So geht es mir gerade - ein neues Spiel

      evoli schrieb:

      Gedanken: guter dinge, kickt das antidepressiva?


      Wenn Du ADSlerin bist, kann Dich auch einfach Dein Plan kicken. Jede Vorstellung und tatsächliche Veränderung, jede Idee, schönes Bild, oder wenn sich mein Hund an mich schmiegt, kickt mich und lässt mich lächeln, wenn auch nur für einen Moment.

      Meine Erfahrunng mit Antidepressiva (AD) sind in der Anfangsphase vor allem, eine viel höhere Distanz zur Welt/meinen Problemen/Menschen als zuvor, was sehr hilfreich ist im Umgang mit eigenen Ängsten.

      evoli schrieb:


      1.) Wie kann ich mir so ein abschalten vorstellen?

      2.) Darum könnte mein Leben auch immer so stark für mich sein? Weil ich mich immer so bemühen muss mich anzupassen?

      3.) Je mehr ich erfahre desto mehr Angst bekomme ich :( anfangs hab ich mir gedacht "ja du musst dich eben mehr bemühen wie andere" - aber wenn ich dann höre, dass sogar die Lebenszeit heruntergesetzt ist und nur bis 40/50 irgendwie möglich ist...

      4.) Auf der anderen Seite macht es mir wirklich viel Mut mich irgendwann akzeptieren zu können und Selbstwert zu haben

      5.) Von Forderungen trennen geht schwer... Ohne Geld kein Leben... Und auf ewig vom Partner abhängig sein?

      6.) Kommst du mit dem "Handicap" klar oder verflucht du es?

      ____________________________________________________________________________

      1.) Ich kenne auch das Wort "Bildschirmschoner an", sobald kein Reiz da ist, fühlt sich für jeden sicher anders an. Gemeinsam ist glaube ich die Diskrepanz, "ganz normal" am Leben teilnehmen zu wollen, dies jedoch nicht zu können, weil man halt nicht genügend gereizt/herausgefordert/interessiert ist und immer gegen das Einschlafen kämpft.

      2.) Wenn Du ADSlerin bist, ist das sehr wahrscheinlich der Grund dafür.

      3.) WENN Du betroffen bist, und Dich informierst und im Austausch bist, kannst Du doch Dein Leben danach einrichten, also zB zeitig anfangen, dich nicht mehr anzupassen oder über Maßen zu arbeiten. Es gibt das Wort "artgerechte Haltung" meint, um unser Leistungspotential ausschöpfen zu können, müssen wir unsere Lebensbedingungen dafür einrichten.

      4.) GUT! Ich finde, dass die Selbstakzeptanz der Schlüssel zu einem glücklichen Leben ist.

      5.) Das ist Deine Sicht jetzt und ich kann das auch gut verstehen. Die Auseinandersetzung mit Deinem momentanen Leidensdruck kann jedoch zu Veränderungen in den Anforderungen, die Du an Dich selbst stellst, führen, die Du momentan noch gar nicht für möglich hältst. Das Leben ist doch ein Prozess -> Wichtig ist mMn, dass DU selbst immer gut für Dich sorgst. Und das machst Du, glaube ich, also weiter so!

      6.) Nein, ich verfluche es (natürlich) nicht (mehr) :) Ich mache aber auch therapeutische Arbeit seit 40 Jahre, schulmedizinisch, alternativ, mit Freunden, immer und immer wieder geht es "nur" um die radikale Akzeptanz der eigenen Persönlichkeit - und das hört bei mir wohl lebenslang nicht auf. Aber DAS ist halt mein Leben, ich passe "meine Anforderungen" halt immer und immer wieder (lebensabschnittsweise bis täglich/stündlich) meinen "realen Möglichkeiten" an. Und DAFÜR ist "mein" ADHS ein Geschenk, eine Gabe, weil mir immer und immer wieder eine Lösung einfällt, die passt. Derzeit ist es einfach, weil ich nicht durch eine Depression ausgebremst werde. Dass es auch wieder andere/schwere Zeiten gibt, das weiß ich, kalkuliere ich ein und muss dann halt damit umgehen, was mir bisher auch immer gelang :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „inge-marie“ ()

      Laune: zurückhaltend
      Musik: Radio
      Buch: -
      TV: -
      Essen/Trinken: Kaffee, Müsli
      Wetter: bedekckt
      Klamotten: angezogen
      Frisur: gekämmt
      Hyperfokus: der stellt sich hoffentlich noch ein :)
      Tätigkeit/Erleben: in zwei Stunden werde ich abgeholt
      Gestern: wenig, meine Kraft scheint erschöpft
      Gedanken: wie gut es mir doch hier zuhause geht
      Prokastination: medis
      @inge-marie
      Das kann natürlich auch sein. Wenn man mal motiviert ist wsl. überdrüber motiviert.

      Ich bleib jetzt bei den AD... Keine Lust mehr auf diese Gedanken und starke Gefühle.

      1) Das kenn ich aber auch ein wenig. Solange ich beschäftigt bin geht's, aber stillsitzen und zuhören oder nichts geplant haben macht mich schläfrig. Aber sicher nicht in dem Maß wie bei dir hab ich das Gefühl.

      2) Noch ist es nicht sicher. Aber es deutet viel drauf hin, überhaupt die Kindheit. Schlimm wärs für mich wenn nichts rauskommen würde... Für mich wärs eine Erklärung warum ich mir so schwer tu. Wenns heißt "Nein" bin ich echt einfach nur blöd.

      3) ja den ersten Schritt hab ich schon gemacht, eine Kollegin tauscht mit mir die Position, wenn ich aus dem krankenstand zurückkomme.

      4) :)

      5) wird schon irgendwie. Irgendwie ists immer noch ein bisschen gut geworden nach zusammenbrüche... Hoffentlich schaff ich nun beim 500.000 versuch wirklich eine Veränderung!

      6) du hast da scheinbar wirklich Frieden geschlossen. Gibt es bei dir auslöserfür eine Depression? Wirkt wie ein lebenslanges schweres lernen. Jeder lernt zwar nie aus aber ich vermute wir habens schwerer.
      Laune: ok. Beste Laune seit 3 Wochen.
      Musik: -
      Buch: -
      TV: -
      Essen/Trinken: hab heute chinesisch gekocht :)
      Wetter: sonnig, aber windig
      Klamotten: angezogen, hübsch gemacht
      Frisur: vom Wind zersaust
      Hyperfokus: weiß ich bis heute nicht ob ich den habe. manche tätigkeiten kann ich auch stundenlang machen.
      Tätigkeit/Erleben: ich warte auf meine zigarettenlieferung
      Gestern: Albträume, schlafstörung, heute grausames aufwachen, hat sich aber gebessert im Laufe des Tages.
      Gedanken: hör auf dich blutig zu kratzen, das ist eine blöde Art Spannung abzubauen...
      Prokastination: aufs Klo gehen... Mein neues gästebett ist sooo gemütlich.

      evoli schrieb:

      6) du hast da scheinbar wirklich Frieden geschlossen. Gibt es bei dir auslöserfür eine Depression? Wirkt wie ein lebenslanges schweres lernen. Jeder lernt zwar nie aus aber ich vermute wir habens schwerer.


      ... nur schnell, dass es unter ADHS auch zu kurzzeitigen sogenannten reaktiven depressionen kommen kann, also eine besondere Art in Abgrenzung zu "echter" depressiver Erkrankung.

      Dazu kannst Du zB mehr lesen, wenn Du auf diesen Link klickst: adhs-institut-berlin.de/index.…=%2Farticle.php%3Fid%3D28

      Bei solchen Depressionen kenne ich den Auslöser also :)

      Manchmal habe ich auch schwere echte depressive Phasen, aber mittels eines für mich guten ADs sind diese nicht mehr so tief und lang.

      Und ja, ich habe Frieden mit mir und meinem Leben geschlossen :)
      Laune: froh aber bewusst zurückhalten
      Musik: Radio
      Buch: -
      TV: -
      Essen/Trinken: -
      Wetter: bedeckt
      Klamotten: Bademantel (ups :))
      Frisur: gekämmt
      Hyperfokus: -
      Tätigkeit/Erleben: ich will heute nichts weiter machen
      Gestern: anders als gedacht, aber erfolgreich wurde alles geschafft
      Gedanken: hoffentlich werde ich nicht traurig angesichts gliederschmerzen und drohender überarbeitung
      Prokastination: -
      Laune: zurückhaltend erwartungsvoll
      Musik: Radio
      Buch: -
      TV: -
      Essen/Trinken: Frühstück heute schon fertig
      Wetter: immer noch bedeckt
      Klamotten: Bademantel, aber gleich nicht mehr :)
      Frisur: gekämmt
      Hyperfokus: Spannungsaufbau zum morgigen Ereignis
      Tätigkeit/Erleben: Ich werde heute einer Freundin helfen, meine Stube zu tapezieren, grins :)
      Gestern: wirklich alle Räume sind nun im Kopf eingerichtet/durchgeplant
      Gedanken: was ich alles noch machen muss bis 10 uhr, gleich
      Prokastination: Keine, und den Computer mache ich jetzt auch erstmal aus :)
      Laune: ambivalent, weil der körperschmerz so groß ist wie die freude
      Musik: vögelzwitschern
      Buch: -
      TV: -
      Essen/Trinken: marmeladentoast und kaffee
      Wetter: wieder sonnig und warm
      Klamotten: Bademantel
      Frisur: gekämmt
      Hyperfokus: wird ja erst im laufe des tages entstehen
      Tätigkeit/Erleben: ich will/sollte mich heute regenerieren. dieses wort ist gut, besser als ausruhen und vllt kann ich es dadurch auch tun
      Gestern: es lief perfekt nach plan. danke an meine freundin :)
      Gedanken: lege ich mich wieder hin oder packe ich iwas aus
      Prokastination: -
      Laune: schlecht
      Musik: -
      Buch: -
      TV: -
      Essen/Trinken: eiskaffee
      Wetter: sonnig
      Klamotten: lieblingspulli, schlafhose
      Frisur: ungewaschen
      Hyperfokus: negativ denken?
      Tätigkeit/Erleben: warten auf donnerstag
      Gestern: warten auf donnerstag
      Gedanken: Zukunft, welche nicht rosig wirkt
      Prokastination: alles
      Laune: noch nicht wach
      Musik: oldistream
      Buch: -
      TV: -
      Essen/Trinken: frühstück fertig
      Wetter: wieder sonnig und warm
      Klamotten: kleidchen
      Frisur: gekämmt
      Hyperfokus: meine umzug, seit drei tagen mache ich nichts anderes
      Tätigkeit/Erleben: vormittags arzttermin, nachmittags helfer im haus
      Gestern: nix regenerieren, ausgepackt von 10 bis 22 uhr
      Gedanken: kaffe und medikamente werden mich sicher in schwung bringen :)
      Prokastination: -
      Laune: motiviert
      Musik: waschmaschine
      Buch: -
      TV: -
      Essen/Trinken: frühstück bereits 8oo fertig
      Wetter: noch bedeckt, es sollen werden fast 30°
      Klamotten: Tshirt aus alten beständen
      Frisur: gekämmt
      Hyperfokus: ich richte mir mein altes/neues zuhause wieder ein und bin sehr glücklich
      Tätigkeit/Erleben: nix ausschlafen, bin nun acht tage ohne außentermin, was mir sicherheit gibt, hier in ruhe alles erfolgreich zu arbeiten, will mir dafür jedoch nun eine struktur geben, in der ich auch wieder essen mache und wirklich regeneriere !
      Gestern: alles geplante erledigt, die duschwand ist gewechselt :)
      Gedanken: hofftl bekomme ich das mit der struktur hin und überfordere mich körperlich nicht
      Prokastination: -
      Laune: mir wird langsam vom vielen schreiben langweilig, grins
      Musik: oldistream
      Buch: -
      TV: -
      Essen/Trinken: zweite tasse kaffee heute
      Wetter: sonnig bei leichtem wind, angenehmer warmer sommertag
      Klamotten: kleidchen
      Frisur: zopf
      Hyperfokus: bis jetzt noch nicht spürbar
      Tätigkeit/Erleben: bekomme besuch zum mittag, MUSSalso endlich mal wieder was kochen
      Gestern: sitzmöglichkeiten in der Stube erstmal fertig und schallplatten kann ich auch wieder anhören
      Gedanken: gestern. "hofftl bekomme ich das mit der struktur hin und überfordere mich körperlich nicht" heute: "natürlich bekomme ich das hin." :)
      Prokastination: -
      Laune: runtergefahren aber noch nicht entspannt
      Musik: -
      Buch: -
      TV: Frances Ha
      Essen/Trinken: Tomatensalat
      Wetter: untergehende sonned
      Klamotten: kleidchen und schürze, boah, oma :)
      Frisur: keine mehr
      Hyperfokus: -
      Tätigkeit/Erleben: bekam besuch zum mittag, habe also endlich mal wieder gekocht :)
      UND ich habe es geschafft, alle Geräte meiner reparierten Stereoanlage richtig anzuschließen
      Gedanken: eigtl. würde ich gern die Fotos von den Hunden mit jemanden teilen
      Prokastination: etwas tun, um endlich zu entspannen heute. :(

      ps. gut, dass ich für mich nen sessel habe :)
      Bilder
      • 20200626_210947.jpg

        965,75 kB, 2.018×1.021, 13 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „inge-marie“ ()

      Laune: unter Strom, zittrig
      Musik: Tomorrowland 2012 aftermovie (:
      Buch: 2 Bücher kommen am Donnerstag - ads Frauen den Gefühlen ausgeliefert (oder irgendwie so heißt es) und chaosqueen und traumtänzer
      TV: -
      Essen/Trinken: mache gerade einen Nudelsalat und hab auch schon genascht :D
      Wetter: sonnig und heiß
      Klamotten: jumpsuit <3
      Frisur: geglättet (Endlich hab ich mich mal wieder hübsch gemacht)
      Hyperfokus: -
      Tätigkeit/Erleben: schwierig Essen fertig zu machen, ich bin total aufgekratzt und zittrig
      Gestern: nur geschlafen (leider)
      Gedanken: ganz viele. hoffnungsvoll und ängstlich
      Prokastination: die Waschmaschine hat gerade gepiepst... Aber Nudelsalat ist auch noch nicht fertig.
    • Benutzer online 1

      1 Besucher