Wie wahrscheinlich ist eine positive ads diagnose???

      Wie wahrscheinlich ist eine positive ads diagnose???

      Hi

      Ich weiss das ersetzt keine wirkliche diagnose, aber nachdem die bei uns ca. 250 euro (oder mehr kostet) frag ich mal hier, ob ihr glaubt, dass ich ADS Hypoaktiv haben könnt:

      - Ich war immer ein aussenseiter im kiga, grundschule, weiterführende schule – wurde erst so mit 18 jahren besser
      - Ich war schon immer verträumt (in der grundschule hab ich zb 2 h für vier Sätze gebraucht) – dabei aber nicht unintelligient (in grundschulklasse 3 – 4 eine von zwei schülern mit lauter einsern). Von den lehrern wurde meine phatasie gelobt – mein eigensinn bekämpft
      - Ich bin schon immer ein chaot – der perfekte haushalt ist mir ein unerreichbares universum
      - Neige zu depressionen und alkoholmissbrauch (allerdings weit weg vom komasaufen) wenn ich mich „sicher“ fühle
      - Bin immer etwas gegen den strom –nehme nix als normal sondern hinterfrage alles – gehe oft den etwas anderen weg …erlerne so einiges, damit ich unabhängig von anderen bin (von div. Stromanschlüssen über hufauschneiden etc.
      - Pflege nur zu 3 freundinnen engeren kontakt (aus zeitmangel sind das so 3 besuche im jahr und 10 telefonate) – bei gesprächen mit arbeitskollegen etc fühl ich mich unwohl oder ich plaudere zu privates aus
      - Bei bevorstehenden planungen gehe ich immer alles hundertmal durch . bin beunruhigt wegen 100 möglichen zwischenfällen
      - Kann nicht ruhig sitzen, wippe dauernd mit dem fuss oder klopfe mit den fingern auf den tisch . sitze auch selten normal sondern irgendwie mit diveresen fussverdrehungen …
      - Bin schrecklich vergesslich – zb. Ich such zwei unterlagen für ein vorstellungsgespräch – finde die erste – lege sie wohin wo ich sie gut finde- suche und finde die zweite unterlage und suche dann nochmals 30 min die erste …. Das ganze geht auch ganz gut mit schlüsseln und geldbörserl und geld …
      - Aber ich kann mich unter verantwortungsdruck zur höchstform steigern – wenn der druck nachlässt verfalle ich sofort …
      Was das schlimmste war heut – im job (kassiererin beim aldi) – bisher war ich höchstmotiviert (wir müssen eine mindestanzahl an verkauften artikeln / h schaffen) aber heut war ne neue vorgesetzte da, die selbst schlaff eingestellt ist und ich bin gedanklich dahingeschwommen .. konnte mich nur sehr schwer konzentrieren und teilweise war mein sonst immer denkender kopf einfach leer – und unfähig… kann auch sein, dass ich ein totales tief hab, weil ich ja grad zwei fehlgeburten hatte und das ganze durch dauernde untersuchungen (auch morgen) wieder hochgeholt wird….

      Für die die meine threads noch nicht kennen – mit adhs beschäftige ich mich seit meinem freund diese diagnose gestellt wurde – wir sind seit fast 6 jahren zusammen und haben eine 3 jährige tochter – als ich schwanger wurde, haben sehr viele gemeint : DU und mutter – das geht nie. Geworden bin ich die überdrüber gluckenmutter die sich ziemlich ins muttersein reingesteigert hat und ich denke dass mein kind glück hat, solche eltern zu haben,wenn auch gewisse strukturen wie sie sonst üblich sind wohl fehlen (zb geht mein kind schlafen wenns müde ist und net wenns 20 Uhr ist …)

      Naja, mich würd halt interessieren was ihr davon denkt … bringt eine ads –austestung wohl was, oder spricht doch was dagegen … und wenn ja, hab ich angst … angst davor dass medikamente helfenkönnten, ich aber keine nehmen will, weil ich ja irgendwann ein zweites (und auch vielleicht ein drittes ) kind haben will, angst davor, dass eine positive austestung mal gegeng mich verwendet werden könnt …

      Lg
      schneeflo

      Die ADS Diagnose erkennen

      Hi schneeflo.

      Meine Güte, wie erkenne ich mich selber in fast allen von dir aufgezählten Punkten...

      Ich habe es schon oft in anderen Threads erwähnt, ich (31) habe eine wahre Odysee von Diagnosen hinter mir. Z.B. Borderline (natürlich :rolleyes: - hielt sich am längsten), bi-polare Strg., Depression, Hysterie und der dickste Hund war "MPS" (multiple persönlichkeitsstörung). Immer fehlte was, immer stimmte was nicht und ich dachte so oft: "Du bist eben anders/verrückt/verkehrt"... Ich merkte wie Ärzte/Therapeuten sich die Zähne an mir ausbissen, nicht weiter wussten usw. Was taten sie? Sie stürzten sich mit Vorliebe auf meine Suchterkrankung und schoben ALLES irgendwann darauf obwohl ich die Probleme doch schon vor der Sucht hatte und die Sucht daraus entstand...!

      Eine "Kollegin" sagte dann ma (eigentlich aus Spaß) "du bist wirklich ein ADSler wies im Buche steht...? und lachte. Ich bin WAS 8o ? Sie ging davon aus, ich wüsste das längst... Erklärte mir was drüber und gab mir den Link zu Katjas Seite (also hier ;) ).

      Als ich las, stockte mir der Atem. Das konnte einfach nicht wahr sein, alles passte/stimmte - im Forum gabs Leute mit genau DIESEN Problemen usw. Ich machte jeden Eingangstest - eindeutiger ging es nicht, dann zum Psychiater usw... ADS (gemischt)! Die Antwort auf (m)ein menschliches Rätsel :P . Dennoch hatte ich auch angst, wieder mit einer Diagnose bei Null anzufangen aber ich wusste: "Ich bin nicht allein"...

      Soweit zu meiner Story. Warum ich sie dir erzähle? Mhh, wo war ich noch *grübel* ;)

      Teil 2 gleich...

      ADS Diagnose Teil 2

      ...

      Wir machen wohl alle mehr oder weniger eine sehr starke Berg- und Talfahrt oder eher Achterbahn, durch bis wir uns ADSler wirklich erkennen. Deine Symptome klingen sehr eindeutig, wenn du mich fragst aber es wäre vermessen von mir zu sagen: "Natürlich hast du ADS" Das darf ich nicht und es ist auch gefährlich, denn stimmt es nicht, schicke ich dich auf eine falsche Fährte und das könnte böse Folgen haben.

      Hast du denn die Tests ganz vorn gemacht und wie sah dein Ergebnis aus?

      Was mich etwas stutzig macht ist, dass du ja mit einem AD(h)Sler schon lange zusammen lebst, ihr ein Kind habt usw. und du dennoch erst jetzt darüber nachdenkst ob du ADS auch haben könntest. Warum fällt es dir erst jetzt auf? Oder hast du dich bisher nicht recht getraut, oder bist mehr mit deiner Familie usw. beschäftigt als mit Dir selber? Gab es schon mal eine Therapie oder andere gestellte Diagnosen? Manchmal, wie bei mir, gibt's auch Doppeldiagnosen...

      Ich würde dir den Gang zum Spezialisten dringend empfehlen. So hast du Gewissheit und kannst mit deiner Diagnose anfangen zu arbeiten, vllt. auch Medikamentös. Warum kostet der Test so viel? Gibt es nicht vllt. einen anderen Arzt der dies machen könnte? Kostenlos? Denn ehrlich gesagt, ich finde es eigentlich eine Frechheit, dass er für seinen Job noch Extra-Knete verlangt. Diagnosen zu stellen ist sein Job für den er gut bezahlt wird von deiner Kasse ...

      Liebe Grüße, Ruby

      RE: ADS Diagnose Teil 2

      Original von Ruby
      Denn ehrlich gesagt, ich finde es eigentlich eine Frechheit, dass er für seinen Job noch Extra-Knete verlangt. Diagnosen zu stellen ist sein Job für den er gut bezahlt wird von deiner Kasse ...

      Wenn er Geld verlangt, dann mit ziemlicher Sicherheit nicht on top, sondern weil er die Diagnostik eben nicht mit der Kasse abrechnen kann ;) Wovon das genau abhängt, wieso manche Ärzte eine ADS-Diagnostik mit den Kassen abrechnen können und andere nicht, weiß ich nicht so genau, ist aber auf jeden Fall so.
      Ich persönlich finde, dass es gänzlich unmöglich ist, aufgrund einer Sammlung von "Ich mag", "Ich mag nicht", "Ich kann" und "Ich kann nicht" auf eine Wahrscheinlichkeit oder Unwahrscheinlichkeit von AD(H)S zu schließen. Wäre es so einfach, bräuchten wir nur mal eben einen Bogen auszufüllen und könnten uns selbst "auf die Schnelle" diagnostizieren.

      Zudem sind all diese "Befindlichkeiten" rein subjektiv:

      Ich war immer ein aussenseiter im kiga, grundschule, weiterführende schule – wurde erst so mit 18 jahren besser

      Ja, das geht vielen so- ganz sicher auch Menschen ohne AD(H)S. Ich habe nicht enmal mitbekommen, dass ich Außenseiterin war ...

      - ...in der grundschule hab ich zb 2 h für vier Sätze gebraucht) – dabei aber nicht unintelligient (in grundschulklasse 3 – 4 eine von zwei schülern mit lauter einsern). Von den lehrern wurde meine phatasie gelobt – mein eigensinn bekämpft

      Dass du sich daran erinnerst, würde eher gegen ADS sprechen. Auch Klassenbeste zu sein, passt nicht wirklich ins Bild- ist aber möglich. Nur: wie kann das sein, wenn du für 4 Sätze 2 Stunden gebraucht hast?

      - Ich bin schon immer ein chaot – der perfekte haushalt ist mir ein unerreichbares universum

      Einen perfekten Hushalt hat kaum jemand- aber ADHSler können das durchaus auch, zwanghaft.

      - Neige zu depressionen...

      Was die Ursache deiner Schwierigkeiten sein könnte.
      - Pflege nur zu 3 freundinnen engeren kontakt (aus zeitmangel sind das so 3 besuche im jahr und 10 telefonate) – bei gesprächen mit arbeitskollegen etc fühl ich mich unwohl oder ich plaudere zu privates aus

      Kontaktstörung, distanzlos .. kann, muss aber kein Indiz für ADS sein.

      - Bei bevorstehenden planungen gehe ich immer alles hundertmal durch . bin beunruhigt wegen 100 möglichen zwischenfällen

      Das spricht eher dagegen: das Organisieren ist eine enorme Herausforderung für den ADSler.

      - Kann nicht ruhig sitzen, wippe dauernd mit dem fuss oder klopfe mit den fingern auf den tisch

      Du hattest gefragt, ob du hypoaktiv wärest....

      ...... usw.

      Wie ist deine Schullaufbahn, deine berufliche Karriere verlaufen?
      Irisann könnte aber auch Aspie mit ADS sein. Meine Freundin hat das. So nach der Beschreibung her.

      Pflege nur zu 3 freundinnen engeren kontakt (aus zeitmangel sind das so 3 besuche im jahr und 10 telefonate) – bei gesprächen mit arbeitskollegen etc fühl ich mich unwohl oder ich plaudere zu privates aus


      Aspie Verhalten

      Bei bevorstehenden planungen gehe ich immer alles hundertmal durch . bin beunruhigt wegen 100 möglichen zwischenfällen


      Aspie verhalten

      Kann nicht ruhig sitzen, wippe dauernd mit dem fuss oder klopfe mit den fingern auf den tisch


      Mach ich auch, auch hypoaktive besitzen eine innerliche Unruhe.
      Nachts wach, am Tag müde

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Nachteule“ ()

      Schneeflo & alle,

      spekulieren ist zwar nett und reizvoll, bringt aber nix.
      wenn also jemand mit seinem leben nicht mehr selber zurecht kommt, der ist gut beraten, wenn er eine fahckraft aufsucht.
      die diagnose sollte man dieser person überlassen, gegebenenfalls eine zweite diagnose machen lassen.
      wichtig ist, daß man bei solch einer psychiatrischen bewertung sehr offen und ehrlich ist, denn sonst kann der psycho kein korrektes urteil fällen.
      wichtig ist auch, daß man das im eigenen sinn macht, denn mit einer korrekten diagnose kann man, eventuell mittels unterstützung anderer, an sich arbeiten.
      und genau das an sich arbeiten ist sowieso das größte geheimnis eines erfolges.
      nur auf medis zu bauen oder zu hoffen, der psycho schnippst und alles wird gut, ist pillepalle.
      klingt jetzt vielleicht doof, aber leider kriegt man oft den eindruck, daß hier so manche(r) auf solch einem tripp ist.

      ein KASSENZUGELASSENER arzt behandelt auf rezept. da kosten die probesitzungen nix, da kostetn die hauptsitzungen nix, da kostet die diagnose nix. eventuell kostet die kopie der diagnose was.
      der kritische punkt ist die kassenzulassung. und es gibt zunehmend ärzte, die eben keine haben und ausschließlich privat abrechnen. geht man zu solch einem, darf man natürlich alles selbst bezahlen. mit etwas glück, kann man einen teil später von der kasse zurück bekommen. das sollte aber unbedingt VORHER mit der kasse abgeklärt werden.

      noch eins: wenn bei euch in der nähe ein guter doc ist, dann nehmt lieber ne wartezeit in kauf, als zu irgendeinem schnösel zu gehen.

      :-)
      Kirsten
      - lebe DICH solange DU lebst, sonst hast du NIE gelebt -
      schneeflocke,

      es ist sehr schwer dich mit unserem deutschen ärztehintergrund zu beraten, genau wie bei den schweizern hier im forum wäre es das beste, wenn dir da die hier rar gesäten landsleute helfen.

      ads und organisieren schließen sich nicht aus, auch nicht ads und intelligenz respektive gute noten oder auch klassenbeste sein. wenn grad mal der fokus läuft geht fast alles8) .

      grade weil das so schwierig ist, ist eine fachdiagnose wichtig!

      leute, was ihr hier aufgeführt habt, was adsler alles nicht können sollen ist genau die andere seite von: du bist zu faul, du willst ja nur nicht etc. auch gute leistungen sind möglich, genau so wie grottenschlechte. jeder von uns ist anders gestrickt, ganz genau wie "normale" auch.

      lg
      nornen
      "... Zu lernen Dinge nicht zu tun ist ebenso schwer wie Dinge zu erlernen. Vielleicht noch schwerer."
      Oma Wetterwachs in Ein Hut voller Sterne von Terry Pratchett
      Original von red_ant
      ..ein KASSENZUGELASSENER arzt behandelt auf rezept. da kosten die probesitzungen nix, da kostetn die hauptsitzungen nix, da kostet die diagnose nix. eventuell kostet die kopie der diagnose was.
      der kritische punkt ist die kassenzulassung. und es gibt zunehmend ärzte, die eben keine haben und ausschließlich privat abrechnen..

      Die Kassenzulassung allein kann es aber auch nicht sein, woran das liegt. Wenn ich die Diagnose bei meinem Neurologen gemacht hätte, hätte ich auch ein paar hundert Euronen zahlen müssen. Alles andere geht in der Praxis aber problemlos über die Krankenkasse ?(

      RE: ADS Diagnose Teil 2

      Original von Ruby
      ...



      Hast du denn die Tests ganz vorn gemacht und wie sah dein Ergebnis aus?

      Was mich etwas stutzig macht ist, dass du ja mit einem AD(h)Sler schon lange zusammen lebst, ihr ein Kind habt usw. und du dennoch erst jetzt darüber nachdenkst ob du ADS auch haben könntest. Warum fällt es dir erst jetzt auf? Oder hast du dich bisher nicht recht getraut, oder bist mehr mit deiner Familie usw. beschäftigt als mit Dir selber? Gab es schon mal eine Therapie oder andere gestellte Diagnosen? Manchmal, wie bei mir, gibt's auch Doppeldiagnosen...


      Liebe Grüße, Ruby


      hallo ruby.

      die tests hier hab ich gemacht, ich hatte auch relativ hohe punktezahlen (46 + 6) - nur hab ich denk ich keine intoleranz gegen stress ... jedenfalls bin ich grad in aussnahmesituation oft die ruhende kraft (zb. schwerer reitunfall vor meinen augen, war die einzige die ruhig blieb und alles aber wirklich alles regelte) - aber im alltagsstress (immer zu wenig zeit) werd ich natrürlich gereizt und nervig ...

      Warum ich mich erst jetzt frag? naja, an depressionen hab ich schon immer geglaubt ... hatte ich auch schon zweimal ganz stark... war auch schon beim psyhiater... allerdings bei einem verdammt schlechten ... der hat mich nur mit pulver vollgestopft, die mich total abwesend gemacht haben ... ist vielleicht auch so, dass ich mich vorher mit psychischen krankheiten net viel auseinander gesetzt hab, mach ich jetzt erst seit der diagnose von meinem freund und wo ich seh, wie viel besser es ihm jetzt geht (wenn wir auch noch einen weiten weg vo runs haben).

      die depressionsdiagnose hab ich damals quasi selbst erstellt und vom arzt die pulver verlangt... längere gespräche (also länger als 10 min) hatte ich nicht. aber er hats auch nicht drauf angelegt (kassenarzt).
      @irisann: erst war ich in den ersten zwei grundschuljahren viel zu langsam, dann eben sehr gut ... aber immer aussenseiter (schon im kiga - auch die tante und die grundschullehrerin und die lehrerin im gym haben mich nicht mögen). im gym war ich durchschnitt ... in machen fächern gut (mathe) - sprachlich immer grad so am durchkommen ... naturkundefächer je nach lehrer .... lernen viel mir irgendwie schwer, weil ich immer ins tagträumen kam ...

      im beruf hab ich mich die ersten jahre sehr ausgelebt - hatte total unangepasstes verhalten (aber sind nicht alle 20jährigen auf dem mir-gehört-die-welt-trip?) - hätte was erreichen können, war daran aber net interessiert (viel zu oft im netz oder beim tagträumen hängengeblieben). tja, und dann vor 4 jahren die schwangerschaft - seitdem hab ich mir mein geld mit einstellpferden, mithilfe im elterlichen lokal und reitstunden geben verdient ... jetzt bin ich in einem diskounter ... da tu ich mir leichter als im büro... bis jetzt halt (1 monat).

      aber im nachhinein hast du natürlich recht ... aufgrund so einer kurzen liste kanns keiner sagen ob ich ad(h)s hab ... auch hab ich angst, dass ich alex these entspreche und mich quasi selbst in eine diagnose reinpresse .... das man das kann hat mir ein fähigkeitentest in der 8 stufe mal gezeigt. damals wollte ich so stark und unabhängig wie ein junge sein ... mädchen waren mir zuwider (hing auch später immer mit jungs ab - erst sein einigen jahren weiss ich um gute frauengespräche zu schätzen) - jedenfalls ergab der test dann lauter typische männerberufe (vom metzger, über vermesser, bis zum achriteken als ideal für mich ) ... also irgendwie total gesteuert ...
      @mondkind: hab im netz auch schon selbstests für aspis gemacht. da kam raus, dass es wahrscheinlich ist genauso wie beim test für depressionen (obwohl da das ergebnis wohl auch durch meine fehlgeburten geprägt ist).

      @redant:

      mein hauptproblem ist ja eigentlich dass ich erst mal KEINE TAbletten will - wegen meinem Kinderwunsch ... klar, jetzt mach ich mal ne kleine Pause aber ich will definitv keine Medis in der Schwangerschaft und Vollstillzeit (die bei meiner ersten immerhin 15 mon gedauert hat).

      deswegen frag ich mich auch, was mir eine diagnose überhaupt bringen könnt? wie ich mich halbwegs am leben erhalt das weiss ich ja eh - gröbere probs hab ich nicht. und eine diagnose kann so mühsam und kräftraubend sein ...

      auf der anderen seite find ich hätt ich dieses jahr schon fast eine psychologische beratung begonnen (hätte das arbeitsamt gezahlt, aber dann hatte ich die fehlgeburt und fing wieder an zu arbeiten und dann wars nix mehr)...

      was mir auch stark auffällt ist, wenn sich mein freund einige zeit "normal" und verantwortungsvoll benimmt, dann schwindet meine energie und plötzlich werd ich depressiv und schwach und leer und emotional und wenn er wieder schwächelt, dann bin ich stark und schaffe wirklich seeeeeeeehr viel. auf der anderen seiten ist es wieder so, dass er zu schwächeln beginnt, wenn er sieht, dass es mir nicht gut geht ... das heisst wir halten uns schön im gleichgewicht ... wobei es wohl auch nicht ideall ist ...
      wenn ich nur im lotto gewonnen hätt, dann tät ich wohl zu den ärzten von meinem freund gehen ... aber so hab ich angst, dass es mir nachher nur ums geld leid tut ... (brauchen grad jeden groschen weil wir auf ein haus hinsparen).

      lg
      schneeflo

      ps: kennt wer den steppenwolf vom herman hesse ... ich liebe dieses buch, diese innere zerissenheit von der er schreibt, ich find s so genial. tu mir aber hier schwer beim lesen, kann da immer nur wenige seiten lesen ... und ich weiss nicht, wies ausgeht, ich glaub ich habs noch nie zuende gelesen ... oder nur vergessen???

      als kind hab ich bücher verschlungen .... jetzt interessier mich keins mehr ... zu anstrengend ...
      hi alex

      ich versuch jetzt mal dir auf der sachlichen ebene zu antworten ...

      fakt ist, dass so wies ausschaut, mein freund im jänner eine psychologische Therapie beginnt - dh. 160 - 240 Euro/ Monat Mehrkosten ... und weils bei ihm dringend notwendiger ist als bei mir, bekommt er mal eine Therapie ... das ganze mal zwei ist aber zu happig ... weil rein mit der diagnose wäre mir ja auch nicht geholfen ...

      fakt ist auch, dass wir im grossen und ganzen ein recht gutes paar sind, aber es gibt halt sachen, die mich aufreiben (wie in jeder parnterschaft? - der thread hiess aber es kotzt mich GRAD so an -und nicht ständig) - sowas wie seinen letzten austicker darf er sich nicht mehr leisten ... aber ich hoffe halt, dass er (wir) das jetzt in den griff kriegen und das heisst auch, dass wir nach vorne schauen müssen. und nach vorne heisst halt irgendwann was eigenes auf die beine zu stellen ... was hab ich von ewig pachten und mieten? ausser am schluss kein geld und nix eigenes und dazu ein leben voller kompromisse weil wenn du weisst das es nicht dir gehört, dann richtest du es dir auch nicht so her wies dir gefällt.

      ich hab mich lang genug nur treiben lassen - rausgekommen ist ein ewig leeres bankkonto und nix eigenes ... ich habe einen traum (eigenes haus mit pferdehaltung anbei) und er liebt mich genug um mir dabei helfen zu wollen ...

      mich als lügnerin zu bezeichnen ist irgendwie untendurch - find ich ... aber wenn du willst kann ich dir auch jeden tag schöne seiten von unserer beziehung schreiben ...

      lg
      schneeflo

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „schneeflo“ ()

      alex schrieb:
      wer sagt denn das du adhs hast und therapiert werden musst? bisher ist das doch nur deine ausrede für alles....


      - keiner - es muss ja nicht adhs sein ... darauf bin ich eigentlich erst hier im forum gekommen, weil mich andere darauf angesprochen habe, dass sich manches dannach anhören könnt - aber irgendwas ist es sicher ... therapiert werden MUSS gar nix ... aber es täte mir vielleicht mal gut, wenn ich mich mal um mich kümmern würd ...

      warum hast du dich diagnostizieren lassen? warum nimmt du tabs??? gelebt hast du doch vorher auch, irgendwie ...

      alex schrieb:
      davon konnte man hier aber noch nichts lesen....all deine beschreibungen deuteten bisher eher auf hölle auf erden hin als auf gutes paar.....auf die nachfrage anderer warum du ihn denn liebst konntest du nicht mal warum du ihn liebst oder was du an ihm liebst


      - es liegt in der menschlichen natur bei problemen aufzuschreien und das schöne als normal anzusehen ... du interpretierst aber deutlich das hinein was du rauslesen willst ... warum ich ihn lieb: weil er sich kleinigkeiten merkt, die mir freude machen; weil er versucht mir das zu ermöglichen, was mir wichtig ist, weil er der erste war, den den vorurteilen der anderen nicht gehör geschenkt hat, weil er nach meiner ersten fehlgeburt alles dafür getan hat dass ich schnell wieder schwanger werde, weil er mir so helfen wollte mit dem verlust fertig zu werden (und bitte jetzt keine sarkastischen bemerkungen zu diesem thema). es gibt vieles was gut und richtig läuft ...
      deswegen hauts mich wohl dann auch aus der bahn, wenn so was wie sein austicker passiert - das ist wie eins chlechter film - kam auf einmal ohne vorwarnung -und war am nächsten morgen wie ein schlechter traum, aber weit weg von unserer normalen realität ... und abgesehen davon haben wir eine tochter, die uns beide sehr liebt und die wir beide abgöttisch lieben und bis zu einem gewissen masse fühlen wir uns beide verpflichtet, auch für sie um unsere beziehung zu kämpfen ... ausserdem vertret ich jesper juuls theorie . ich muss weder meiner kleinen grenzen ziehen noch meinem freund ... nu rmeine eigenen muss ich abstecken ... aber das ist wieder ein komplexes thema für sich ...

      alex schrieb:
      was eigenes auf die beine stellen sollte aber auch auf nem stabilen fundament stehen und nicht nur ein auf die hoffnung gebautes labiles kartenhaus sein, das beim ersten windstoss in sich zusammen fällt

      was ist stabil? ich hatte mal eine dreijährige traumbeziehung - ohne einen einzigen streit - harmonie pur - traumpaar schlechthin - nach drei jahren ein streit am telefon (um was banales) und aus wars (wohl auch weil ich depressiv geworden bin) - war das stabil? oder meinst du stabil ist wenn man 10 jahre lang so und so viel geld verdient, dann kauft man sich was, ein partner hat nen herzinfarkt ... wieder ist die sicherheit weg ...
      ich versuche schon meine planungen sehr genau zu planen und abzuscihern - aber ich hab immer noch plan b und c weil ich mögliche schwierigkeiten von vornherein miteinplane...

      ansonsten kommen mir deine ansichten sehr negativ behaftet vor ... ich sehs bei meinen eltern, die sich auch von nix was erschaffen haben - si ehaben heut ein grosses haus - ein eigenes lokal auf einem eigenen grundstück, sie sind ihre eigenen herren - können davon gut leben (nicht auf grossen fuss - aber zb. letztes jahr ein neues auto, heuer eine fassade und neue fenster und einen kaminofen - nächstes jahr ein neues auto (sie kaufen nur alle 10 jahre ein neues, aber es wurden grad beide kaputt) und ich möcht meiner tochter auch mal was hinterlassen können ... und ich auch eine schöne kindheit "auf unserer kleinen farm" bieten können.


      alex schrieb:
      ungefähr so wie letztens als er dich allein die pferde versorgen liess als du deine fehlgeburt hattest und er sich um nichts kümmerte.....

      das war scheisse ja - aber wie heisst es : stressintolleranz ... einer die punkte die er hofft mit der therapie in den griff zu kriegen ...
      alex schrieb:
      dein ganz großes problem scheint mir eher, dass du nicht allein sein kannst und völlig verzweifelst versuchst ihn an dich zu binden durch kinder oder gemeinsames eigentum und dann hoffst das dadurch alles gut wird......wird es aber nicht....also fang langsam mal an dich um dich zu kümmern....denn DU ist DEIN viel größeres problem als dein freund...

      sorry, aber da kann ich nur lachen. ich hab vier jahre allein gelebt - und war dabei zufrieden ... ich hab keine angst vor dem alleinsein bzw hab ich soviel rückhalt durch meine eltern, dass ich auch nicht allein sein bräuchte und auf der anderen seite hätt ich auch sofort drei oder vier verehrer da, wo einiges ginge ... - tatsache ist aber, dass wir zusammenbleiben wollen - wies kommt kann keiner sagen, aber kann man je in einer beziehung sicher sein? ich kann dir in dreissig jahren sagen, dass wir nicht zusammengepasst haben oder dass wir 35 jahre zusammengehalten haben ...aber im vorhinein weiss das doch keiner ... das ist halt das leben ...

      ich glaube du siehst mein problem viel zu sehr geprägt durch eigene schlechte erfahrungen ...

      lg
      schneeflo