffe Du bist gerade fleissig dabei! :)


      ... ich wurde jetzt ausgebremst... konnte Windows nicht mehr starten und Rechner ist erstmal eine Woche weg... mindestens. :S

      Ärgerlich - ich arbeite zu hause und schiebe die programmierten Sachen auf Uni-Rechner. Das wollte ich gestern machen, aber machte es doch nicht mehr und abends ging der Rechner nicht mehr! *fluch*

      Zwar habe ich eigentlich immer alles auf den Unirechner bzw. auf externe festplatte gesichert, aber die letzte Sicherung liegt wieder paar Wochen zurück. (aber weil ich so wenig machte, ist da nicht so viel Unterschied).

      Nun, eigentlich ist es eine Chance, dass mein Hauptrechner nicht mehr funktioniert. Denn ich wollte ja eigentlich sowieso an der Uni arbeiten, in der Hoffnung, dass ich dann mehr mache und konnte mich nie aufraffen... dumm nur, dass ich zur Zeit dann nur zu Öffnungszeiten in den Rechnerraum komme und jetzt bald Wochende ist...

      Auch könnte ich auf den PC meiner eltern ausweichen, aber ich denke, dass lohnt sich nicht, da ich ihn erst für meine Bedürfnisse einrichten müsste und das würde zu lange dauern... (und ich weiß nicht, ob wir uns dann nicht zu sehr gegenseitig auf die Nerven gehen würden :D)

      Die Sache mit dem nicht gemachren sicherung ärgert mich wahnsinnig. Es gibt genug Programme zu Versionverwaltung - damit kann man seine Daten an andere Stelle sichern und es werden die letzten Änderungen gemerkt und man hat die Möglichkeit, sie wieder rückgängig zu machen. Aber ich schaffe es nicht, mich einzuarbeiten und nun ist die Situation da, wo ich es hätte gut gebrauchen können! X(
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      Ich überblicke jetzt nicht ganz deine Situation, weil ich mich mit Computer nicht auskenne ... Wie tragisch ist das nun? Hast du Datenverlust???

      Es tut mir jedenfalls echt leid, dass du nun noch solche Probleme dazu gekommen sind. :(
      Aber du lässt dich davon ja nicht aus der Ruhe bringen und überhaupt verlierst du ja dadurch nicht dein Ziel aus den Augen!!! :]8);)
      Weiter weiter weiter, egal wie ...:)
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Rosalie“ ()

      Nun, eigentlich ist eher so, dass mir die Daten nicht zur Verfügung stehen (ich rechne eigentlich damit, dass die Daten wiederherstellbar sind). Und sollten sie auch komplett weg sein, ist es auch nicht so tragisch, weil ich seid der letzten Datensicherung kaum etwas gemacht habe.

      Das Hauptproblem ist also nur die Arbeitsbehinderung. Ich hatte mir gestern nach dem Treffen doch so sehr vorgenommenm, nun voll durchzuziehen. Und dann ging Rechner kaputt. Und das Problem ist doch immer bei mir, dass ich mich sofort von Kleinigkeiten wieder komplett rausreissen lasse.

      Nun sind einmal meine letzten Überlegungen weg. Und das, was ich zuletzt programmiert hatte, war jetzt mehr Redesign (d.h. das Programm noch mal überarbeitet, damit es übersichtlicher und leichert zu handhaben wird). Und das sind beides Sachen, die ich als Vorarbeit sehe, damit ich wieder ins Arbeiten reinkomme bzw. die meine Angst, ich könnte zu doof dafür sein und daraus resultierende Unlust, wegnehmen sollen.

      Also meine Befürchtung ist, dass ich wieder nichts machen werde, bis mein Rechner wieder da ist. Und sollten die Daten wirklich weg sein, werd es vermutlich wieder viel Zeit dafür drauf gehen, bis ich wieder alles eingerichtet habe und weiter arbeiten kann... (nein, nicht das es solange dauert.. nur das mich dann wieder der gedanke schreckt, ich könnte irgendwas nicht mehr eingerichtet bekommen oder vergessen usw. ..)
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „PhlegmaWirbel“ ()

      Hi Phlegmawirbel!

      das ist echt doof! das hatte ich letztes jahr als ich bei euch war auch! sonntag treffen, montag und dienstag seminar (alle programme auf dem privatlaptop installiert, ich hätte gleich loslegen können mit dem gelernten) und auf der heimfahrt im zug - computer kaputt. meine festplatte wurde ausgetauscht.

      vielleicht ist es eine gute gelegenheit drumherumdokumente zu machen, die du für später geplant hattest, zb. programmbeschreibung oder so?

      ich drück dir die daumen, dass du ihn bald wieder hast!
      ~ ~ Leinen los ~ ~ Segel setzen ~ ~ Ahoi! ~ ~

      ..... &.... Frühling ist eine Einstellung! :] ...... &......
      Ja, das hatte ich mir überlegt.

      Morgen werden zur Uni fahren und programmieren (vermutlich könnte ich allles an einen Tag schaffen, was ich in den letzten Wochen gemacht habe :S). Überhaupt ist es eine gute Idee, die Uni zur Datensicherung zu benutzen, da sie ihre Rechner richtig sichern.

      Und am Wochende bleibe ich zu Hause und wollte zwei Sachen machen:-
      • etwas Theorie erarbeiten, dies muß ich sowieso mit Stift und Papier machen.
      • anfangen, meine Diplomarbeit zu schreiben, was ich sowieso schon die ganze Zeit machen wollte (einmal, damit es nach Abschluß der Experimente nicht mehr solange dauert und anderseits für mich selber als Überblick. Denn bei der Studienarbeit war es so, dass erst beim Schreiben mir so manche gute Idee kam)


      Also letztendlich könnte es sich noch als Segen erweisen, solange nicht mein Kompliziertheitsdenken die Oberhand gewinnt...
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".