Der Heute-werde-ich .... erledigen-und-als-Belohnung ... - Thread

      - Computer ausmachen, im Wohnzimmer wieder einschalten erledigt
      - Tee in Trinkbecher füllen & am Bett bereitstellen erledigt
      - Zähne putzen & Gesicht waschen erledigt
      - duschen erledigt
      - Gnoccis für morgen kochen erledigt
      - die Küche fegen erledigt
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Rosalie“ ()

      Den Kleinen erst für um 11 Uhr in die Krippe gebracht, weil wir wieder lange geschlafen haben! Um kurz nach 12 Uhr zu Hause gewesen.

      - ganz kurz im Einkaufszentrum gewesen u. etwas ergattert, das ich schon vor Tagen erspäht hatte
      - anprobiert, was ich mir eben gekauft habe!
      - Wäsche gewaschen
      - zu Mittag gegessen
      - mich eine 1/2 Stunde ausgeruht
      - Nikolaus u. Schnecke wieder geklebt, Panda-Poster wieder aufgehangen
      - Wohnzimmer aufgeräumt
      - Spardose auf den Schreibtisch gestellt (für Münzeinwurf wenn zu spät ins Bett!)
      - dabei in der Spardose 17 € gefunden! :-D
      - Wohnzimmer abgestaubt
      - Wohnzimmer-Fenster von innen gewischt
      - Wohnzimmer gestaubsaugt
      - im Wohnzimmer ein bisschen umgestellt!
      - noch mal MPH genommen
      - kleine Kaffee-Pause!
      - Wochenplan noch mal angeschaut: was steht heute genau an?
      - überlegt ob ich noch was einkaufen muss, kleine Einkaufsliste geschrieben
      - Badmüll rausgebracht

      versucht die Nerven zu behalten, als zuerst die Verkäuferin in der Bäckerei 5 min lang nicht kam und ich also ohne das wichtige Brötchen für den Kleinen wieder los bin, um den Bus nicht zu verpassen. Dann stand ich ziemlich lange an der Bushaltestelle im Regen, der Bus hatte über 10 min Verspätung, sodass ich den Anschlussbus zur Uni verpasst habe. Mein Kind war das allerletzte Kind und er hatte mega Hunger!

      - spontan mit dem Kleinen in der Cafeteria zu Abend gegessen
      , pitschnaß dort angekommen boah
      - krassen Wutanfall des Kleinen im Einkaufscenter, an Bushaltestelle u. im Bus recht gut überstanden!
      - mit dem Kleinen noch schnell im Supermarkt gewesen
      - Schlafzimmer fertig aufgeräumt

      So, das Abendprogramm. Seit 21 Uhr schläft der Kleine und ich bin noch recht guter Dinge.

      - im Forum geschrieben (hat mir gut getan)
      - etwas interessantes im Internet angeschaut
      - noch was zu Abend gegessen
      - Tee für den Kleinen, Tee für mich
      - Spülmaschine eingeräumt & angestellt
      - Geschirr abgewaschen
      - Küche gefegt & durchgewischt
      - Zähne geputzt, Gesicht gewaschen, Brille geputzt
      - Taschen von heute ausgepackt
      - seinen Trinkbecher gespült
      - Tee am Bett bereitgestellt
      - gelben Sack in Keller gebracht
      - Wäsche im Keller aufgehangen
      - Wecker gestellt, Tür zugesperrt, Heizung runter gedreht, Handy laden

      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 31 mal editiert, zuletzt von „Rosalie“ ()

      Türen von Kommode abschrauben :)
      Ventilator auseinandernehmen und in die Kiste
      Kleidung abhängen, falten, wegräumen oder einpacken
      Hausmeister anschreiben wegen Übergabe der Wohnung :)

      Morgen:
      Ein letztes Mal Internet genießen ging schon am Donnerstag nicht mehr
      Vorhänge zum Balkon abhängen und wegpacken
      Abendessen :)

      Samstag:
      Router einpacken und zur Post :)
      Müll runter
      ins Schwimmbad keine Zeit
      Sichtschutz am Balkon wegmachen
      Balkon fegen
      Mensch der zum Heizung ablesen kommt abwarten
      Dunstabzugshaube putzen
      Abendessen machen
      Bewerbung geschrieben und abgeschickt

      Sonntag:
      in die Stadt
      Kleinkram aus dem Keller sichten und einpacken
      Unterlagen für Montag einpacken
      Sachen ins Auto

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MizIsa“ ()

      - Windelmüll rausgebracht
      - Tee für mich, Tee für den Kleinen
      - Spülmaschine ausgeräumt
      - geschaut wann Bus morgen in die Stadt fährt, sms an meinen Mann
      - Küche aufgeräumt u. gefegt
      - Tee am Bett bereitgestellt
      - die Hirse-Creme für die Feier morgen zubereitet
      - Zähne geputzt & Gesicht gewaschen
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Rosalie“ ()

      So, bin mal wieder im Lande. Geht halt dann doch nicht so ohne Plan.
      Vormittags
      -Badezimmer putzen
      -Wäsche waschen
      -Plasma spenden
      -Wäsche zusammenlegen, dabei Film gucken
      -Mittag machen
      Nachmittags
      -Rezepte aussuchen und Speiseplan für nächste Woche
      -Einkaufsliste machen-Einkaufen
      -Gefrierschrank sauber machen
      -Neurobeat-Session

      -Backen und für nächste Woche vorkochen
      -Knusperhäuschen

      -Küche aufräumen
      -Anit-Burnout Seminar
      -Musik hören und etwas lesen

      -Abends
      -Papiere wegsortieren
      -Telefonaufgaben in den Kalender eintragen
      -Strategien für das Krankenkassen-Bonusprogramm überlegen
      -Urlaubszettel ausfüllen
      -Jahreslos freischalten
      Kämpfe um das, was dich weiterbringt. Akzeptiere das, was du nicht ändern kannst und trenne dich von dem, was dich runterzieht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „danielak“ ()

      -Frühstück und Lost gucken
      -Einen Teil der Kekse in die Gefriertruhe
      -Griesauflauf
      -Tunfischpizza backen
      -Essen für morgen vorbereiten
      -Küche aufräumen und abwaschen
      -Schränke auswischen und neu sortieren zumindest einen Teil geschafft

      -Zeitschriften sortieren und wegstellen
      -Papiere wegsortieren
      -Telefonaufgaben in den Kalender eintragen
      -Strategien für das Krankenkassen-Bonusprogramm überlegen
      -Urlaubsantrag ausfüllen
      -Jahreslos freischalten
      -Tatortstammtisch einladen
      -nach dem Doppelpass: Anti-Burnout Seminar

      -Übern Weihnachtsmarkt schlendern

      -Weihnachtskugeln basteln
      Kämpfe um das, was dich weiterbringt. Akzeptiere das, was du nicht ändern kannst und trenne dich von dem, was dich runterzieht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „danielak“ ()

      brot backen
      bad putzen
      wäsche waschen
      an eine freundin mailen

      zur belohnung werde ich heute mit meinem schatz einen gemütlichen bügel-vorlese-nachmittag gestalten. - ich bügele und er liest mir vor ("die glasbücher der traumfresser" von gordon dahlquist).
      was vor uns liegt und was hinter uns liegt, sind kleinigkeiten zu dem, was in uns liegt.
      und wenn wir das, was in uns liegt, nach außen in die welt tragen, dann geschehen wunder. thoreau

      elf schrieb:


      zur belohnung werde ich heute mit meinem schatz einen gemütlichen bügel-vorlese-nachmittag gestalten. - ich bügele und er liest mir vor.

      Oh, das ist toll!! Das würd ich mir auch mal wünschen, dass das mein Mann für mich macht!!! Der riesen Berg wäre an einem Abend weggebügelt! Früher hat er mir manchmal morgens im Bett vorgelesen! Ach, waren das schöne Zeiten! :-)
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.
      So, eigentlich schon wieder viel zu müde, aber es muss einfach sein:

      - MPH nehmen!
      - Spülmaschine anstellen
      - Küchenmüll rausbringen
      - im Keller Wäsche aufhängen
      - seinen Trinkbecher spülen
      - Tee am Bett bereitstellen
      - noch was gegessen
      - Badezeugs sauber machen & wegräumen
      - Zähne putzen & Gesicht waschen
      - duschen
      - das Sofa im Wohnzimmer wieder zusammen machen
      - Küche aufräumen u. fegen
      - schauen wann wir den Arzt-Termin morgen haben
      - welchen Bus nehmen wir am Morgen?
      - den einen Mülleimer ausgewaschen
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von „Rosalie“ ()

      -Abwaschen
      -Einkaufsliste
      -Neues Hörbuch auf MP3 Player
      -Müll rausbringen
      -Geschenke für Mama (au weia, kommt bestimmt zu spät) Weihnachtskarten für J. und S, Geschenkpapier
      -Montagseinkauf (Gewürze nicht vergessen)
      -Geschenke einpacken

      -Neurobeat-Session
      -Papiere wegsortieren
      -Telefonaufgaben und Termine in den Kalender eintragen
      -Urlaubsantrag ausfüllen
      -Jahreslos freischalten
      -Anti-Burnout Seminar

      -Kekse backen
      -Weihnachtskugel basteln und aufhängen
      -Tasche packen
      -Mittagessen
      -Arbeit
      Kämpfe um das, was dich weiterbringt. Akzeptiere das, was du nicht ändern kannst und trenne dich von dem, was dich runterzieht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „danielak“ ()

      So, jetzt ist der Kleine in der Krippe. Und ich hab heute Haushaltstag:

      - 1/2 Stunde ausruhen
      - MPH nehmen!
      - Abwasch, Spülmaschine ausräumen
      - Küche aufräumen, durchwischen
      - Plätzchenteig für später machen
      - Wohn- und Schlafzimmer aufräumen
      - dem Kleinen ein Brötchen kaufen gehen
      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von „Rosalie“ ()

      Ummelden, noch 17 Leute vor mir
      Zur Wohnung und ausladen helfen sie wollten mich nicht helfen lassen, also hab ich nur mein eigenes Auto ausgepackt
      Auto leer machen
      Zum ATU fahren und Reifen einlagern auf nächste Woche verlagert, wir warn zu kaputt
      Heimfahren und zusammenklappen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MizIsa“ ()

      Ich versuche mal was anderes. Ich werde die Aufgaben, die ich nicht schaffe in die nächste Liste übernehmen und nach drei Mal verschieben, überlege ich, ob die Aufgabe wirklich wichtig ist, dann wird sie rot unterlegt. Rot sind dann die Dinge, die ich wirklich an diesem Tag noch machen muss. Mal sehen, wie das klappt.

      -Nagelpflege
      -Keksteig machen und kalt stellen
      -Abwaschen und Küche fegen
      -Fleisch fürs Mittagessen auftauen

      -Wohnzimmer fegen
      -Badezimmer wischen
      -Weihnachtskalendertürchen und Schokoladenübung
      -Geschenke für P und E einpacken
      -Karte für J und Geschenk einpacken
      -Karte und Geschenk für S einpacken
      -Geschenk für Mama einpacken
      -Adresse von Mama herausfinden

      -Schwester in London nach Adresse fragen
      -Karte für J und N schreiben

      -Neurobeat-Session

      -Papiere wegsortieren
      -Urlaubsantrag ausfüllen
      -Jahreslos freischalten
      -Anti-Burnout Seminar
      -Kekse backen
      -Mittagessen kochen

      -Weihnachtskugel basteln und aufhängen
      -Pausenverpflegung einpacken

      -Mittagessen
      -Friseurtermin
      -Post
      Kämpfe um das, was dich weiterbringt. Akzeptiere das, was du nicht ändern kannst und trenne dich von dem, was dich runterzieht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „danielak“ ()

      Ok, mal sehen, was ich davon schaffe bis ich den Kleinen abhole. Alles andere dann später/ wann anders.

      - 1/2 Stunde ausruhen
      - Wohnzimmer aufräumen & staubsaugen
      - endlich mal das Fenster im Schlafzimmer geputzt!
      - Schlafzimmer aufräumen, abstauben & saugen
      - meinen Bruder kurze Mail geschrieben wg. Weihnachtsgeschenk
      - überlegen ob was eingekauft werden muss

      Wer keinen Mut zum Träumen hat, der hat auch keine Kraft zum Kämpfen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „Rosalie“ ()

      heute:
      Sicherheitsschuhe abgeben
      zum Zahnarzt, Spange abholen
      Eier kochen
      Spinat machen, Nudeln kochen
      Spinat-Ei-Matsch mit Nudeln zu Abend essen
      Wohnung saugen

      Bad fertig putzen
      Frühstück vorbereiten, Kühlschrank abtauen
      lesen und früh schlafen gehen

      morgen:
      Mail an alle Leute schreiben wg. Brunch/zweites Frühstück
      Schwimmen gehen nach der Arbeit, abklären wie viele Male noch auf der Karte sind
      Sachen aus der Küche und dem Schlafzimmer die ich nicht mehr brauche in eine Tüte packen
      durchlüften

      überlegen was ich am Donnerstag zum Abschied serviere
      Brotbelag einpacken

      Donnerstag:
      morgens noch einkaufen für Brunch
      Abschieds-Email schreiben
      Schreibtisch räumen, Unterlagen der Kollegin geben
      mich von allen verabschieden
      Schlüssel und Schlüsselkarte abgeben
      Wohnung wischen

      Freitag:
      Staubsauger in die Kiste packen
      Putzsachen ins Auto
      Restliche Sachen ebenfalls ins Auto
      Wohnungsübergabe ab um 9 Uhr

      zum neuen Zuhause fahren und Sachen hoch tragen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MizIsa“ ()

      -Nagelpflege
      -Badezimmer wischen
      -Küche wischen
      -Mittagessen aufwärmen
      -Weihnachtskalendertürchen und Schokoladenübung

      -Geschenk für Mama einpacken
      -Papiere wegsortieren

      -Wann zum Frauenarzt? Wann zur Krankenkasse?

      -Weihnachtskugel basteln und aufhängen
      -Pausenverpflegung einpacken
      -Sporttasche packen

      -bei Nachbarin klingeln wegen Geschenk
      -Friseurtermin
      -Post

      -Fitnesscenter
      -Bonusgutschein
      -Neurobeat-Session (im Fitnesscenter bei der Massage)
      -Arbeit
      Kämpfe um das, was dich weiterbringt. Akzeptiere das, was du nicht ändern kannst und trenne dich von dem, was dich runterzieht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „danielak“ ()

      Wird echt Zeit, dass Weihnachten kommt. Eine Stunde früher anfangen und eine Stunde länger bleiben auf Arbeit ist echt doof, für die Dinge, die man noch so zu erledigen hat.

      -Nagelpflege
      -Badezimmer wischen
      -Küche wischen
      -Päckchen bei Nachbarin abholen
      -Weihnachtskalendertürchen und Schokoladenübung
      -Pausenverpflegung vorbereiten
      -Wann zum Frauenarzt? Wann zur Krankenkasse?

      -Weihnachtskugel basteln und aufhängen


      -Friseurtermin
      -Arbeit
      Kämpfe um das, was dich weiterbringt. Akzeptiere das, was du nicht ändern kannst und trenne dich von dem, was dich runterzieht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „danielak“ ()

    • Benutzer online 1

      1 Besucher