Wie wirkt sich Methylphenidat auf Sozialverhalten aus?

      RE: Wie wirkt sich Methylphenidat auf Sozialverhalten aus?

      Hi!
      Das ist ja mal eine Gute Frage.
      Bei mir ist es nämlich so, dass ich mich schon eher zurückziehe d.h. ich habe nicht mehr so ein Bock auf Menschen und bin oftmals lieber allein.
      Gerade nach der Arbeit habe ich nicht mehr so die Lust mich mit Freunden zu treffen (dementsprechend auch nicht mehr so viele Freunde vorhanden....).
      Das heftige ist das es mich auch nicht so doll stört nur ab und zu nervt es schon. Bin mal gespannt was andere dazu sagen!

      Schöne Grüße, Marti
      Hi,

      meine wesentlich klarere und genauere Ausdrucksweise kommt besser an, besser zurück, ich kann auch länger zuhören, macht sich auch besser.

      Irgendwie muss ich auch weniger komisch daherkommen.

      Ach so, die Wutausbrüche noch, ja, da war ja vorher auch immer wieder was.

      Mein Sozialverhalten wird verbessert, vorher war es manchmal regelrecht eine Teufelsspirale.

      LG
      uno
      Die Erde wächst sich aus, und Gras schneller, wenn man daran zieht, ADHS hingegen ist eine Scheibe.

      Ich weiss immer genau, was ich will, es ändert sich nur täglich

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „uno“ ()

      RE: Wie wirkt sich Methylphenidat auf Sozialverhalten aus?

      Super, genau das merke ich auch. Ich kann plötzlich Gedankengänge der Mitmenschen nachvollziehen, auch wenn diese auf den ersten Blick irrational, gar falsch erscheinen, weil ich mich besser in sie hineinversetzen kann.

      Ich kann akzeptieren, dass es auch Meinungen gibt, die berechtigt sind, auch wenn sie von meiner abweichen. (Früher galt für mich: Entweder ich habe recht, oder der Andere).

      Meine Mimik hat sich verändert. Ich gucke viel freundlicher, fröhlicher. (Auch wenn das nicht direkt meinen Gemütszustand ausdrückt).

      Ich kann meine Hyperfokusthemen zurückstellen und muss diese nicht dauernd einbringen.

      Wegen Kleinigkeiten fange ich erst garkeine Diskussion an.

      Ich habe mein Sendungsbewusstsein unter Kontrolle.

      Ich drücke mich klarer und gewählter aus.
      Hmm, das kann auch auf das Präparat ankommen (bei den Retardpräparaten) von verschiedenen Eltern habe ich zum Beispiel schon gehört, dass die Kinder unter Concerta aggressiv wurden. (Das hing aber mit der Ausschüttung zusammen die alle vier Stunden als schwallartig empfunden wurde.

      In der Regel sollte das Sozialverhalten aber gebessert sein oder MPH... da man weniger schnell gereizt ist, ich so überflutet ist und besser Filtern kann.
      Das Herz auf meiner Zunge spricht schneller als ich denk. Und das kann ziemlich weh tun, nicht immer ein Geschenk
      Mein Sozialverhalten hatte sich dadurch stark gebessert! Keine unkontrollierten Wutausbrüche mehr (chaka!! DAS hat nämlich echt genervt!), und die üblichen Bösartigkeiten hielten sich in sozialverträglichen Grenzen, allerdings war ich noch lieber für mich alleine als eh schon.
      Gott hat mich erschaffen, und die baut keine Scheiße!!
      Hey, die meisten Leute finden es ja sogar amüsant, bis sie selber dann mal davon betroffen sind, dann ist das auf einmal nicht mehr so witzig...

      Ok, das man sich mit Kommentaren wie zu einem supernervigen Kommilitonen "tu mir doch bitte bis nächsten Mittwoch (nächster Vorlesungstermin) den Gefallen, falle ne Treppe runter und brich dir das Genick!" oder "das Beste von dir ist wohl am Arsch von deiner Mutter runtergelaufen, hm?!?" nicht unbedingt Freunde macht, sollte -eigentlich- jedem klar sein, aber ab einem gewissen Punkt hilft dann bei mir auch weder Sport noch Atemtechnik und Meditation, wenn es ganz krass wird, gehe ich einfach auf die Bühne, nach einem Auftritt kam einer an die Theke und hat mich gefragt, wie ich auf das ganze Zeug komme, was ich da so erzähle.

      Ich muss mir das nicht ausdenken, das ist mein Leben!

      Er hat mir n Bier ausgegeben und sich dann verzogen, keine Fragen mehr, oder?!?
      Gott hat mich erschaffen, und die baut keine Scheiße!!
      mir wurde von meinem mann z.b. gesagt, ich wäre tatsächlich schon ruhiger geworden.
      ich selbst merke, daß ich meine impulssteuerung etwas besser im griff habe, wenn auch noch nicht so, wie ich es mir wünsche, aber da hoffe ich, daß die therapie was bringt...
      ich bin meinen kollegen zwar immer noch viel zu hibbelig & rede viel zu viel rein, aber die wissen ja eigentlich gar nicht, wie ich vorher war.... :rolleyes:
      Habe grade endlich mal wieder 3 Stunden mit meiner Freundin telefoniert, das ging mit Methylphenidat zum Teil gar nicht, ich hatte weder Lust meine Freunde anzurufen noch ihre Anrufe anzunehmen, auch kommt meine Kreativität wieder zurück, und ich bin in der Lage mal wieder zu lesen oder einen Film zu gucken, aber was definitiv wieder schlimmer geworden ist: die Übellaunigkeit und die Wutanfälle, und was mir fehlt: diese Zielgerichtetheit wenn es um das erledigen von Dingen geht, meine Küche könnte grade sehr gut etwas davon brauchen *seufz*
      Gott hat mich erschaffen, und die baut keine Scheiße!!
      Ich nehme einmal das MPH retard was mir dabei auffällt,ist das es mein Sozialverhalten etwas verbessert, aber ich denke ich habe auch ohne Medis schon ein ziemlich gutes Sozialverhalten. allerdings auf den Retard höre ich länger zu u werde etwas ruhiger u fühle mich nicht so schnell angegriffen.Das wars.
      Das unretardierte da bin ich voll konzentriert, etwas egoistischer, und mag plötzlich mehr allein sein keine Lust mehr auf Leute.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „mel72“ ()

      Hi,

      Original von mel72
      [...]aber a)ich denke ich habe auch ohne Medis schon ein ziemlich gutes Sozialverhalten. allerdings auf den Retard höre ich länger zu u werde etwas ruhiger u fühle mich nicht so schnell angegriffen.b)Das wars.
      Das unretardierte da bin ich voll konzentriert, etwas egoistischer, und mag plötzlich mehr allein sein keine Lust mehr auf Leute.


      a) sind Deine Mitmeschen der gleichen Meinung? Wenn ja, wozu war dann der ganze Zinnober?

      b) bei mir kommt noch immer was dazu, nach 3 Jahren. Auf was achtest Du?

      Liebe Grüsse
      uno
      Die Erde wächst sich aus, und Gras schneller, wenn man daran zieht, ADHS hingegen ist eine Scheibe.

      Ich weiss immer genau, was ich will, es ändert sich nur täglich
      Ja meine Mitmenschen sind der gleichen Meinung.
      Ich denke ich habe mich in den ganzen Jahren ganz gut ausgeglichen.Ich muß dazu sagen ich habe mein Leben auch voll ausgekostet,immer das gemacht worauf ich Lust hatte, soweit es möglich war meine Stimmmungen voll ausgelebt und den Drang nach Leben genossen.Mit meinem Chaos konnte ich Leben ist ja nie Langweilig dadurch geworden, meine Freunde fanden immer das es zu mir gehört u amüsierten sich außer meine Beziehungen weniger.
      Mein Sozialverhalten ändert sich erst in dem Falle, wenn mich jemand oder ich mich selbst unter massiven Druck setzt.Ich selbst, setze mich seit dem ich ein Kind habe unter Druck, mehr auf Pünktlichkeit achten, das ich nichts vergesse, mein Chaos möchte ich für mein Kind auch nicht. Und je mehr ich versuchte das unter Kontrolle zu bekommen was einigermaßen gelang, desto mehr merkte ich wie ich andere Sachen vergaß, hippliger wurde u aggressiver wurde, die Zeit wurde weniger die ich sonst total für mich genutzt hatte, ja ich wurde unruhiger in allem und desto vergesslicher und noch chaotischer in meinen Sachen,aber für mein Kind die Ordnung hatte ich .ging anscheinend aber nur eins. Aber wie der Neurologe letztens so schön sagte wir sind nicht so belastbar wie andere.Obwohl ich das schon dachte.
      Das ich mich diagnostizieren ließ war deshalb weil meine Vergeßlichkeit wohl immer schlimmer wurde u ich meine Beziehungen auch immer nach einer gewissen Zeit verließ, mein eigenes Chaos schlimmer wurde u ich mehr lernen möchte.Ich meinem Kind die Peinlichkeiten meines Tunnelblickes ersparen möchte, einen Termin zu versäumen o zu spät zur Schule wegen mir zu kommen.Aber mit MPH wird es leider nicht wesentlich besser.
      zwar habe ich keine probleme mit meinem sozialverhalten, doch merke ich trotzdem verbesserungen im sozialverhalten unter mph.

      meinen gesprächspartnern gegenüber bin ich ruhiger und aufmerksamer, geduldiger bzw. kann mich mehr auf sie einlassen. in einer gruppe oder großen menschansammlung bin ich von den vielen reizen nicht mehr so überfordert, wodurch ich mich sonst eher zurückgezogen habe und eher verstockt wirkte. zwar laufe ich unter mph noch immer wie gegen eine wand bei vielen menschen, doch kann ich dann trotzdem noch aus mir herausgehen. ich "blödel" auch nicht mehr so viel herum, bin einfach ernster - nicht zu ernst :D
      unter mph reagiere ich nicht so nachtragend und lass mich auch nicht so schnell in rage bringen.

      andererseits reagiere ich unter mph gereizter, wenn ich mich gerade mit etwas beschäftige und dann gestört werde.
      Wer immer nur auf einem Bein stehen bleibt, wird niemals vorwärts kommen!
      Ja das bin ich gegen über meinen Gesprächspartner auch ich lasse sie ausreden und kann besser zuhören, allerdings mehr auf dem retardierten MPH das unretardierte läßt mich Ihnen schneller Folgen doch werde ich ungeduldiger darauf, und wie du sagst wenn ich mich auf was konzentriere o mit was beschäftige werde ich gereizter anderen gegenüber. Mir persönlich fehlt das herumblödeln ich fühle mich zu Ernst.Und ich ziehe mich erst jetzt zurück auf das unretardierte MPH. Sonst liebte ich es unter Menschen zu gehen.
      Aber ob so oder so ich habe den gleichen Zeitdruck das gleiche Chaos irgendwie habe ich das Gefühl wie immer mir fehlt Zeit und das immer obwohl ich sie habe doch ich fühle mich mit wie auch ohne bei vielen Sachen gleichzeitig überfordert.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „mel72“ ()

      Mein Sozialverhalten hat sich seit MPH gar nicht verändert. Ich glaube auch nicht daran das MPH etwas in die Richtung ändern kann, wenn die Affinität nicht vorhanden ist daran etwas ändern zu wollen.
      Ich habe immer noch kaum bis keine richtigen Sozialkontakte und ehrlich gesagt, ich bin ganz glücklich damit. Nur versteht das kaum einer. Das ist eher mein Problem. :)
      Ich hatte nie viele Sozialkontakte und durchs Medikament ändert es sich auch nicht,ich bin gerne für mich.
      Besucher nerven mich nach wie vor.
      Aber ich habe viele Kontakte im Internet was mich nicht stört,den diese Menschen kann ich "auschalten" wen ich nimmer mag.
      „Ein Optimist ist ein Mensch, der ein Dutzend Austern bestellt, in der Hoffnung, sie mit der Perle, die er darin findet, bezahlen zu können.“
      Eine große Auswirkung hat es nicht, nur dass ich unter MPH Einfluss dann vielleicht etwas weniger sozial ängstlich bin und so vielleicht selbstbewußter auftreten kann b

      Dann gibt es noch die Moment, wo mein Gehirn auf StandyBy steht und mir alle Worte entfallen und ich total träge auf Frage reagieren und unter MPH fällt das nie so crass aus.

      Also ich würde eher dazu tendieren zu sagen, dass unter MPH sich nicht mein Verhalten ändern, aber ich mich mehr zeigen kann, wie ich wirklich bin.. was evenutell von aussen betrachtet vielleicht schon anders wirkt. Aber ich habe darüber auch noch kein Feedback bekommen.
      Ich bin eigentlich ganz anders, aber ich komme so selten dazu.
      The "Earth" without "art" is just "eh".
      Hallo,

      Medis hat mich durch eine klare kopf geholfen mich besser zu durchsetzten: Ich kann meine gefühlen, gedanken besser wahrnehmen und formulieren, auch wenn es viel ablenkungen gibt und daher, setzte ich mich besser durch.

      Ich werde auch weniger schnell gereizt, ich bleibe länger ruhig...

      Aber es bleibt schwierig, weil ich nicht schneller bin.

      lg
      Mein Blog: http://papillonindigo.wordpress.com/ Ein leben mit ADS... Nie langweilig!